BRAX - FEEL GOOD Herforder AOK Die Gesundheitskasse Area 51 Computer Handels GmbH Radio Herford badplus BRAX - FEEL GOOD Marktkauf Feldmann Spedition Fliesengeschäft Melzer Welbers Transporte Bitex Textilveredelung Juwelier Hungeling Volksbank Bad Oeynhausen-Herford eG Westfa Werbung Stegelmann Autos für Lippe Planet Hockey BRAX - FEEL GOOD Targobank Wesle Kfz - Ihr Fuhrpark in guten Händen BRAX - FEEL GOOD BRAX - FEEL GOOD Wittig Container Sparkasse Herford Kranz Oil BRAX - FEEL GOOD Strohbecke Internationale Spedition SK Inova Fritz Pieper Omnibusverkehr ABC Krankenfahrten GmbH
Last Game
5:3
Zum Spielbericht

Next Game
08.09.2017 20:30
0:0

Regio West
PlatzMannschaftSpielePunkte
1Hammer Eisbären00
2Ratinger Aliens 9700
3Neusser EV00
4Herforder EV00
5EHC Neuwied00
6ERV Dinslaken Kobras00
7Luchse Lauterbach00
8EG Diez-Limburg00
9Soester EG00





Der Verein: Geschichte und Ziele des HEV

Ziel des Vereins

Der Herforder Eishockey Verein e.V. (HEV) führt seit 2003 die große Herforder Eishockey-Tradition von HEG und HEC fort. Wichtigstes Anliegen des Vereins ist der Aufbau einer nachhaltigen Jugendarbeit. Sie soll das  gesunde Fundament einer starken ersten Mannschaft bilden. Ziel ist, Eishockey als arrivierte Sportart und als das Zuschauer-Event in Herford zu etablieren, ein sportliches Aushägeschild der Stadt zu sein. Mit Qualität, Beständigkeit und guter Nachwuchsarbeit wollen wir in NRW dauerhaft unter die ersten 10 Vereine im Eishockey vorstoßen.

Geschichte

Der HEV ist der dritte Eishockeyverein in der Herforder Eishockeygeschichte, bereits seit 1982 jagten Spieler erst für die Herforder EG, dann für den Herforder EC der schwarzen Hartgummischeibe hinterher.

Mit dem finanziellen Aus des Herforder EC im November 2003 schlossen sich die Eltern der Nachwuchsteams sofort zusammen, um durch Neugründung des Vereins Ihren Kindern weiterhin die Ausübung des Sportes zu ermöglichen. So wurde noch im gleichen Monat der Herforder Eishockeyverein e.V. aus der Taufe gehoben. Hauptziel des neugründeten Vereines war die Nachwuchsförderung, das Ziel, das auch heute noch das Handeln aller Beteiligten bestimmt.

2004/2005

Zuerst konnten die Nachwuchsteams unter neuem Namen bis zum Saisonende weiterhin am Spielbetrieb des Landes Eissportverbandes NRW
teilnehmen, die Saison 2004/2005 war die erste vollständige Saison unter dem Namen HEV.

Das weiterhin eine große Basis an Eishockeyfans da ist, merkten die Verantwortlichen schnell, vor allem die Schülermannschaft des HEV,
die in der ersten Saison überlegener Meister der höchsten Spielklasse in NRW wurde, zog zu den Aufstiegsspielen in die Bundesliga viele
Zuschauer an. Der Aufstieg wurde zwar knapp verpasst, jedoch wurde der Entschluss gefasst, wieder eine "1. Mannschaft" ins Rennen zu schicken.

2005/2006

Am 28.10.2005 war es soweit, die aus viele ehemaligen Herforder Oberligaspielern, Verstärkungen aus Brackwede und einigen
hoffnungsvollen Talenten bestehende neue "1." gab ihr Heimspieldebüt, ausgerechnet gegen den ewigen Rivalen aus Hamm. Mit 6:4 wurde
dieses erste Heimspiel der Ice Dragons gewonnen, die Fans waren sofort voll dabei und die Stimmung in der Halle gut!

Unter Führung von Kapitän Michael Reim, den Routiniers Peter Derksen, Frank Burchot, Eugen Bergen, Tim Horstbrink, Matthias Wolff,
Dirk Marchel und Slava Koop wurde das Team in dieser Saison 2. der Landesliga und spielte anschließend bis zum letzten Spiel noch um den
Pokalsieg um dann in die Verbandsliga aufzusteigen. In den darauffolgenden Jahren spielte der HEV immer um die Aufstiegsplätze zur
Regionalliga mit, scheiterte aber immer wieder Knapp.

2008/2009

Im Nachwuchs war der Verein zu diesem Zeitpunkt ungleich erfolgreicher! Die Mannschaft, die 04/05 noch knapp am Aufstieg in die Schüler
Bundesliga gescheitert war, schaffte in der Saison 2008/2009 den Meistertitel in der Junioren-NRW Liga und anschließend den Aufstieg in die
Juniorenbundesliga, wobei sie sich gegen Bremerhaven und FASS Berlin durchsetzten.

In der darauffolgenden Saison wurde in Punkto Erfolg nochmal eine Schippe nachgelegt: In der Bundesliga Nord belegten die Junioren
des HEV, verstärkt mit den beiden Letten Arturs Batraks und Norberts Danemanis, Rang zwei. Sie konnten an der abschließenden Meisterrunde auf
Grund fehlender Eiszeiten leider nicht mehr teilnehmen - eine denkbar unglückliche Situation, die das Verhältnis zwischen Verein, Stadt und Stadtwerken leider lange belastet hat.

Doch die Nachwuchscracks, längst alle auch Stützen der 1. Mannschaft, hatten ein weiteres Ziel: Aufstieg in die Regionalliga mit der 1. Mannschaft!
Unterstützt durch die beiden Letten, die in der Aufstiegsrunde als Kontingentspieler eingesetzt werden durften, wurde dieses Ziel mit
Bravour erreicht! In begeisternden Spielen gegen renomierte Regionalliga Teams zeigten die jungen Wilden des HEV, dass eine
Doppelbelastung nicht unbedingt schlecht ist, wurden 2. der Aufstiegsrunde und schafften den Sprung in die Regionalliga!

2010/2011

In der ersten Regionalliga Saison 2010/2011 kam dann mit Josh Piro der erste Nordamerikaner seit 2003 ins Herforder Team, wurde mit
den jungen Wilden insgesamt vierter der Regionalliga, nur 1 Punkt hinter dem dritten Platz, der zum Aufstieg in die Oberliga
qualifiziert hätte. Da jedoch im Sommer der EHC Troisdorf sein Team zurückzog, rutschten die Ice Dragons als
Nachrücker in die Oberliga nach.

In der ersten Oberliga-Saison wurde dann nach hartem Kampf am letzten Spieltag der Klassenerhalt gesichert.

2012/2013

Die Oberliga-Saison 2012/2013 wurde, wenn auch im Endeffekt wieder der 10. Platz der Hauptrunde zu Buche stand, deutlich erfolgreicher bestritten.
Gestützt auf die beiden bärenstarken Kanadier Darcy Vaillancourt und Brendan Sanders konnte ausser den Top 4 Duisburg, Bad Nauheim,
Kassel und Frankfurt, die allesamt mit reinen Profimannschaften antraten, jeder Gegner mindestens einmal geschlagen werden.
In der abschließenden Pokalrunde wurde mit dem 2. Platz der Klassenerhalt klar gesichert.

Auch im Nachwuchs lief es richtig rund. Die Kooperationsteams vom HEV und SVB waren äußerst erfolgreich, sowohl Knaben als auch
Kleinschüler stiegen ungeschlagen in die zweithöchste Spielklasse auf. Auch die Jugend des HEV zeigte sich von der erfolgreichen Seite,
als 2. wurde am Ende der Aufstieg in die höchste Spielklasse nur knapp verpasst!

2013/14

Nach dem freiwilligen Rückzug aus der Oberliga im Sommer wurde der HEV für die Saison 2013/2014 in der NRW-Liga eingestuft und
mit einem 2jährigen Aufstiegsverbot belegt. Da die Leistungsträger aus der Oberliga fast geschlossen nach Hannover wechselten,
um weiterhin in der dritthöchsten Spielklasse spielen zu können, war mal wieder ein Neuaufbau nötig.
Das Trainer-Trio Uwe Geiselmann, Michael Reim und Kai Frenzel bildete um die verbliebenen, erfahrenen Spieler ein junges Team aus Juniorenspielern, verstärkt um wenige Neuzugänge. Anfangs brauchte das junge Team ein wenig, um sich zu finden, um dann
zum Ende der Saison groß aufzuspielen und den Pokalsieg, die erste Trophäe im Herrenbereich des HEV, feiern zu können.

Und wieder stand der Nachwuchs dem Erfolg der Großen in nichts nach. Die Jugend wurde 1. in der Meisterrunde der Landesliga
und konnte endlich den Aufstieg in die NRW-Liga feiern, die Knaben, zu fast 90% aus hoch spielenden Kleinstschülern bestehend,
sicherten sich den Klassenerhalt in der zweithöchsten Liga.
Die Kleinschüler scheiterten als Aufsteiger nur denkbar knapp in der Meisterrunde und wurden 2. in der zweithöchsten Spielklasse.
Und auch die Bambinis hatten Grund zu feiern, sicherten sie sich doch nicht nur den Klassenerhalt in der 2.höchsten Spielklasse,
sondern konnten am Ende auch einen bravourös erkämpften Pokal in die Höhe stemmen!

2014/15

In der zweiten Saison des Neuaufbaus konnte sich die Mannschaft um Kapitän Fabian Staudt in der Spitzengruppe der NRW-Liga etablieren, die
Meisterrunde souverän mit dem Titelgewinn abschließen und den Aufstieg in die Regionalliga feiern. Mit Nils Bohle und Lucas Klein waren
zwei Spieler von den Hannover Indians zurückgekommen, der Deutschkanadier Jim Ross kam unter der Saison noch als Verstärkung in der
Abwehr dazu. Als tolle Ergänzung erwies sich auch Dennis Schmunk, der mit seiner Erfahrung und Übersicht schnell zum Führungsspieler
avancierte. Die Zuschauer strömten noch reichlicher als im Vorjahr in die Eishalle im Kleinen Felde, die zu einer Festung für das Team wurde.
Bis auf das bedeutungslose Duell im letzten Heimspiel gegen Troisdorf wurde keine Partie verloren.

Im Nachwuchsbereich konnten die neu gemeldeten Junioren nach Platz 4 in der regulären Saison die Pokalrunde (in einer Mini-Runde
gegen die Dinslakener Kobras) gewinnen. Die Jugend belegte in der sehr starken Regionalliga Platz 9 und wurde vom Verband im „Jugend Ranking“
ebenfalls auf Platz 9 in ganz NRW gelistet – respektables Ergebnis. Knaben und Kleinschüler traten erneut in der Kooperation mit der SV
Brackwede an, dabei erreichten die Knaben in der NRW-Liga den 8. Platz, die Kleinschüler in der Landesliga den 4. Platz. Im Bambini-Bereich
wurde eine eigene Mannschaft aufgebaut, aber noch nicht zum Spielbetrieb gemeldet.

Auch in der Politik konnte ein erster Teilerfolg erzielt werden: Die nicht mehr nutzbare Trainingszeit am Montag 14:45 wurde in den Abend verschoben. Dass hierzu extra ein Ratsbeschluss erforderlich war, kennzeichnete die sehr schwierigen und komplexen Rahmenbedingungen für
den Verein und den Eissport in Herford.

2015/16

Am Anfang sorgte der Landes-Eissport-Verband LEV NRW für eine herbe Enttäuschung: Durch eine Umgestaltung der Ligen wurden neben dem
Meister und Aufsteiger HEV auch alle anderen Mannschaften aus der alten NRW-Liga in die Regionalliga „befördert“. Die bisherige Regionalliga
wurde in „1. Liga West“umgetauft. Damit wurde der Aufstieg unseres Teams sportlich nahezu wertlos. Auch sonst gab es viel Unmut über den
LEV, so dass es im Herbst zur Gründung des ersten reinen Eishockey-Landesverbands EHV NRW in Deutschland kam. Der HEV war als einer der
ersten Vereine am Gründungstag mit dabei.

Nach dem berufsbedingten Ausscheiden von Uwe Geiselmann führten Michael Reim und Kai Frenzel das Team zu 24 Siegen in 26 Spielen.
Die beiden neu zum Verein gekommenen Kanadier Killian Hutt und Chad Evans schlugen mit 182 Scorerpunkten (Hutt 109, Evans 73) richtig ein.
Die Mannschaft konnte die Hauptrunde klar für sich entscheiden und auch die anschließende Verzahnungsrunde mit den 4 letztplatzierten Teams
der 1. Liga West überlegen gewinnen. Der HEV war damit überragender Pokalsieger einer Liga, zu der er gar nicht gehörte. Es zeigte sich deutlich,
wie falsch der LEV NRW in seiner sportlichen Einteilung gelegen hatte. Die Zuschauerzahlen im Kleinen Felde übertrafen angesichts der häufigen
„Schützenfeste“ alles bisher Dagewesene, mehrfach wurde mit über 1.000 Zuschauern „ausverkauft“ gemeldet.

Im Nachwuchsbereich gab es gleich zu Saisonbeginn ein Herzschlag-Finale: In buchstäblich letzter Sekunde konnte der HEV auf Vermittlung
der Politik von den Stadtwerken doch noch eine zusätzliche Trainingsstunde am Dienstagabend kaufen – zum Volltarif von 184 Euro pro Stunde - so
dass keine Nachwuchsmannschaften abgemeldet werden mussten. Erstmals seit vielen Jahren wurden in den drei unteren Altersklassen U8, U10 und
U12 wieder eigene, rein Herforder Mannschaften gemeldet, bei U8 und Bambini sogar zum ersten Mal überhaupt in der Vereinsgeschichte. Alle drei
Mannschaften schlugen sich in ihren Ligen sehr wacker, obwohl es für die meisten Kinder ihre erste Spielzeit überhaupt war. Bei den Knaben konnte
das Kooperationsteam mit der SV Brackwede dagegen den Lohn für viele Jahre harte Arbeit einstreichen und die NRW-Liga ungeschlagen für sich
entscheiden, wobei 272:20 Tore aus 16 Spielen eine unfassbare Bilanz bedeuten. Personell fast identisch spielte diese Mannschaft auch bei den
Schülern in der NRW-Liga schon eine respektable Rolle, trotz oft enormer Alters- und Größenunterschiede zu den gegnerischen Teams.
Die Jugendmannschaft belegte in der NRW-Liga einen ordentlichen 4. Platz. Eine bewegte Saison hatte die erstmals gemeldete 1b-Mannschaft
der Herren in der Bezirksliga, die den 4. Platz belegte und im Playoff den späteren Meister TSVE Bielefeld mit einem Überraschungssieg kurzfristig
ärgern konnte.

2016/17

Zwei riesengroße Schritte nach vorne konnte der HEV im Frühjahr 2016 vermelden: Unter großer öffentlicher Beachtung wurde mit Jeff Job eine Spieler-Legende aus HEG-Zeiten zurück nach Herford geholt – als erster hauptamtlicher Trainer der Vereinsgeschichte. Zuvor hatte Job in Südtirol seit über einem Jahrzehnt erfolgreich als Vereinstrainer im Nachwuchs- und Seniorenbereich gearbeitet und u.a. den italienischen Meistertitel mit der U16 gewonnen.

Der zweite große Durchbruch war in der Kommunalpolitik zu verzeichnen. Nach Jahrzehnten weitgehend vergeblicher Bemühungen um mehr Eiszeiten ermöglichte der Rat der Hansestadt Herford im Mai 2016 dem HEV, erstmals in allen Altersklassen von der U8 bis zu U19 eigene, rein Herforder Teams zu melden. Hierfür wurde eine längere Saisondauer (7 statt bisher 5 Monate) der Eishalle und eine Ausweitung der wöchentlichen Trainings- und Spielzeiten für den Nachwuchs (14 statt 10 Stunden) beschlossen. Diesem Ratsbeschluss ging jahrelange intensive Überzeugungsarbeit voraus.

Der Start in die Saison war für die Senioren schwierig. Das lag einmal an der unglaublich starken und extrem ausgeglichenen „neuen“ Regionalliga West, in der alle anderen Clubs zudem nochmal massiv sportlich aufgerüstet hatten. Statt Schützenfesten war nun „Nägelkauen“ angesagt, denn jeder noch so kleine Fehler wurde sofort bestraft. Insgesamt fünfmal in 22 Spielen musste das Penaltyschießen entscheiden, leider zog man dabei viermal den Kürzeren. Zudem fehlte noch die Stabilität, mehrfach wurden hohe Führungen noch in den Schlussminuten abgegeben. Hinzu kam die schwere Verletzung von Killian Hutt, der bereits am 6. Spieltag für beinahe die gesamte Hauptrunde ausfiel. Für Publikumsliebling Chad Evans, der leider in keiner Weise an seine Leistungen der Vorsaison anknüpfen konnte und zu den Kissinger Wölfen in die 5. Liga nach Bayern wechselte, wurde Zack MacQueen aus Kanada geholt. Mit einigen tollen Leistungen wurden aber auch viele Erfolge gegen starke Gegner erzielt; Herausragend der erste Derbysieg bei den Hammer Eisbären (1:2) nach vielen Jahren. Schließlich verpasste das Team die „obere Gruppe“ der ersten Sechs nur um ganze 4 Zähler – drei Siege mehr hätten für Platz 1 oder 2 gereicht. In der „unteren Gruppe“ der zweiten Sechs wurde dann mit 9 Siegen aus 10 Spielen klar einer der beiden noch freien Playoff-Plätze erreicht.

In den Playoffs entwickelte sich der HEV dann – für viele Beobachter gar nicht so überraschend - zum Favoritenschreck. In der ersten Runde (best-of-3) gewann man überraschend mit 7:3 bei den hoch favorisierten Bären aus Neuwied. Das Publikum in Neuwied machte zunächst die Halle zum Tollhaus, wurde gegen Spielende aber immer leiser und zollte am Schluss dem HEV beinahe ungläubig Respekt. Auch das Rückspiel vor restlos ausverkauften Haus in Herford entschieden die Ice Dragons mit 5:2 klar für sich und entfachten in ganz Herford ein Eishockey-Fieber wie seit vielen Jahren nicht mehr, das sich in der zweiten Runde (best-of-5) gegen die Ratinger Ice Aliens noch steigern sollte. Sensationell gewann der HEV das Auftaktspiel in Ratingen mit 5:2. Als auch das zweite Spiel vor erneut restlos ausverkauftem Haus und sehr emotionaler Kulisse in Herford mit 4:2 gewonnen wurde, horchte ganz Eishockey-NRW endgültig auf. Doch mit dem Rücken zur Wand spielte Ratingen sein bestes Eishockey, gewann mit seiner ganzen Qualität, Routine und Erfahrung Spiel drei mit 4:2. In Spiel vier erwischten die Ice Dragons vor rappelvoller Halle in Herford dann leider einen gebrauchten Tag und gingen nach vielen individuellen Fehlern mit 3:7 unter. Doch auch im entscheidenden Spiel 5 zeigte sich nochmal, dass der HEV-Run in diesen Playoffs kein Zufall war. In einem ausgeglichenen Spiel machte zunächst nur Ratingen die Tore, kam nach 4:0 Führung aber plötzlich noch schwer ins Zittern: Die Ice Dragons, fünf Minuten in Überzahl, kamen auf 4:2 heran trafen statt zum 4:3 aber nur die Querlatte. Im direkten Gegenzug erzielte Ratingen mit einem eigentlich schon gehaltenen Glückstreffer das vorentscheidende 5:3. Ein ernüchternder Schlusspunkt! Dennoch: Die HEV Fans waren am Ende happy über das tolle Abschneiden ihres Teams, das die Latte für die Saison 2017/18 schon sehr hoch legte.

 

Ergebnisse seit Vereinsgründung:

 

Saison 2003/2004
Junioren Platz 7 der NRW-Liga
Schüler Platz 1 der Landesliga
Knaben Platz 1 in der Bezirksliga
Kleinschüler Platz 4 in der Bezirksliga

 

Saison 2004/2005
Jugend Platz 1 der Landesliga
Schüler Platz 1 der NRW Liga
Knaben Platz 6 in der Landesliga
Kleinschüler Platz 3 in der Bezirksliga

 

Saison 2005/2006
1. Mannschaft Platz 2 der Landesliga, Platz 2 im Pokal
Jugend Platz 2 der NRW Liga
Knaben Platz 3 in der Bezirksliga
Kleinschüler Platz 3 in der Bezirksliga

 

Saison 2006/2007
1. Mannschaft Platz 3 der Verbandsliga
Jugend Platz 4 der NRW Liga
Schüler Platz 4 in der Landesliga
Knaben Platz 4 in der Bezirksliga
Kleinschüler Platz 3 in der Bezirksliga

 

Saison 2007/2008
1. Mannschaft Platz 3 der Verbandsliga
Junioren Platz 2 der NRW Liga
Knaben Platz 1 in der Bezirksliga
Kleinschüler Platz 4 in der Bezirksliga

 

Saison 2008/2009
1. Mannschaft Platz 4 der Verbandsliga, Platz 2 im Pokal
Junioren Platz 1 der NRW Liga, Aufstieg in die Bundesliga
Schüler Platz 5 in der Landesliga
Knaben Platz 8 in der Landesliga
Kleinschüler Platz 2 in der Bezirksliga

 

Saison 2009/2010
1. Mannschaft Platz 3 der Verbandsliga, Platz 2 im Pokal, Aufstieg in die Regionalliga
Junioren Platz 2 der Bundesliga Nord
Jugend Platz 1 in der Landesliga (14 Spiele, 14 Siege, 179:17 Tore!)
Schüler Platz 6 in der Landesliga
Knaben Platz 3 in der Bezirksliga
Kleinschüler Platz 3 in der Bezirksliga

 

Saison 2010/2011
1. Mannschaft Platz 4 der Regionalliga, Nachrücker in die Oberliga West!
Junioren Platz 2 der NRW Liga
Schüler Platz 3 in der Landesliga
Knaben Platz 8 in der Bezirksliga
Kleinschüler Platz 6 in der Bezirksliga

 

Saison 2011/2012
1. Mannschaft Platz 10 der Oberliga West, Platz 4 der Relegation, Klassenerhalt
Junioren Platz 3 der NRW Liga
Jugend Platz 4 in der Landesliga
Schüler Platz 5 in der Landesliga, Pokalsieger
Kleinschüler* Platz 2 in der Bezirksliga

*) Kooperationsteam mit SV Brackwede

Saison 2012/2013
1. Mannschaft Platz 10 der Oberliga West, Platz 2 der Relegation, Klassenerhalt
Junioren Platz 8 der NRW Liga
Jugend Platz 2 in der Landesliga
Knaben* Ungeschlagener Platz 1 der Landesliga, Aufstieg in die NRW-Liga B
Kleinschüler* Ungeschlagener Platz 1 der Landesliga, Aufstieg in die NRW-Liga B
Bambini* Klassenerhalt in der NRW A2

*) Kooperationsteam mit SV Brackwede

Saison 2013/2014
1. Mannschaft Platz 5 der NRW-Liga, Pokalsieger
Jugend Platz 2 der Landesliga, Sieger der Meisterrunde, Aufstieg in die NRW-Liga
Knaben* Klassenerhalt in der NRW-Liga B
Kleinschüler* Platz 2 der NRW-Liga B, 2. Platz der Meisterrunde
Bambini* Platz 2 in der NRW-Liga A2, Pokalsieger

*) Kooperationsteam mit SV Brackwede

Saison 2014/2015
1. Mannschaft Platz 1 der NRW-Liga, Meister und Aufsteiger in die Regionalliga
Junioren Platz 4 der NRW-Liga, Sieger der Pokalrunde
Jugend Klassenerhalt in der NRW-Liga (Platz 9 von 10)
Knaben* Klassenerhalt in der NRW B-Liga (Platz 8 von 10)
Kleinschüler* 4. von 6 Teams in der Landesliga NRW

 *) Kooperationsteam mit SV Brackwede

Saison 2015/2016
1. Mannschaft Meister der Regionalliga, Pokalsieger der 1. Liga West
1b Platz 4 der Bezirksliga NRW
Jugend Platz 4 der NRW-Liga (von 7 Teams) und Platz 4 der Meisterrunde (von 4)
Schüler* Platz 7 der NRW-Liga (von 8 Teams) und Platz 3 der Pokalrunde (von 4)
Knaben* Meister der NRW-Liga (Platz 1 von 9)
Kleinschüler Platz 5 der Landesliga (von 7 Teams)
Bambini Platz 3 (von 4) der Gruppe B1 und Platz 3 (von 4) der Gruppenmeisterrunde 1
U8 Platz 3 (von 4) der Gruppe C2 und Platz 3 (von 5) der U8 Pokalrunde NRW

 *) Kooperationsteam mit SV Brackwede