Last Game
6:5nV
Zum Spielbericht

Next Game
15.11.2019 20:30
0:0

Regio West
PlatzMannschaftSpielePunkte
1EG Diez-Limburg1130
2Hammer Eisbären1018
3Herforder EV1117
4EHC Neuwied916
5ERV Dinslaken Kobras1013
6Ratinger Aliens 97810
7Neusser EV111





Unentschieden im Strafzeitenfestival gegen Bremen!

News >> Senioren

Knapp 450 Zuschauer kamen am Freitagabend in die Eishalle „Im kleinen Felde“, um das Duell zwischen den Ice Dragons und den Bremer Weserstars zu verfolgen. Und sie bekamen viel geboten. Mit 6:2 führten die Ice Dragons bereits nach 2 Dritteln, um sich dann im letzten Drittel immer wieder selbst zu schwächen und 16 Sekunden vor Schluss noch den Ausgleich zu kassieren. Ärgerlicher jedoch als das letzte Drittel der Ice Dragons war wieder einmal die Leistung von Hauptschiedsrichter Kissing, der von Beginn an nie eine klare Linie verfolgte, rüde Fouls als faire Aktionen wertete, so dafür sorgte, dass das Spiel immer ruppiger wurde, sich bei der Strafzeitenvergabe in Kleinigkeiten verzettelte und die Kontrolle über das Spiel vollständig aus der Hand gab. Das er dazu noch während eines Schlagabtauschs total daneben griff und einen unbeteiligten Spieler vorzeitig zum Duschen schickte, war für seine „Leistung“ schon symptomatisch.

Die Weserstars schienen bei diesem ersten Aufeinandertreffen am Wochenende von Beginn an etwas motivierter zur Sache zu gehen, setzten den Ice Dragons körperlich zu, gingen den Herforder Spielern „unter die Haut“. Dennoch, nachdem Chad Evans in der 11. Minute in Überzahl einen Abpraller zum 1:0 verwandelt hatte, erspielten sich die Ice Dragons eine optische Überlegenheit. Erneut Chad Evans war es dann, der in der 13. Minute mit einem wuchtigen Schuss auf 2:0 erhöhte. In der Folgezeit hatten die Gastgeber weitere gute Gelegenheiten, konnten aber bis zur Pause nicht mehr Nachlegen.
 
Auch im zweiten Drittel dauerte es, bis das erste Tor fiel, dieses Mal jedoch auf der anderen Seite, als Igor Schön in der 27. Minute auf 2:1 verkürzte. Die Ice Dragons ließen sich jedoch nicht beirren, erhöhten den Druck und den Spielstand! Jan-Niklas Linnenbrügger erhöhte auf 3:1 in der 30. Minute, Nils Bohle legte in Überzahl in der 31. Minute das 4:1 nach. Jedoch war es auch Nils Bohle, der in der 34. Minute unglücklich auf 4:2 für die Gäste verkürzte, als er versuchte, einen Pass vor dem eigenen Tor abzufangen, die Scheibe jedoch so unglücklich erwischte, dass sie über Lars Morawitz hinweg ins Tor trudelte, der Treffer wurde dann Igor Schön zugeschrieben. Als dann noch die Gäste einen Penalty in der 36. Minute zugesprochen bekamen, sah es aus, als würde es wieder eng werden. Lars Morawitz jedoch ließ sich von Igor Schön bei diesem Versuch nicht überwinden! Und wieder hatte eine Weisheit vom ehemaligen Herforder Coach Anton Weißgerber bestand, der einst sagte: „wenn man einen Penalty verschießt, kriegt man prompt ein Gegentor“. Denn im direkten Gegenzug stellte Chad Evans, immer noch lief die 36. Minute, die Anzeigetafel auf 5:2. Als dann noch Dennis Schmunk nach einem Traumpass von Kevin Rempel den Bremer Goalie Maksim Jar in der 38. Minute verlud und auf 6:2 erhöhte, sah es so aus, als wäre der Sieg schon in greifbarer Nähe.

Doch im letzten Drittel verzettelten sich die Ice Dragons, landeten immer wieder auf der Strafbank und spielten so den Weserstars in die Karten. Kim Jesgarsch verkürzte in der 43. Minute in Überzahl auf 6:3. In der 48. Minute wurde dann ein Herforder Break durch ein Foul unterbunden, was dafür sorgte, dass Killian Hutt die Hutschnur riss. Er nahm es mit gleich drei Gegenspielern auf, als dann dieses Handgemenge endlich getrennt wurde, musste auf Bremer Seite Andreas Sabudski zum Duschen, auf Herforder Seite Nils Bohle, der lediglich versucht hatte, seine eigenen Mitspieler wegzuziehen, während sowohl das vorhergehende Foul, Auslöser der Szene, als auch die Einlage von Killian Hutt ungeahndet blieben. In der Folge verloren die Ice Dragons mehr und mehr die Nerven, fanden sich immer wieder auf der Strafbank wieder. Dieses Geschenk nahmen die Gäste dankend an! Michael Sievert verkürzte in Überzahl in der 50. Minute auf 6:4, Marc Meinhardt stellte mit einem Konter in der 55. Minute den Anschluss her. Als dann die Ice Dragons ab der 58. Minute dauerhaft in Unterzahl agieren mussten, schien es nur noch eine Frage der Zeit, bis der Ausgleich fallen würde. Und der fiel dann auch. In doppelter Unterzahl kämpften die Ice Dragons zwar wie die Löwen, doch 16 Sekunden vor Schluss erzielte Paul Schön den Ausgleich.

Torfolge:
1:0 Evans (10:24) PP1; 2:0 Evans/Linnenbrügger/Rempel (13:04); 2:1 I.Schön/Jurcik/Sabudski (27:08);
3:1 Linnenbrügger/Staudt/Brinkmann (29:01); 4:1 Bohle/Hutt/Evans (30:35) PP1;
4:2 I.Schön/P.Schön (33:39); 5:2 Evans/Schinke (35:27); 6:2 Schmunk/Rempel/Linnenbrügger (37:45);
6:3 Jesgarsch/Naguschewski/Maier (42:16) PP1; 6:4 Sievert/Schophuis (49:21) PP1; 6:5 Meinhardt/Wellmann (54:53); 6:6 P.Schön/Jurcik (59:44) PP2

Strafminuten:
Herford 25 + 3*10 (Evans, Staudt, Johannhardt) + Spieldauer (Bohle)
Bremen 21 + Spieldauer (Sabudski)
 
 

Zuletzt geändert am: Sep 25 2016 um 12:06 AM

Zurück