Last Game
9:4
Zum Spielbericht

Next Game
23.02.2019 16:30
0:0

U15 LL Endr. B
PlatzMannschaftSpielePunkte
1Herner EV23
2TuS Wiehl23
3Herforder EV00
4GSC Moers00





U15 gewinnt extrem spannendes Rückspiel in Bergisch Gladbach 4:2

News >> Knaben

In einer spannungsgeladenen Partie gewannen die Ice Dragons mit 4:2 (1:1;2:1;1:0) in Bergisch Gladbach und drehten dabei einen zwischenzeitlichen 1:2-Rückstand noch um. 

Erstmals war die von Frank Burchot trainierte U15 mit den nagelneuen HEV-Bullis der Autogalerie Herford unterwegs. Das riesige Drachenlogo sorgte auf dem Parkplatz vor der Eishalle schon mal ordentlich für Aufsehen. Kurzfristig war das Spiel auf Bitte der Gastgeber um 1 Stunde vorverlegt worden, da die Kids der "Real Stars" noch zum DEL-Wintergame im nahe gelegenen Köln wollten.

Mit Lisa-Marie Utikal, Dominic Sauermilch, Nathan Düsberg und Pierre Supply fehlten gleich vier Spieler im Aufgebot vor Frank Burchot. So musste abgesichts von nur 11 Feldspielern (gegenüber 14 beim Gegner) insbesondere die erste Reihe Sonderschichten fahren. Im ersten Abschnitt zeigte sich die lange Spielpause von fast einem Monat, bei den Ice Dragons lief nicht viel zusammen. Bergisch Gladbach kombinierte gefälliger, ließ aber vor dem Tor die nötige Präzision vermissen. Schließlich fasste sich Max Steinhauer ein Herz und marschierte über das gesamte Feld an Freund und Feind vorbei, und überwandt Bergisch Gladbachs Goalie Miebach zum 1:0 für Herford (9.). Kurz vor der Pause dann der zu diesem Zeitpunkt sicher etwas glückliche Ausgleich für die Gastgeber. Die Herforder Abwehr spielte Komnatnyy den Puck direkt vor dem Tor in die Kelle, und der hatte keine Mühe, direkt unter die Quelatte zum 1:1 einzuschießen (20.). 

Im zweiten Drittel erhöhten beide Teams die Schlagzahl und diesmal ging Bergisch Gladbach verdientermaßen in Führung, nachdem zuvor einige Male das Aluminium oder Steven Dick gerettet hatten. Schorn, neben Kmnatnyy der stärkste Spieler bei den Gastgebern, traf aus kurzer Distanz (30.). Doch Max Steinhauer traf erneut für die Herforder (34., Zuspiel Ansgar Johann und Stiven Steinhauer) zum Ausgleich. Kurz vor dem Ende dann die Herforder Führung: Andre Bigalk traf nach schöner Kombination mit Nico Maier zum 3:2 (40.).

Im letzten Drittel wurde das Spiel dann zum offenen Schlagabtausch, der beide Teams, besonders aber auch die Eltern auf beiden Seiten einer nervlichen Zerreißprobe aussetzte. Eine unglückliche Rolle spielten dabei die Schiedsrichter, die sich in der insbesondere von Bergisch Gladbach zwar hart, aber nicht unfair geführten Partie schwer taten, eine einheitliche Linie zu finden. Riesengroße Aufregung dann in der 50. Minute, als ein wunderschönes Tor von Ansgar Johann abgepfiffen wurde: Während er verfolgt von drei Gegenspielern allein aufs gegenerische Tor zugestürmt war, wollte einer der Schiedsrichter einen Wechselfehler bei den Ice Dragons gesehen haben. So wurde das Tor nicht gegeben, stattdessen zwei Minuten Strafe gegen die Ice Dragons. Derer Herforder Anhang wähnte seine Farben massiv benachteiligt und machte seinem Unmut während der folgenden Unterzahl lautstark Luft. Doch die Entscheidung war korrekt, wie Trainer Burchot später bestätigte. 

In den Schlussminuten stand das Spiel auf Messers Schneide. Bergisch Gladbach konnte mehrere gute Chancen nicht nutzen, auch weil Steven Dick, der heute seinen 14. Geburtstag feierte und durchspielte, überragend und fehlerfrei hielt. In der 55. Minute war er machtlos, doch Komnatnyy traf das Aluminium, und Ansgar Johann schnappte sich die Scheibe und setzte zu einer Kopie seines abgepfiffenen Alleingangs ab, traf erneut, und diesmal zählte es: 4:2 (55.). In den Schlussminuten ging es zwar nochmals hoch her, Tore wollten aber den wacker kämpfenden Real Stars nicht mehr gelingen. 

So trat man mit drei Punkten im Gepäck die Heimreise nach Ostwestfalen an. Neben Torwart Steven Dick und Doppeltorschütze Max Steinhauer verdienten sich Stiven Steinhauer, Ansgar Johann und Andre Bigalk gute Noten. Kapitän Verena Richter hielt nach ihrer Gehirnerschütterung aus dem Hinspiel gegen die körperlich z.T. sehr starken Bergischen ín der Abwehr mutig dagegen. Kämpferisch war die gesamte Mannschaft überzeugend. Das Zusammenspiel muss aber noch besser werden, will man in 14 Tagen Solingen bei den Raptors gewinnen. Das wäre unbedingte Voraussetzung, um die Runde der ersten vier doch noch zu erreichen. Allerdings sind die Ice Dragons hier auf Schützenhilfe aus den anderen Spielen angewiesen. Es bleibt also spannend.

Der HEV spielte mit: T: #1 Steven Dick, #2 Eric Kuliber; V: #3 Marvin Bigalk, #4 Andre Bigalk (A), #8 Verena Richter (C), #16 Stiven Steinhauer; S: #9 Nico Maier, #11 Alexander Baitinger, #15 Dominik Kowalski, #18 Max Steinhauer, #20 Ansgar Johann (A), #21 Davis Schäfer, #22 Alex Steinhauer.

Strafminuten: Bergisch Gladbach 6+25 - Herford 14.

Zuletzt geändert am: Jan 12 2019 um 10:23 PM

Zurück