Last Game
2:6
Zum Spielbericht

Next Game
24.11.2018 12:00
0:0

U15 Landesliga
PlatzMannschaftSpielePunkte
1EHC Troisdorf823
2Moskitos Essen715
3Herforder EV99
4EC Bergisch Land69
5TuS Wiehl67
6Herner EV56
7Bergisch Gladbach33
8GSC Moers40





Superwichtiger 4:1-Auswärtssieg für kämpferisch überzeugende U15 in Wiehl

News >> Knaben

Mit einer kämpferisch überzeugenden Leistung holten die Ice Dragons einen eminent wichtigen Sieg bei den Wiehler Pinguinen. Bei einer Niederlage wäre die Runde der ersten vier wohl schon außer Reichweite gewesen. Das 4:1 (1:0, 2:0, 1:1) beim TuS Wiehl lässt die U15 nun wieder hoffen.

Erstmals in dieser Saison stand HEV-Headcoach Jeff Job für die U15 an der Bande. Er vertrat den kurzfristig verhinderten Frank Burchot und hatte sich nur 7 Stunden nach dem Regionalliga-Spiel gegen Soest auf den Weg ins Bergische gemacht. Dass Job jedes Spiel gleich wichtig nimmt, egal ob Senioren oder U15, wurde sofort deutlich. Sehr ernst nahmen auch die Gastgeber aus Wiehl diese Partie: Schon bei Ankunft der Herforder eineinhalb Stunden vor dem Spielbeginn liefen sich die Pinguine warm, wärend sich manch ein Herforder noch müde aus dem Auto schälte. 

Zum Eröffnungsbully waren dann aber beide Seiten hellwach. Die Gastgeber erarbeiteten sich in einer schnellen und kämpferischen Begegnung streckenweise ein leichtes Übergewicht, waren aber im Abschluss nicht treffsicher genug. Mehr als einmal hatte der Wiehler Anhang den Torschrei auf den Lippen, doch gejubelt wurde auf der anderen Seite: Nach mehreren vergebenen HEV-Chancen war es Stiven Steinhauer, der von der blauen Linie abzog. Sein Schuss wurde kurz vor dem Tor von Alex Steinhauer abgefälscht und segelte über den bis dahin herausragenden Wiehler Torhüter Klappert ins Netz (8.) - die Ice Dragons führten mit 1:0. Wiehl antwortete mit wütenden Angriffen, doch Herford hielt sehr gut dagegen und ließ vor dem Tor wenig zu. So hatte die knappe Führung bis zur Drittelpause Bestand.

Im zweiten Abschnitt setzte sich das kampfbetonte, aber dennoch faire Spiel fort. Und weiter waren gute Torhüterleistungen, aufmerksame Defensive und vergebene Chancen hüben und drüben zu notieren. In der 34. Minute konnte dann Ansgar Johann einen kraftvollen Alleingang erfolgreich abschließen und erzielte das eminent wichtige 2:0 für Herford. Kurios dann das Ende des Drittels: Eine von Alex Steinhauer und Ansgar Johann prima vorbereitete Torchance schien schon vergeben, da staubte Max Steinhauer doch noch aus kurzer Distanz zum 3:0 ab - es standen noch ganze 2 Sekunden auf der Uhr! "Sonst kassieren nur wir solche Tore..." meinte ein Hockey-Papa auf der Tribüne.

Wer nun gemeint hatte, die gastgebenden Wiehler würden angesichts des Spielverlaufs die Köpfe hängen lassen, sah sich getäuscht. Auch im letzten Abschnitt gaben die wackeren Pinguine ununterbrochen Vollgas, gestalteten die Partie weiter offen. Umso bitterer für den TuS dann das 4:0 für den HEV, das Stiven Steinhauer mit einem sensationellen Schlagschuss von der blauen Linie erzielte (46.). Wiehls Goalie Klappert, bis dahin eine sichere Bank, konnte nicht einmal zucken. Kurz darauf hatte der überragend kämpfende Andre Bigalk nach tollem Zuspiel von Nico Maier das 5:0 für Herford auf dem Schläger, Klappert verhinderte jedoch den Treffer. Stattdessen fiel das längst verdiente Tor für die Gastgeber durch Barden (56.), der in Überzahl die HEV-Defensive denkbar schlecht aussehen ließ. Der Herforder "Übeltäter" hatte noch gar nicht richtig auf der Strafbank platz genommen und durfte so nach drei Sekunden wieder ins Spiel. Jeff Job tobte auf der Bank, seine Ice Dragons rissen sich noch einmal zusammen und ließen bis zum Ende der Partie nichts mehr zu. Der aufgestaute Frust der Gastgeber, die ein solches Ergebnis sicher nicht erwartet hatten, entlud sich dann kurz vor Schluss in zwei kleineren Scharmützeln, die aber bis auf eine Strafe für den TuS-Kapitän ohne ernste Folgen blieben. 

Insgesamt ein enorm wichtiger Sieg für die Ice Dragons dank einer geschlossenen und kampfstarken Teamleistung. Beide Torhüter Eric Kuliber und Steven Dick (gewechselt wurde zur Mitte des Spiels) hielten glänzend. Entscheidend war auch, dass neben den Leistungsträgern vor allem die Spieler der zweiten und dritten Reihe sehr konzentriert zu Werke gingen und kaum etwas zuließen. So gelang es, einer sehr kampfstarken Wiehler Mannschaft gemeinsam den Zahn zu ziehen. 

So traten Kinder und Eltern bei herrlichem Spätherbst-Wetter zufrieden die Heimreise nach Ostwestfalen an, während Jeff Job (immer im Dienst!) weiter zum U20-Spiel nach Bergisch Gladbach fuhr. Am kommenden Samstag kommt um 12:00 Uhr mit dem EC Bergisch Land aus Solingen ein weiteres Kaliber in die Eishalle im Kleinen Felde. Auch hier müssen sich die Ice Dragons mächtig nach der Decke strecken, um die Chance auf die Runde der ersten vier zu wahren.

Der HEV spielte mit: TW: #1 Steven Dick, #2 Eric Kuliber; V: #3 Marvin Bigalk, #4 Andre Bigalk (A), #8 Verena Richter (C), #16 Stiven Steinhauer. S: #5 Dominic Sauermilch, #9 Nico Maier, #11 Alexander Baitinger, #15 Dominik Kowalski, #17 Pierre Supply, #18 Max Steinhauer, #20 Ansgar Johann (A), #21 Davis Schäfer, #22 Alex Steinhauer.

Strafminuten: Wiehl 8 - Herford 2

Zuletzt geändert am: Nov 04 2018 um 11:11 AM

Zurück