Last Game
6:3

Next Game
20.09.2019 20:30
0:0

Regio West
PlatzMannschaftSpielePunkte
1Herforder EV00
2Hammer Eisbären00
3EHC Neuwied00
4EG Diez-Limburg00
5Ratinger Aliens 9700
6ERV Dinslaken Kobras00
7Neusser EV00





Revanche geglückt – Ice Dragons schlagen Bad Nauheim mit 6:1!

News >> Senioren

Die gut 800 Zuschauer in der Eishalle „Im kleine Felde“ spürten am Freitagabend von Beginn an, dass die Ice Dragons die Niederlage in Bad Nauheim vergessen lassen wollten. Am Ende siegten sie auch in der Höhe verdient mit 6:1 in einem schnellen, fairen Spiel gegen die Roten Teufel und können am kommenden Freitag im letzten Heimspiel der Saison den Pokalsieg endgültig unter Dach und Fach bringen!

Es war vom 1. Bully an klar zu sehen: Der Stachel der Niederlage in Bad Nauheim saß tief. Bis in die Haarspitzen motiviert gingen die Ice Dragons, bei denen Killian Hutt erneut verletzt ausfiel, zu Werke und setzten Bad Nauheim früh unter Druck. So dauerte es dann auch nur gut 1 Minute, ehe der erste Torjubel durch die Halle schallte. Chad Evans stand vor dem Tor mal wieder goldrichtig und verwandelte eine Vorarbeit von Nils Bohle und Alexander Seel trocken zur 1:0 Führung. Die Gäste versuchten dagegen zu halten, erspielten sich ihrerseits einige Torchancen, doch Lars Morawitz im Herforder Tor ließ sich nicht bezwingen, sehenswert vor allem seine Parade als er während einer Rückwärtsrolle die Scheibe noch mit dem Schläger abfälschte.
In der 9. Minute dann die Schrecksekunde des Spiels: Gästegoalie David-Lee Paton bekam einen Schuss auf den Kehlkopf, blieb auf dem Eis liegen. Anschließend wurde er ins Krankenhaus gebracht, konnte dann am Abend doch noch mit der Mannschaft die Rückreise nach Bad Nauheim antreten. An dieser Stelle wünscht der HEV gute Besserung! Wir hoffen Dich bald wieder auf dem Eis zu sehen, David!
Nach einer etwas längeren Unterbrechung kam dann Alexander Wagner für Paton ins Tor und bekam gleich gut zu tun. Doch auch er konnte seinen Kasten sauber halten, zumindest bis zur 16. Minute. Da reagierte dann Lucas Klein in Überzahl am schnellsten, nutzte einen Abpraller zum 2:0. Das war dann auch gleichzeitig der Pausenstand.

Das zweite Drittel begannen die Ice Dragons dann noch schneller. Ganze 48 Sekunden waren gespielt, als Fabian Staudt in Überzahl abzog, die Scheibe von Wagner zurück in den Slot prallte wo Leon Nasebandt am schnellsten reagierte und auf 3:0 erhöhte. Als dann nur 51 Sekunden später Chad Evans eine Vorlage von Alexander Seel gar zum 4:0 nutzte, war der Weg zum Heimsieg vorgezeichnet. Die Ice Dragons waren nun klar überlegen, ließen den Gästen wenig Raum. Nur gelegentliche Konter kamen noch durch, dann aber war Lars Morawitz immer zur Stelle. Der fünfte Herforder Treffer ließ dann aber doch lange auf sich warten. Trotz einiger hochkarätiger Chancen klappte es erst in der 36. Minute, erneut war Chad Evans der Torschütze. In Überzahl hatten ihn Kris Gehring und Alexander Seel schön freigespielt, so dass „der Wookie“ erneut mit seiner überragenden Schusstechnik in aller Ruhe die Scheibe im Netz versenken konnte. Kurze Zeit später hatte dann sogar noch Alexander Seel den nächsten Treffer auf dem Schläger, konnte nach toller Vorarbeit von Nils Bohle jedoch im letzten Moment am Abschluss gehindert werden, so dass es mit 5:0 in die zweite Pause ging.

Im letzten Drittel ließen die Ice Dragons es dann deutlich ruhiger angehen, wodurch das Spiel wieder ausgeglichener wurde. Beide Goalies bekamen nun mehrfach die Chance sich auszuzeichnen, man hatte jedoch nie das Gefühl, die Ice Dragons würden das Spiel noch aus der Hand geben. Ein Schlgschuss von Phillip Brinkmann, bedient von Leon Nasebandt und Fabian Staudt, brachte dann das 6:0 in der 48. Minute, das Spiel war nun endgültig entschieden. Doch auch die Gäste sollten noch zu ihrem Recht kommen. Nach toller Vorarbeit von Martin Flemming und Tom Södler war es Craig Austin, der mit einem sehenswerten Abschluss aus spitzem Winkel den Bad Nauheimer Ehrentreffer in der 50. Minute erzielte. In den Schlusssekunden wurde es dann noch einmal turbulent vor dem Bad Nauheimer Tor. Während der Torschrei schon auf den Rängen erschallte, hatten beide Teams gesehen, dass die Scheibe nicht drin war, spielten weiter. Das 7:1 fiel dann doch noch, jedoch gab es zuvor ein Problem mit der Anzeigetafel, so dass die Zeit eigentlich schon abgelaufen war und es beim 6:1 blieb.

Torfolge:
1:0 Evans/Al.Seel/Bohle (01:04); 2:0 Klein (15:39) PP1; 3:0 Nasebandt/Staudt (20:48) PP1;
4:0 Evans/Al.Seel (21:39); 5:0 Evans/Al.Seel/Gehring (35:41) PP1; 6:0 Brinkman/Nasebandt/Staudt (47:08);
6:1 Austin/Södler/Flemming (49:34)

Strafminuten:
Herford 10
Bad Nauheim 16 + 10 (Berk)
 
 

Zuletzt geändert am: Mar 05 2016 um 12:16 PM

Zurück