Last Game
14:0

Landesliga Gruppe C
Der Verband bietet für U9 und U11
keine Tabellen an!





Platz 1 in Essen - Bambini Turniersieger gemeinsam mit Dortmund!

News >> Bambini

Humba Täterä in Essen: Zwei Spiele hintereinander ließen sich die HEV/SVB-Bambini vom begeisterten Anhang mit "La Ola" für ihre überzeugenden Siege gegen Essen (15:5) und Herne (9:7) feiern. Die noch vor Monaten in der A2 Nord belächelte junge Mannschaft steuerte auf den Turniersieg zu. Erst die letzte Halbzeit im letzten Spiel brachte vermeintlich die knappe Entscheidung zugunsten der hohen Favoriten aus Dortmund, gegen die den völlig ausgepowerten Ostwestfalen nach einem 2:2 zur Halbzeit einfach kein Tor mehr gelingen wollte (Endstand 2:5). So ging man mit 14 Punkten als Zweitplatzierter nach Hause - bis sich zwei Tage später herausstellte, dass auch Dortmund nur 14 Punkte erspielt hatte, und nicht, wie zunächst berechnet, 16. Damit sind unsere Bambini erstmals Turniersieger! Ein Zeichen dafür, wie enorm sich die Truppe in den knapp 3 Monaten Turnierpraxis entwickelt hat.

Mit 17 Kindern stellten die Ice Dragons auch beim 2. Turnier der A.2-Pokalrunde NRW wieder die größte Mannschaft, zudem nach Essen auch die jüngste. Konsequent gehen die Trainer den Weg, neuen Spielern so früh wie möglich Einsatzzeiten zu geben. Nach Paul Luca Kempeni in Dortmund war diesmal Florian Schäfer der Debütant. Der Tag sollte zeigen, dass diese Strategie nach schwierigen Anfängen inzwischen Früchte trägt. Eine Umstellung gab es diesmal am Spielfeldrand, wo der erkrankte Trainer Stefan Bönisch durch Thomas Pölkemann vertreten wurde.

Nicht ganz so gut wie beim ersten Turnier gelang die Skillübung zum Einstieg, wo man mit Platz 3 abschnitt - trotzdem in Ordnung angesichts der Zahl junger und technisch noch nicht so starker Spieler.  Dass hierbei bereits der Turniersieg hätte klargemacht werden können, ahnte zu diesem Zeitpunkt noch niemand.

 

HEV/SVB - Moskitos Essen 15:5 (6:4)

Nach früher Führung durch je zwei Tore von Alexander Lauer, Janis Bode und David Woltmann kamen die gastgebenden Moskitos, die sich gegenüber dem letzten Turnier stark verbessert zeigten, bis auf 4:6 heran. In der zweiten Halbzeit brannte dann vor allem das Sturmduo Lauer/Woltmann ein echtes Feuerwerk ab. Auch Max Steinhauer trug sich mit seinem dritten Saisontreffer in die Scorerliste ein. Fast hätte Goalie Steven Dick ein Shutout verzeichnet, doch kurz vor Schluss gelang den aufopferungsvoll kämpfenden Moskitos noch ein Treffer. Am Ende aber ließen sich die Herforder vom etwa 20-köpfigen Anhang, der "mit Pauken und Trompeten" die Eishalle rockte, mit einer La Ola feiern. Was der Sieg sportlich wert war, zeigte sich kurz darauf, als die Moskitos den turmhohen Favoriten aus Dortmund mit 7:2 (2:0) besiegten.

 

HEV/SVB - Herner EV 9:7 (3:3)

Die dicke 1:15-Schlappe aus dem ersten Turnier schüttelten die OWL-Bambini schnell aus den Kleidern und führten 1:0, mussten dann aber einige Gegentreffer durch Hernes stärksten Spieler Ben Adler hinnehmen. Der überragende Stürmer netzte dreimal ein, wobei er jeweils in verschiedenen Blöcken auftauchte. Diese vermeintliche Regelverletzung deckte sich mit den Beobachtungen aus vorhergehenden Turnieren und führte zu wütenden Protesten bei Kindern, Trainern und Anhang, die diesmal aber aufgeklärt werden konnten: Ein Herner Kind hatte Kreislaufbeschwerden und so durfte das nur in Mindestsärke angetretene Herne seine beiden besten Spieler mit mehr Spielzeit auf die Ice Dragons loslassen. Die Ostwestfalen aber gaben nicht nach und drehten nach dem 3:3 zur Halbzeit so richtig auf. Die Abwehr warf sich immer wieder Adler & Co. in den Weg und in die Schussbahn, und mit ungeheurem Aufwand erhöhten Lauer, Woltmann und Dennis Roll mit seinerm ersten Saisontor den Vorsprung bis auf 9:4. Erst kurz vor Schluss galngen Herne noch drei Tore in Serie, die aber am Endresultat und der gelungenen Revanche nichts mehr änderten. Eine erneute "La Ola" durch die Fans und in der Kabine eine echte "Humba" angestartet von David Woltmann brachten die Stimmung zum Kochen.

 

HEV/SVB - EHC Dortmund 2:5 (2:2)

Wer hätte gedacht, dass das Spiel Herford gegen Dortmund zum direkten Duell um den Turniersieg werden würde? Schnell führten die Ice Dragons mit 1:0, mussten dann aber zwei vermeidbare Gegentore hinehmen. Besonders ärgerlich: Ein Dortmunder Treffer, bei dem der schon gefangene Puck doch noch irgendwie aus dem Torwarthandschuh von Nick Ekrot herausgestochert wurde und auf der Linie blieb, wurde vom Schiedsrichter als Treffer für die Dortmunder gewertet, während das 3:2 von David Woltmann nach Aussage der Zeitnehmer erst nach dem Ende der Halbzeit gefallen war und daher nicht zählte. In der zweiten Halbzeit fehlte den HEV/SVB Bambinis dann einfach die Kraft. Der hohe Aufwand aus den Spielen gegen Essen und Herne machte sich vor allem bei der ersten Reihe bemerkbar, die zwei der drei Dortmunder Treffer kassierte, während vorne nichts mehr gelang und nur noch Pfostenschüsse zu verzeichnen waren. Dass man aber auch diese technisch ganz ausgezeichnete Dortmunder Mannschaft an einem guten Tag schlagen kann, ist nun allen klar.

Große Spannung dann, als das Turnierergebnis verkündet wurde, das die Essener in fliegender Hast berechnet hatten. In der Eile sprachen sie Dortmund zwei Punkte zuviel zu. So gab es die Silbermedaille für Herford, mit der die Bambinis glücklich den Heimweg nach OWL antraten. Erst am Dienstag wurde auf der LEV-Webseite das tatsächliche Punktergebnis veröffentlicht: 14 Punkte für Dortmund und 14 für Herford. Damit sind unsere Bambinis doch noch - erstmals - Turniersieger!

Schon am kommenden Samstag geht es ins dritte Turnier, diesmal in Herne, bevor am 2. März in Brackwede die Pokalrunde mit unserem Heimturnier zu Ende geht.

Die Turniersieger des HEV/SVB spielten mit:

#1 Nick Ekrot (TW), #2 Steven Dick (TW), #3 Rene Loncaric, #5 Konstantin Rulle, #7 David Woltmann, #8 Verena Richter, # 11 Finn Wellpott, #12 Janis Bode, #14 Dennis Roll, # 15 Florian Schäfer, #16 Stiven Steinhauer, #17 Fynn Altmann, #18 Alexander Lauer, #20 Ansgar Johann, #22 Paul Luca Kempeni, #23 Alex Steinhauer, #24 Max Steinhauer.

Zuletzt geändert am: Feb 22 2013 um 11:42 AM

Zurück