Last Game
10:5

Next Game
28.09.2019 08:00
0:0

U13 Regionalliga B
PlatzMannschaftSpielePunkte
0Kölner EC 1b00
0EV Duisburg00
0RT Bad Nauheim00
0Krefelder EV 1b00
0EJ Kassel00
1Soester EG1832
2Herforder EV1832
3SG Dinslaken/Grefrath1821
4EHC Gelsenkirchen1717
5Lippe Hockey Hamm1812
6SV Brackwede1810
7GSC Moers170





Morgenstund hat Gold im Mund - Kleinschüler am 2. Doppelspieltag mit zwei Siegen

News >> Kleinschüler

Zwei überzeugende Siege gegen die Grefrather EG und gegen TuS Wiehl fuhren die Kleinschüler am Wochenende ein. Während es am Samstag gegen stark dezimierte Grefrather ein lockeres 17:8 ohne viel Kampf und Krampf gab, lieferten sich beim 9:4 gegen TuS Wiehl beide Teams einen offenen Schlagabtausch auf hohem Niveau.

 

Oben eingeklinkt: Jurij Martschenko, Alexander Cembrovic, Jannes Brosch, Janis Bode. Stehend von links: Trainer Michael Frass, David Woltmann, Christina Frass, Stiven Steinhauer, Vincenz de Sainte Fare, Marcnel Bathe, Max Knetsch, Denis Roll, Ansgar Johann, Team-Obmann Uwe Johann, Trainer Deny Cominato, Betreur Sascha Knetsch. Knieend von links: Quentin Cominato, Paul Kristal, Max Steinhauer, Tim Eric Schroeder, Phil Lehnert, Maurice Flöthmann, Alex Steinhauer, Verena Richter. Liegend: Nick Ekrot.

HEV/SVB - Grefrather EG 17:8 (4:0, 7:4, 6:4)

Nur mit elf Kindern (fünf davon Mädchen) waren die Grefrather am Samstagmorgen angereist, da ein zeitgleiches Bambiniturnier das "Auffüllen" mit Hochspielern verhinderte. Und es wurde angesichts der körperlichen Überlegenheit der Gastgeber schnell deutlich, dass es hier wohl eine klare Angelegenheit werden würde. Grund genug für Trainer Deny Cominato, kräftig durchzuwechseln und seinen Kids allzu hartes körperliches Einsteigen zu untersagen: "Es ist echt nicht notwendig, eine ersatzgeschwächte Mannschaft auch noch durch überhartes Spiel zusätzlich in die Zange zu nehmen, nur für ein paar Tore mehr. Alle Kinder sollen die Freude am Eishockey behalten, nicht nur unsere." Eine Haltung, die von den Gästen sehr dankbar angenommen wurde: "Letzte Woche haben wir 2:28 verloren, und der Gegner hat bis zum Schluss volle Kanne gegeben, nur um uns dreißig Stück einzuschenken." berichtete Betreuerin Birgit Pfeiffer. Die eigentümliche "Sportlichkeit" solcher Aktionen mag beurteilen, wer will.

So entwickelte sich ein munteres Spielchen, in dem die Ostwestfalen schon nach 170 Sekunden mit 2:0 in Führung lagen und diese bis zur 28. Minute auf 8:0 ausbauten. Dann schaltete man einen Gang zurück, während die Gäste sich nach zerfahrenem und unsicherem Beginn zunehmend fingen und sich immer besser in die Partie hineinkämpften. Jeweils vier Gästetore im  zweiten und dritten Abschnitt waren das Ergebnis. Insgesamt 17 Treffer erzielten die Teuto Ice Dragons, wobei sich nicht weniger als elf verschiedene Torschützen und Assistenten in den Spielbericht eintrugen. Abwehrspieler Max Knetsch ragte mit vier Treffern und einem Assist heraus, weiter gefielen Janis Bode (drei Tore), Ansgar Johann (zwei Tore, zwei Assists) und Max Steinhauer (ein Tor, drei Assists). Bei den Gästen überzeugten Loepp und Radcenko. Die Strafbank bielb angesichts der sehr fairen Partie nahezu komplett leer, lediglich ein Grefrather musste einmal für ein (relativ harmloses) Vergehen 2 Minuten "brummen".

HEV/SVB: TW: #1 Nick Ekrot, #2 Fynn Yannick Altman, V: #5 Jannes Brosch, #6 Maurice Flöthmann, #8 Verena Richter, #12 Jurij Martschenko, #19 Phil Niclas Lehnert, #21 Max Knetsch, S: #3 Alexander Cembrovic, #7 Janis Bode, #9 Paul Kristal (A), #11 Max Steinhauer, #13 Alex Steinhauer, #14 Denis Roll, #16 Stiven Steinhauer (C), #20 Ansgar Johann (A).

1:0 Paul Kristal (2:22, Max Steinhauer), 2:0 Alex Steinhauer (2:47, Max Steinhauer), 3:0 Max Steinhauer (8:30), 4:0 Janis Bode (15:23), 5:0 Ansgar Johann (23:23), 6:0 Max Knetsch (24:35), 7:0 Denis Roll (25:10, Jannes Brosch, Phil Lehnert), 8:0 Max Knetsch (26:22), 8:1 Loepp (28:39, Klett, Radcenko), 9:1 Stiven Steinhauer (29:09, Jannes Brosch), 9:2 Radcenko (31:51), 10:2 Janis Bode (36:11, Ansgar Johann, Alexander Cembrovic), 11:2 Stiven Steinhauer (34:10), 11:3 Grodd (38:10, Radcenko), 11:4 Radcenko (39:58, Klett), 11:5 Radcenko (41:09), 12:5 Max Knetsch (42:16), 13:5 Janis Bode (46:14), 13:6 Loepp (47:26, Klett), 14:6 Alexander Cembrovic (55:29, Max Knetsch), 14:7 Klett (56:02), 14:8 Loepp (57:01, Klett), 15:8 Ansgar Johann (59:24, Max Steinhauer), 16:8 Max Knetsch (59:37).

Strafminuten: SVB/HEV 0 - Grefrather EG 2.

 

HEV/SVB - TuS Wiehl 9:4 (3:1, 4:2, 2:1)

Gewarnt war man dagegen 24 Stunden später gegen die TuS Wiehl, die eine Woche zuvor überraschend den Tabellenführer aus Dortmund mit 2:1 besiegt hatte. Doch die dafür vor allem mit verantwortliche, überragende Torhüterin der Wiehler war diesmal nicht mitgereist. Dafür hatten sich auf Seiten der Teuto Ice Dragons erneut Marcnel Bathe und David Woltmann eingefunden, um das Team zu unterstützen, das bislang aus drei Partien gegen die Bergischen nur einen einzigen Punkt und zuletzt eine 0:7-Klatsche geholt hatte.

Es entwickelte sich eine schnelle und zum Teil sehr ansehnliche Partie auf hohem Niveau, die die klaren Fortschritte des Teams nach einer Spielzeit in der Landesliga dokumentierte. Nach 8 Minuten war erstmals Grund zum Jubeln für die Teuto Ice Dragons, als Ansgar Johann auf Zuspiel von Paul Kristal und David Woltmann die Scheibe ins Netz brachte. Kurz darauf erhöhte Alex Steinhauer mit einem Trick-Tor auf 2:0 (10.): Den Blick fest auf seinen Mitspieler gegenüber gerichtet, setzte er aus vier Metern statt zum Pass zum "No-look-Schuss" an - und der traf genau. Die Partie lief weiter ausgeglichen, doch es trafen die Gastgeber: David Woltmann erhöhte noch vor der Pause auf 3:1 (17., Dennis Roll), nachdem zwischenzeitlich Wiehls "Torschütze vom Dienst", David Pazer, verkürzt hatte.

Im zweiten Drittel nahmen dann David Woltmann und Marcnel Bathe die Sache ein wenig mehr in ihre Hände - auch deshalb, weil sich der Gegner nicht allein auf sie konzentrieren konnte. Insgesamt drei weitere Tore von Woltmann, zwei von Bathe und eins von Stiven Steinhauer machten den Deckel drauf. Ab der 30. Minute wurde das Spiel zumnehmend körperbetont, die zuvor gänzlich leere Strafbank füllte sich ab und an etwas. Nach einem gleichermaßen unglücklichen wie ungeahndeten Check eines Wiehlers landete zudem Verena Richter an der Bande und trug eine leichte Gehirnerschütterung davon. Am Vorsprung für die Gastgeber änderte das alles jedoch nichts mehr, gegen bis zuletzt entschlossen fightende Wiehler gab es den ersten Saisonsieg, der mit einer Humba und einem (in dieser Saison selten gewordenen) Teamfoto endete. Bei den Gästen war es wie immer das "Dynamic Duo" Krings-Pazer, dass für Akzente sorgte, bei den Gastgebern war insgesamt eine geschlossene und tolle Mannschaftsleistung festzustellen, in der sich alle Kinder erneut von Bathe und Woltmann mitreißen ließen.

HEV/SVB: TW: #1 Nick Ekrot, #2 Fynn Yannick Altman, V: #4 Marcnel Bathe, #6 Quentin Cominato, #8 Verena Richter, #10 Tim Eric Schroeder, #15 Christina Frass (A), #19 Phil Niclas Lehnert (A), #21 Max Knetsch (C), S: #9 Paul Kristal (A), #11 Max Steinhauer, #13 Alex Steinhauer, #14 Denis Roll, #16 Stiven Steinhauer, #18 David Woltmann, #20 Ansgar Johann.

1:0 Ansgar Johann (8:07, Paul Kristal, David Woltmann), 2:0 Alex Steinhauer (9:18), 2:1 Pazer (11:01, Krings), 3:1 David Woltmann (16:33, Denis Roll), 4:1 David Woltmann (22:33, Marcnel Bathe), 4:2 Barden (25:46), 5:2 Marcnel Bathe (26:36, David Woltmann), 6:2 David Woltmann (27:37, Marcnel Bathe), 7:2 Stiven Steinhauer (29:51, Denis Roll), 7:3 Kerber (34:46, Pazer), 7:4 Krings (40:33, Pazer), 8:4 David Woltmann (47:43), 9:4 Marcnel Bathe (48:29, Max Steinhauer).

Strafminuten: HEV/SVB 6 - TuS Wiehl 8.

Am Samstag erwarten die SB/HEV Kleinschüler noch einmal einen dicken Brocken: Um 7:30 kommen zum Abschluss der Saison die Füchse vom Duisburger EV auf die Oetker-Eisbahn in Brackwede.

Zuletzt geändert am: Mar 13 2015 um 10:50 AM

Zurück