BRAX - FEEL GOOD Herforder Area 51 Computer Handels GmbH Radio Herford badplus BRAX - FEEL GOOD Marktkauf Feldmann Spedition Fliesengeschäft Melzer Welbers Transporte Bitex Textilveredelung Juwelier Hungeling Volksbank Bad Oeynhausen-Herford eG Westfa Werbung Stegelmann Autos für Lippe Planet Hockey BRAX - FEEL GOOD Wesle Kfz - Ihr Fuhrpark in guten Händen BRAX - FEEL GOOD BKK Gildemeister Seidensticker Eurofit GmbH Bauer Hockey BRAX - FEEL GOOD Wittig Container Sparkasse Herford Kranz Oil BRAX - FEEL GOOD Fritz Pieper Omnibusverkehr Pflegenswert Pflegedienst Herford
Last Game
2:4
Zum Spielbericht

Next Game
04.03.2018 11:30
0:0

Landesliga
PlatzMannschaftSpielePunkte
1Mosiktos Essen1222
2Herforder EV1222
3Bergisch Gladbach1418
4EHC Troisdorf1316
5Löwen Frankfurt1110
6EC Bergisch Land129
7TuS Wiehl106
8EHC Neuwied122
9EC Lauterbach101





Kurs Tabellenspitze: Knaben in Troisdorf ohne Probleme

News >> Knaben

Da hatten die HEV-Knaben mehr Gegenwehr erwartet: Mit 5:2 (0:0,3:1;2:1) gewannen die Ice Dragons bei der 1b des EHC Troisdorf und haben damit zur "Halbzeit" ihres Programms 7 Siege aus 8 Spielen.

Zur ungewöhnlichen Anstoßzeit um 18:00 Uhr am Sonntagabend konnte Trainer Frank Burchot auf die komplette Truppe incl. der beiden Doppelspieler Erik Wischnenko und Jayden Zynda zurückgreifen. Auf Seiten der Troisdorfer, die im Hinspiel mit nur 10 Kindern antreten mussten, waren diesmal 13+2 Kids in der Aufstellung. 

Vom Start weg dominierten die Gäste aus Ostwestfalen das Spiel, Troisdorf kam nur selten in die Aufstellung. Allein ein Tor wollte nicht fallen, was vor allem der hervorragenden Torhüterin der Troisdorfer geschuldet war. Felicity Luby hielt alles, was auf ihren Kasten zuflog. Stiven Steinhauer und Ansgar Johann scheiterten mit schönen Schlagschüssen aus der Distanz, auch die üblichen energischen Vorstöße der Steinhauer-Zwillinge Max und Alex endeten stets in der sicheren Fanghand der Schlussfrau (gibt's dieses Wort?) aus Troisdorf. Einzig Nathan Düsberg schaffte es auf die Anzeigetafel, allerdings mit einer 10-Minuten-Strafe. Er hatte beim Durchtanken mit dem Puck an der Bande den Unparteiischen aufgefordert, aus dem Weg zu gehen, und in der Eile wohl die nötige Höflichkeit vermissen lassen.

Im zweiten Abschnitt war es dann Max Steinhauer, der auf Zuspiel von Verena Richter und Alex Steinhauer aus kurzer Distanz mit einem trockenen Schuss halbhoch einnetzte (22.). Dies aber weckte zunächst die Troisdorfer auf, die nun viel energischer nach vorne spielten und Eric Kuliber einige Male gehörig unter Druck setzen. Das Spiel hatte sich wieder etwas beruhigt, als Ansgar Johann aus kurzer Distanz zum 2:0 für die Ice Dragons traf (31., Zuspiel Max und Alex Steinhauer). Trainer Burchot nutzte die Untebrechung und wechselte den Torhüter, doch Steven Dick wurde gleich nach dem Bully von seinen Vorderleuten komplett im Sticht gelassen: Jentzsch, auch sonst auffälligster Spieler der Troisdorfer, konnte mutterselenallein auf den noch völlig kalten HEV-Goalie zufahren und sich die Ecke zum Anschlusstreffer aussuchen, ganze 8 Sekunden nach der 2:0-Führung für den HEV. Doch das Tor gab den Gastgebern keinen Auftrieb, Herford dominierte weiter und scheiterte immer wieder an Luby. Erneut Ansgar Johann traf dann mit einem schönen Rückhand-Schuss aus halbrechter Position über die Schulter der Torhüterin hinweg zum 3:1 (36.).

Im letzten Abschnitt versuchten die Gastgeber noch einmal alles und gingen nun auch deutlich energischer in die Zweikämpfe. Das Tor fiel dennoch auf der anderen Seite: Ansgar Johann traf mit einem präzisen Schlagschuss aus drei Metern (48., Zuspiel Verena Richter und Alex Steinhauer). Kurz darauf erhöhte Erik Wischnenko mit einem schönen Treffer auf 5:1 (51.) und "der Drops war gelutscht". Noch einmal Jentzsch verkürzte für die Troisdorfer in Überzahl zum 2:5 (55.). 

Neben den Torschützen wusste beim HEV vor allem Stiven Steinhauer zu gefallen, der in der Abwehr unglaublich souverän agierte und dennoch Zeit für gefährliche Vorstöße fand. Bemerkenswert, dass auch die von Frank Burchot oft gebrachte 2. und 3. Reihe es mit den Troisdorfern gut aufnehmen konnte. Hier fielen Nathan Düsberg, Nico Maier und Erik Wischnenko besonders auf, in der Defensive zeigten auch Lisa Marie Utikal und Marvin Bigalk ansteigende Form. War die erste Reihe mit Ansgar Johann, Verena Richter und den "drei Steinhauers" auf dem Feld, sah es meistens aus, als wären die Ice Dragons in Überzahl.

Durch den Sieg bei den zuvor schwer ausrechenbaren "Dynamite" aus Troisdorf verschafften sich die HEV-Knaben nach 8 von 16 Spielen mit 14 Punkten eine sehr gute Ausgangsposition für die "zweite Saisonhälfte", in der noch alle Chancen auf einen vorderen Platz bestehen. Allerdings stehen noch beide Partien gegen die bislang überragenden Moskitos aus Essen aus. Am kommenden Samstag sind um 12:00 Uhr erst einmal die Löwen aus Frankfurt zu Gast im kleinen Felde.

Der HEV spielte mit: TW, #1 Steven Dick, #2 Eric Kuliber. V: #3 Marvin Bigalk, #4 Andre Bigalk (A), #7 Lisa-Marie Utikal, #8 Verena Richter (C), #16 Stiven Steinhauer. S: #5 Dominic Sauermilch, #6 Nathan Düsberg, #9 Nico Maier, #11 Alexander Baitinger, #14 Jayden Ty Zynda, #15 Dominik Kowalski, #17 Erik Wischnenko, #18 Max Steinhauer, #20 Ansgar Johann (A), #22 Alex Steinhauer.

Strafminuten: Troisdorf 2 - Herford 4 + 10 (Düsberg)

 

 

Zuletzt geändert am: Jan 22 2018 um 9:01 AM

Zurück