Last Game
10:5

Next Game
28.09.2019 08:00
0:0

U13 Regionalliga B
PlatzMannschaftSpielePunkte
0Kölner EC 1b00
0EV Duisburg00
0RT Bad Nauheim00
0Krefelder EV 1b00
0EJ Kassel00
1Soester EG1832
2Herforder EV1832
3SG Dinslaken/Grefrath1821
4EHC Gelsenkirchen1717
5Lippe Hockey Hamm1812
6SV Brackwede1810
7GSC Moers170





Kleinschüler tanken beim 17:2 gegen Dinslaken Selbstvertrauen

News >> Kleinschüler

Mit einem in dieser Höhe nie für möglich gehaltenen 17:2 (2:1, 6:0, 9:1) Kantersieg über die Kobras kehrten die HEV-Kleinschüler aus Dinslaken zurück. Im Duell zweier neu aufgestellter und unerfahrenere Teams taten sich die Ice Dragons nur im ersten Drittel schwer und kamen im zweiten Abschnitt so richtig ins Rollen...

"Wo stehen wir wirklich?" war die Frage, die Eltern und Kinder vor diesem Spiel bewegte. Nach der unglücklichen 7:8-Niederlage gegen den Neusser EV eine Woche zuvor war man jedenfalls mit gespannter Erwartung an den Niederrhein gefahren. Erneut umfasste das Team lediglich 11 Feldspieler und zwei Torhüter. Vor Ort stellte sich schnell heraus, das die gastgebenden Kobras nicht nur zahlenmäßig, sondern auch in puncto Erfahrung in einer ganz ähnlichen Situation waren. Die meisten Spieler in beiden Teams spielen ihre erste Saison überhaupt.

Entsprechend aufgeregt ging es in die Partie, bei der sich die Ice Dragons aus Herford schnell ein optisches Übergewicht erspielen konnten: Das Geschehen spielte sich ganz überwiegend vor dem Tor der Kobras ab. Bei Angriffen der Gastgeber war die Herforder Defensive mit Verena Richter und Max Knetsch stets Herr der Lage. Und kam doch mal jemand durch, war Steven Dick im Herforder Tor stets sichere Endstation. Mit dem Toreschießen klappte es auch relativ schnell, Ansgar Johann (6.) und Andre Bigalk (8.) schossen den HEV 2:0 in Front. In der 10. Minute handelten sich die Herforder ihre einzige (!) Strafzeit des ganzen Spiels ein, die aber schon nach 37 Sekunden wieder zu Ende war: Nach einem Querschläger vor dem Tor von Steven Dick wusste für einen Augenblick absolut niemand, wo die Scheibe war - nur Dinslakens Novak, und der schaltete sofort (10.). Nach diesem unnötigen Gegentor erhöhten die Ice Dragons den Druck, kamen aber trotz guter Chancen zu keinen weiteren Treffern, da Dinslakens Goalie mehrere Schüsse sehr gut parierte.

Im zweiten Drittel legte sich die Nervosität schnell, nachdem Kapitän Verena Richter nach tollem Sololauf das 3:1 (22.) erzielte und Max Knetsch (24./28.) mit zwei Treffern (ein fulminanter Schlagschuss und ein schöner Konter) auf 5:1 erhöhte. Doch hatte man nicht gegen Neuss genauso mit 5:1 geführt und am Ende noch verloren? Ansgar Johann beseitigte dann mit vier Toren in Serie (32., 34., 35., 41.) jeden Zweifel. Eine Energieleistung von Andre Bigalk schraubte den Stand auf 10:1 (43.). Trainer Peter Derksen brachte nun den zweiten Torhüter Eric Kuliber (46.), und der führte sich mit tollen Paraden und entschlossenem Eingreifen gleich richtig ein. Weitere Tore von Ansgar Johann (44., 47., 49.), Max Knetsch (46., 55.), Andre Bigalk (55.) und Verena Richter (60.) machten den Deckel drauf.

Insgesamt zeigten die Ice Dragons eine klare Leistungssteigerung gegenüber dem Auftaktspiel. Vor allem das Zusammenspiel in der Defensive war deutlich verbessert: Verena Richter und Max Knetsch führten mit überragenden Leistungen ihre weniger erfahrenen Mitspieler souverän und mit viel Übersicht. Für fast jeden Konter der Kobras war bei einem der beiden Endstation. "Nebenbei" fanden die beiden Routiniers noch Zeit genug zum Toreschießen. In dieser Dispziplin überzeugten neben Ansgar Johann, der mit 8 Toren und zwei Assists eine persönliche Bestleistung aufstellte, auch Andre Bigalk mit drei Treffern und Joshua Wiesekopsieker (zwei Assists) als Vorbereiter. Hervorzuheben auch die tolle Leistung von Eric Kuliber im Tor, der nach den unglücklichen Gegentreffern aus dem Neuss-Spiel diesmal von den Vorderleuten nicht im Stich gelassen wurde und sein Talent mehrfach zeigen konnte. Neben dem wie immer unglaublich sicheren Steven Dick wächst bei den HEV-Kleinschülern ein weiterer guter Goalie heran.

Der tolle Charakter der Mannschaft zeigte sich auch am Schluss, als auf überzogene Jubelgesten, wie man sie im ersten Spiel erlebte, verzichtet und stattdessen den geknickten Gastgebern Trost gespendet wurde. Man sieht sich zum Rückspiel in Herford erst am 5. März - bis dahin dürften die jungen Kobras sich sehr verbessern.

Das nächste Spiel für die Ice Dragons ist erst am Samstag, dem 21. November um 12:45 Uhr in Bergisch Gladbach.

HEV Kleinschüler: Tor: #1 Steven Dick, #2 Eric Kuliber. Verteidigung: #3 Marvin Bigalk, #4 Andre Bigalk (A), #8 Verena Richter (C), #21 Max Knetsch; Angriff: #5 Nathan Düsberg, #7 Adam Falk, #9 Steven Sawatzky, #12 Joshua Wiesekopsieker, #14 Kevin Sawatzky, #17 Patrick Baus, #20 Ansgar Johann (A).

Torfolge:

1:0 Johann (5:07), 2:0 A.Bigalk/Johann (7:49), 2:1 Novak (10:22),
3:1 Richter (21:55), 4:1 Knetsch (23:21), 5:1 Knetsch/S.Sawatzky/Johann  (27:55),
6:1 Johann/Wiesekopsieker (31:50), 7:1 Johann/Richter (33:34), 8:1 Johann/M.Bigalk (34:06),
9:1 Johann/Knetsch (41:34), 10:1 A.Bigalk/Richter (42:40), 11:1 Johann (43:29), 12:1 Knetsch (45:19),
13:1 Johann (46:05), 13:2 Beyer (46:40), 14:1 Johann/Wiesekopsieker (48:50),
15:1 A.Bigalk (54:31), 16:1 Knetsch/Düsberg (54:43), 17:1 Richter (59:39).

Strafminuten: Dinslaken 2 - Herford 2

Zuletzt geändert am: Oct 25 2015 um 1:10 PM

Zurück