Last Game
10:5

Next Game
28.09.2019 08:00
0:0

U13 Regionalliga B
PlatzMannschaftSpielePunkte
0Kölner EC 1b00
0EV Duisburg00
0RT Bad Nauheim00
0Krefelder EV 1b00
0EJ Kassel00
1Soester EG1832
2Herforder EV1832
3SG Dinslaken/Grefrath1821
4EHC Gelsenkirchen1717
5Lippe Hockey Hamm1812
6SV Brackwede1810
7GSC Moers170





Kleinschüler bieten Wiehler Einzelkönnern beim 5:5 als Mannschaft Paroli

News >> Kleinschüler

Mit einem hochverdienten Punkt kehrten die SVB/HEV-Kleinschüler aus Wiehl zurück. Beim 5:5 (1:2,1:2,3:1) sahen die Ostwesfalen, die mit einer bärenstarken Teamleistung überzeugten, lange wie die sicheren Sieger aus. Dann drehte Wiehl die Partie, ausschließlich mit Alleingängen, bevor den Teuto Ice Dragons noch der späte Ausgleich gelang.

TuS Wiehl - SVB/HEV 5:5 (1:2,1:2,3:1)

"Endlich mal nicht zu nachtschlafender Zeit aufstehen" - das war der erste positive Punkt vor diesem Spiel, das um 10:45 im Bergischen Land angepfiffen wurde. Ansonsten sahen die Vorzeichen nicht so gut aus; denn es fehlten mit Max Knetsch und Christina Frass zwei wichtige Abwehrspieler, ausgerechnet gegen die starken Einzelkönner der Wiehler, die das Team im ersten Spiel mit ihren Alleingängen bezwungen hatten.

Umso beeindruckender die Teamleistung der Ostwestfalen, die mit konsequenter Abwehrarbeit die "Stars" der Gegenseite nicht zur Entfaltung kommen ließen. Und im Angriff immer frecher wurden: So fiel nach 7 Minuten der Führungstreffer für die Ostwestfalen: Alexander Cembrovic luchste seinem Gegner den Puck in dessen Drittel ab und spielte sofort zu Stiven Steinhauer, der dem exzellenten Wiehler Goalie Luca Weisheit keine Chance ließ. Die sichtlich geschockten Gastgeber versuchten es weiter mit Einzelaktionen, scheiterten aber am prima aufgelegten Fynn Altmann. Auf der Gegenseite fanden die Ostwestfalen bei Chancen von Ansgar Johann und Paul Kristal immer wieder in Weisheit ihren Meister. In der 17. Minute dann der umjubelte Ausgleich durch Kristian Kerber, den die Ostwestfalen aber postwendend zum 1:2 (18.) konterten: Stiven Steinhauer hatte sich klasse gegen zwei Wiehler durchgesetzt und seinem Sturmpartner Denis Roll mustergültig aufgelegt, der die Nerven behielt und einnetzte.

Im zweiten Drittel nahm das Spiel weiter an Fahrt auf, und das Schema blieb identisch: Wenige starke Einzelgänge der Wiehler, die nun an Nick Ekrot scheiterten, der ab der 21. Minute das Gehäuse der Teuto Ice Dragons hütete. In der 29. Minute war es aber wieder soweit: In Unterzahl dominierten die Ostwestfalen, hatten das 3:1 auf dem Schläger, doch dann brach Wiehls David Pazer durch und überlief Mann und Maus zum 2:2. Schon vier Minuten später die erneute Führung für die Ostwestfalen (33.), wieder durch das Duo Stiven Steinhauer und Denis Roll (diesmal als Passgeber). Es folgten zahlreiche Großchancen, Paul Kristal scheiterte zunächst mehrfach an der nun eingewechselten Torhüterin Leonie Hass, traf aber in der 39. Minute dann doch zum erlösenden 2.4. Vorangegangen war eine tolle Vorlage von Alex Steinhauer, der aus der neutralen Zone einen wilden "Heber" über die dicht gestaffelten Wiehler ansetzte und Kristal mustergültig in Szene setzte.

 Mit der zwei-Tore Führung für die Ostwestfalen ging es in das Schlussdrittel. Wiehl setzte nun alles auf eine Karte und ließ seine stärksten Spieler wirklich ununterbrochen auf dem Feld. Da spielten sich teilweise kuriose Szenen ab, als Pazer mit dem Puck zweimal das dicht umlagerte Tor der Ostwestfalen umrundete, ohne zum Abschluss zu kommen. Doch drei unaufmerksame Momente genügten, und innerhalb von 6 Minuten drehten Pazer (42. und 45.) und Barden (49.) das Spiel durch Einzelaktionen von 2:4 auf 5:4. Allerdings hatte der Dauereinsatz der Wiehler Leistungsträger Kraft gekostet, und so kamen die Teuto Ice Dragons in der 57. Minute noch zum hochverdienten Ausgleich durch Max Steinhauer, der sich - in Unterzahl! - aus halblinker Position ein Herz nahm und einfach abzog. Es blieb das einzige Tor der Ostwestfalen aus einer Einzelaktion. Denn wenige Sekunden vor Schluss war Janis Bode ebenfalls frei durch, wurde aber robust vom Puck getrennt - regelkonform, wie die Unparteiischen meinten. Es blieb beim letztlich leistungsgerechten 5:5.

So fuhren die HEV/SVB-Kleinschüler gut gelaunt durch Regen und Sturm zurück. Nach spielfreiem Wochenende geht es am 24.1. um 13:30 bei den Dortmunder Eisadlern gegen das wohl stärkste Team der Liga.

HEV/SVB: TW: #1 Nick Ekrot #2 Fynn Altman V: #6 Quentin Cominato (A), #8 Verena Richter (C), #12 Jurij Martschenko, #15 Florian Schäfer, #19 Phil Lehnert, S: # 3 Alexander Cembrovic, #4Max Steinhaer, #5 Jannes Brosch, #7 Janis Bode, #9 Paul Kristal, #13 Alex Steinhauer, #14 Denis Roll, #16 Stiven Steinhauer, #20 Ansgar Johann (A).

0:1 (7:05) Stiven Steinhauer (Alexander Cembrovic), 1:1 (16:14) Kerber (Pazer/Barden), 1:2 (17:55) Denis Roll (Stiven Steinhauer)

2:2 (28:40) Pazer (+1), 2:3 (32:49) Stiven Steinhauer (Denis Roll), 2:4 (38:59) Paul Kristal (Alex Steinhauer/Max Steinhauer)

3:4 (41:58) Pazer, 4:4 (44:37) Pazer, 4:5 (48:00) Barden, 5:5 (56:44) Max Steinhauer (-1)

Strafminuten: Wiehl 2 - SVB/HEV 6

 

 

Zuletzt geändert am: Jan 11 2015 um 6:21 PM

Zurück