Last Game
6:0
Zum Spielbericht

Regio West
PlatzMannschaftSpielePunkte
1Hammer Eisbären3693
2Herforder EV3689
3EHC Neuwied3682
4EG Diez-Limburg3667
5Ratinger Aliens 973662
6ERV Dinslaken Kobras3650
7Soester EG3648
8Neusser EV3628
9Luchse Lauterbach3613
10Löwen Frankfurt U25368





Kantersieg bei Heimpremiere – Ice Dragons machen Werbung in eigener Sache!

News >> Senioren

 

Auch das zweite Vorbereitungsspiel der Ice Dragons gegen die Grizzlies aus Bergkamen war eine eindeutige Angelegenheit. Vor 300 Zuschauer bei der Heimpremiere in dieser Saison setzten sich die Ice Dragons gegen die spielerisch und zahlenmäßig klar unterlegenen Gäste mit 16:2 durch und zeigten erneut ansprechende Kombinationen, schöne Kabinettstückchen und spielten mit Ihren Gästen über weite Strecken des Spiels Katz und Maus.

Bis auf den erkrankten Sebastian Riede und den derzeit noch gesperrten Marcus Felix traten die Ice Dragons in Bestbesetzung an, ganz im Gegensatz zu Ihren Gegnern. Gerade einmal 8 Feldspieler und ein Torhüter hatten sich auf den Weg nach Herford gemacht, keine guten Voraussetzungen, um sich für die deutliche Hinspielniederlage zu revanchieren. Wie schon im Hinspiel brauchten die Ice Dragons gegen sich tapfer wehrende Bergkamener ein wenig, um in Fahrt zu kommen, doch in der 9. Minute war der Bann gebrochen! Nach Vorlage von Kris Gehring traf Kapitän Fabian Staudt zum 1:0. Kurze Zeit später waren es dann nur noch 7 Feldspielern bei den Gästen, da sich ein Bergkamener Spieler in einem Zweikampf unglücklich verletzte und an der Lippe genäht werden musste. Der HEV wünscht an dieser Stelle gute Besserung. Die Ice Dragons ließen sich davon nicht ablenken, mit Toren in der 16. Minute und in der 18. Minute erzielte Fabian Staudt einen lupenreinen Hattrick und stellte frühzeitig die Weichen auf Sieg. In der 19. Spielminute hatten die Gäste die große Chancen auf den Anschlusstreffer durch einen gegen die Ice Dragons verhängten Penalty, doch Lars Rusche im Herforder Kasten hatte keine Probleme, den Strafschuss zu parieren. Anschließend ging es wieder nur in Richtung des von Christian Lobien gehüteten Gästetores und Timo Becker auf Vorlage von Andreas Alexander und Marcel Furkert auf Vorlage von Tim Schürstedt erhöhten noch vor der Pause auf 5:0.

Im zweiten Drittel legten die Ice Dragons nochmal noch eine Schippe drauf, mit tollen Kombinationen spielten sie mit Ihren Gästen Katz und Maus. Jan-Niklas Linnenbrügger erhöhte in der 22. Minute auf 6:0, Fabian Staudt legte in der 26. Minute seinen vierten Treffer zum 7:0 nach. Ein Doppelpack von Jan-Niklas Linnenbrügger in der 33. und 36. Minute stellte den Zwischenstand auf 9:0. Die Gäste, die zwischenzeitlich einen weiteren Spieler durch eine Verletzung verloren hatten, versuchten alles, um dagegen zu halten, ohne unfair zu werden. Doch es war vergebliche Liebesmüh. Nach einem Zuckerpass von Leon Nasebandt war Sebastian Böer in der 39. Minute plötzlich frei durch und löffelte die Scheibe über Christian Lobien zum 10:0 in die Maschen. Genau 8 Sekunden später zeigte dann Leon Nasebandt, dass er genauso abschließen kann. Er fing einen Aufbaupass ab, lief auf Lobien zu und hob die Scheibe zum 11:0 Pausenstand in den Winkel.

Das letzte Drittel begann, wie das erste aufhörte. Kris Gehring in der 41. Minute, Joshua Ransiek in der 43. Minute und Timo Becker in der 49. Minute erhöhten auf 14:0, ehe die Ice Dragons ein wenig die Konzentration verloren und den Grizzlies zu viel Räume ließen. Die Gäste versuchten nun mit aller Macht, ihren Ehrentreffer zu erzielen. Selbst in Unterzahl postierten sie immer wieder einen Spieler an der Herforder blauen Linie, um wenigstens eine echte Konterchance zu bekommen.In der 54. Minute klappte es dann und zwar gleich zwei mal. Beide Male war es Gästekapitän Dominik Trebusak, der alleine aufs Herforder Tor zufuhr und eiskalt verwandelte, Leidtragender war der in der 31. Minute eingewechselte Sören Werth, der zuvor so gut wie nichts zu tun hatte und nun gleich zweimal Chancenlos war. Doch die Ice Dragons antworten umgehend. In der 55. Minute war es Jan-Niklas Linnenbrügger, der nach einer sehenswerten Kombination über Kris Gehring und Fabian Staudt auf 15:2 erhöhte. Den Endstand zum 16:2 stellte dann Fabian Krüger in der 58. Minute in Unterzahl gegen noch weiter dezimierte Bergkamener her, die durch eine überzogene zehnminütige Disziplinarstrafe in der 56. Minute einen weiteren Feldspieler verloren hatten.

Am Ende durfte sich die junge Herforder Truppe erstmals in dieser Saison auf einer Ehrenrunde den verdienten Applaus abholen, auch in dem Wissen, dass der kommende Gegner aus Herne im nächsten Ligaspiel am 18.10. sicherlich ein anderes Kaliber sein wird.

 

Torfolge:

1:0 Staudt/Gehring (08:44) PP1; 2:0 Staudt/Gehring (15:30) PP1; 3:0 Staudt/Schäfer/Linnenbrügger (17:33) PP1;

4:0 Becker/Alexander (18:42); 5:0 Furkert/Schürstedt (19:04); 6:0 Linnebrügger/S.Böer (21:08);

7:0 Staudt/Alexander (25:58); 8:0 Linnenbrügger/Gehring (32:44); 9:0 Linnenbrügger/Schmale (35:20) PP1;

10:0 S.Böer/Nasebandt (38:54); 11:0 Nasebandt (39:02); 12:0 Gehring/Staudt (40:31);

13:0 Ransiek/Geiselmann (42:15); 14:0 Becker/Furkert (48:49); 14:1 Trebusak/Koch (53:10);

14:2 Trebusak/Humke (53:45); 15:2 Linnenbrügger/Gehring/Staudt (54:25); 16:2 Krüger (57:23) UZ1

 

Strafminuten:

Herford 12 + 10 (Schäfer)

Bergkamen 20 + 10 (Tomes)

Zuletzt geändert am: Oct 12 2013 um 12:21 AM

Zurück