Last Game
6:5
Zum Spielbericht

Next Game
16.11.2018 20:30
0:0

Regio West
PlatzMannschaftSpielePunkte
1EHC Neuwied1436
2Hammer Eisbären1233
3EG Diez-Limburg1324
4Soester EG1323
5Herforder EV1121
6Ratinger Aliens 971319
7ERV Dinslaken Kobras1318
8Neusser EV1412
9Luchse Lauterbach136
10Löwen Frankfurt U25140





Kämpferische Ice Dragons unterliegen beim Favoriten!

News >> Senioren

Die Ausgangslage war klar: Um beim haushohen Favoriten aus Dortmund zu bestehen, musste nicht nur das ganze Team einen Sahnetag erwischen, sondern auch das Letzte aus sich herausholen und kämpferisch überzeugen, wobei es selbst dann schwer werden würde!  Und es kam wie erwartet. Die Ice Dragons zerrissen sich auf dem Eis, kämpften bis zur völligen Erschöpfung und hatten auch tolle Torchance, doch am Ende mussten sie sich den prominent besetzten Eisadlern in Dortmund letztlich verdient mit 4:0 geschlagen geben.
 


Dabei sah es in den ersten Minuten nicht so aus, als würde die Partie einseitig verlaufen. Die Ice Dragons, bei denen Uwe Geiselmann auf André Schäfer und Luke Schmale verzichten musste und deshalb die Reihen umstellte, lieferten sich mit den Eisadlern einen offenen Schlagabtausch mit Torchancen auf beiden Seiten. Doch je länger das Spiel lief, desto mehr gewann der mit Oberligaspielern gespickte Dortmunder Kader die Oberhand und Sören Werth im Herforder Tor rückte mehr und mehr in den Fokus. In der 10. Minute war er dann machtlos, als Malte Bergstermann eine Vorarbeit von Constantin Wichern zum 1:0 in die Maschen drosch. Die Ice Dragons wurden nun hinten reingedrängt und verteidigten mit Mann und Maus, um nicht noch höher in Rückstand zu geraten. Zum Ende des Drittels dann ließ der Dortmunder Druck etwas nach und prompt musste Christian Lüttges im Dortmunder Kasten mehrfach eingreifen, um den Ausgleich zu verhindern. So ging es mit 1:0 für die Eisadler in die erste Pause.
 


Auch im zweiten Drittel gaben die Gastgeber den Ton an. Die Ice Dragons hatten sich jedoch mittlerweile darauf eingestellt, spielten extrem defensiv und versuchten mit einzelnen Kontern Nadelstiche zu setzen. Gestützt auf ein wenig Glück, viel Geschick und noch mehr Einsatz, der sogar soweit lief, dass Herforder Spieler mit Hechtsprüngen durch den Torraum Schüsse für ihren am Boden liegenden Goalie blockten, hielten die Ice Dragons das knappe Ergebnis und hatten selbst sogar mehrfach die Möglichkeit, durch Konter auszugleichen.

Doch Leon Nasebandt, Jan Niklas Linnenbrügger, Sebastian Riede und Fabian Staudt fanden bei aussichtsreichen Chancen ihren Meister im Dortmunder Goalie Christian Lüttges. So verliefen die Minuten, bis die Ice Dragons kurz vor Schluss des Drittels ihre Chance auf den Ausgleich auf dem Silbertablett serviert bekamen. Eine Minute doppelte Überzahl hatten die Spieler um Kapitän Fabian Staudt und sie waren wild entschlossen, diese Chance zu nutzen. Sie versuchten Druck zu machen, die Gastgeber einzuschnüren und den Ausgleich zu erzielen. Doch die routinierte Dortmunder Abwehr, gestützt auf einen Christian Lüttges in Galaform, machten die Chancen der Ice Dragons zunichte und fuhren Ihrerseits gefährliche Konter in Unterzahl, bei denen Sören Werth Kopf und Kragen riskieren musste, um das 2:0 zu verhindern, wobei er sich sogar verletzte und behandelt werden musste. Doch all dieser Einsatz war vergebens. 30 Sekunden vor Schluss des Drittels fuhr Tommy Kunt-Blankson nach einem Traumpass von Kai Domula alleine auf Sören Werth zu und vollendete über die Fanghand in den Winkel zum 2:0 Pausenstand.
 


Das letzte Drittel begannen die Ice Dragons mit wütenden Angriffen und dem Mute der Verzweiflung. Doch es war wie verhext, an Christian Lüttges war kein vorbeikommen. Als dann Jan-Niklas Linnenbrügger in der 44. Minute auf die Strafbank musste, fiel die endgültige Entscheidung. Die Gastgeber spielten die Überzahl geschickt und brauchten keine 40 Sekunden, um durch Roberto Rinke das 3:0 zu erzielen. Die Ice Dragons gaben zwar nicht auf, kämpften weiter wie die Berserker, im Angriff jedoch lief nun gar nichts mehr zusammen. Das spielte den Eisadlern natürlich noch mehr in die Karten. Die Ice Dragons hatten kaum Chancen zur Entlastung, wurden fast dauerhaft im eigenen Drittel eingeschnürt und waren nur noch darauf bedacht, keinen Gegentreffer mehr zuzulassen und ihrem überragend auftrumpfenden Goalie Sören Werth zu helfen. Dies ging bis zur 14. Minute gut, dann war Constantin Wichern zur Stelle und verwertete eine Vorlage von Malte Bergstermann zum 4:0. Wer nun dachte, die Ice Dragons würden einbrechen und sich aufgeben, sah sich jedoch getäuscht. Während die Eisadler mit der klaren Führung ein wenig den Fuß vom Gas nahmen, mobilisierten die Ice Dragons nochmal alle Kräfte um wenigstens zum Ausgleich zu kommen. Doch egal was sie versuchten, immer wieder behielt Goalie Christian Lüttges die Oberhand, so dass es am Ende beim 4:0 für die Eisadler blieb.


Torfolge:
1:0 Bergstermann/Wichern (09:36); 2:0 Kuntu-Blankson/Domula (39:32) UZ1; 3:0 Rinke/Hill (43:08) PP1;
4:0 Wichern/Bergstermann (53:22)
 

Strafminuten:
Dortmund 16
Herford 12

Zuletzt geändert am: Oct 28 2013 um 12:03 PM

Zurück