Last Game
6:3

Next Game
20.09.2019 20:30
0:0

Regio West
PlatzMannschaftSpielePunkte
1Herforder EV00
2Hammer Eisbären00
3EHC Neuwied00
4EG Diez-Limburg00
5Ratinger Aliens 9700
6ERV Dinslaken Kobras00
7Neusser EV00





Ice Dragons verlieren unglücklich in Soest

News >> Senioren

Es war so ein Spiel, das eigentlich 1:1 hätte ausgehen müssen. 2 starke Defensiv-Leistungen, 2 bärenstarke Goalies und schwächelnde Powerplayformationen auf beiden Seiten sorgten dafür, dass es bis zur 60. Minute auch genauso stand. Dann aber gelang den Gastgebern doch noch der Lucky Punch gegen die Ersatzgeschwächten Ice Dragons, die noch einmal alles nach vorne warfen, aber keinen Weg mehr fanden, um das Spiel noch auszugleichen und so eine 2:1 Niederlage hinnehmen mussten.

Die Gastgeber legten los als wenn es kein Morgen gäbe. Mit starkem Forechecking setzten sie die Ice Dragons, die im Vergleich zu Freitag noch auf Fabian Staudt (Examen) und Alexander Chmelkov verzichten mussten, sofort unter Druck. Druck, der zu Fehlern und Strafzeiten führte. Doch das Unterzahlspiel der Ice Dragons funktionierte hervorragend, gestützt auf einen erneut starken Justin Figge im Tor konnten die Ice Dragons gleich 3 Unterzahlsituationen bis zur Hälfte des ersten Drittels überstehen. Bei 5 gegen 5 versuchten sie sich aus der noch andauernden Umklammerung zu befreien und konnten sich dabei auf die Laufstärke von Killian Hutt verlassen. Der spitzelte die Scheibe aus dem eigenen Drittel, startete auf links durch und spielte in die Mitte. Dort war Nejc Korpar mitgelaufen und löffelte die Scheibe mit einem schönen Rückhandschuss über Marvin Nickel zur 0:1 Führung in die Maschen. Einziger Schönheitsfleck: Der Hauptschiedsrichter gab Killian Hutt das Tor und Aaron Reckers die Vorlage. Kurz darauf waren die Ice Dragons dann das erste Mal an diesem Abend in Überzahl, spielten sich gute Torchancen heraus, konnten Marvin Nickel allerdings nicht erneut bezwingen.  Da in der Folge die Defensivreihen beider Teams nach und nach die Kontrolle übernahmen und sich beide Mannschaften so weitestgehend neutralisierten, blieb es bis zur Pause bei diesem engen Spielstand.

Das zweite Drittel begann mit einer kalten Dusche für die Ice Dragons. Den ersten echten Angriff der Gastgeber konnten sie eigentlich stoppen, bekamen die Scheibe dann aber nicht endgültig aus dem Drittel geklärt. So landete sie über Filip Sedivy und James Ross bei Igor Furda, der Justin Figge aus kurzer Distanz keine Chance ließ und das Spiel ausglich. In der Folge war es lange Zeit wieder sehr ausgeglichen, wenige Chancen auf beiden Seiten, Treffer fielen keine. Wirkliche Torchancen gab es für beide Teams nur bei jeweiliger numerischer Überlegenheit und dabei hatten die Ice Dragons noch die besten! Vor allem in den letzten 5 Minuten des zweiten Drittels hatten sie gleich mehrfach die erneute Führung auf dem Schläger, doch selbst wenn Nickel eigentlich schon geschlagen war, bekamen sie die Scheibe einfach nicht über die Linie.

Diese enge Partie änderte sich dann auch im letzten Drittel nicht. Die Ice Dragons, die mittlerweile ohne Kevin Rempel auskommen musste, der mit einer Verletzung das Spiel beenden musste, hatten zwar Anfangs einige hochkarätige Chancen, doch weiterhin fanden sie keinen Weg vorbei an Marvin Nickel. Die Gastgeber wiederum hatten die beste Möglichkeit, die Partie für sich zu entscheiden, als sie von der 51. Bis zur 55. Minute ununterbrochen in Überzahl agieren konnten. Doch auch Justin Figge ließ sich nicht aus der Ruhe bringen, hielt das Unentschieden fest. Als sich dann die meisten schon auf die Verlängerung eingestellt hatten, fiel dann jedoch doch noch ein Tor, leider auf der falschen Seite. Wie schon beim ersten Treffer war es ein misslungener Klärungsversuch, der die Gastgeber 59 Sekunden vor Schluss noch einmal richtig gefährlich vor das Tor von Justin Figge brachte, wieder landete die Scheibe auf der Kelle von Routinier Igor Furda, der zur 2:1 Führung einschoss. Beim Wiederanpfiff hatte Jeff Job schon Justin Figge zu Gunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis genommen, doch auch der Sturmlauf der Ice Dragons, die mit dem Mute der Verzweiflung noch einmal alle Kräfte mobilisierten und sich wirklich gute Chancen erspielten, änderte auf der Anzeigetafel bis zum Schlusspfiff nichts mehr.

Torfolge:
0:1 Korpar/Hutt (12:14); 1:1 Furda/Ross/Sedivy (20:45); 2:1 Furda/Juricek/Polter (59:01)

Strafminuten:
Soest 14
Herford 16

Zuletzt geändert am: Jan 22 2018 um 6:27 PM

Zurück