Last Game
3:11
Zum Spielbericht

Next Game
19.10.2018 20:30
0:0

Regio West
PlatzMannschaftSpielePunkte
1Hammer Eisbären618
2EHC Neuwied615
3EG Diez-Limburg612
4Ratinger Aliens 97610
5ERV Dinslaken Kobras69
6Soester EG58
7Herforder EV56
8Neusser EV66
9Luchse Lauterbach63
10Löwen Frankfurt U2560





Ice Dragons unterliegen zum Saisonauftakt in Ratingen

News >> Senioren

Es gibt sie, diese Tage an denen man einfach kein Glück hat. Oder eben jene Tage, an denen einem alles gelingt. Das Punkt 1, diese Tage ohne Glück, auf die Stürmer der Ice Dragons am Freitagabend zutraf, lag zu einem großen Teil auch an Punkt 2, denn Aliens Torwart Felix Zerbe gelang dafür fast alles. So war es am Ende auch kein deutlicher Spielverlauf, der zur 4:1 Niederlage der Ice Dragons in Ratingen führte, sondern vor allem die deutlich höhere Effektivität der Ice Aliens.



Ohne den beruflich verhinderten Leon Nasebandt und den verletzten Alexander Chmelkov, dafür wieder mit Ben Skinner, durfte Jeff Job mal wieder seine Reihen ein wenig neu justieren. Vor allem Ben Skinner sprühte vor Tatendrang nach seiner Verletzungspause und war voll des Lobes für Physiotherapeut Detlef Nakoinz, in dessen Praxis er in den letzten Wochen täglich viel Zeit verbracht hatte. Die neu formierten Reihen hielten die Ice Dragons nicht davon ab, direkt zu versuchen, das Heft des Handelns in die Hand zu nehmen. Einzig: Die gastgebenden Aliens wollten dabei auch ein Wörtchen mitreden. So entwickelte sich gleich ein munteres Spiel, in dem beide Teams immer wieder ihre Druckphasen hatten und in dem beide Goalies genug zu tun bekamen. Das es da bis zur 17. Minute noch 0:0 stand, war dann auch vor allem den Torhütern zu verdanken, die beide ohne Fehl und Tadel agierten. Den ersten Treffer des Abends erzielten allerdings die Ice Aliens in der 18. Minute. In Überzahl hatte Lorenzo Maas Kieren Vogel verladen und netzte aus kurzer Distanz zur Pausenführung ein.



Das zweite Drittel begannen die Ice Dragons in Unterzahl, doch Jeff Job schien sein Team in der Pause perfekt eingestellt zu haben. Sie ließen den Gastgebern wenig Chancen, überstanden diese brenzlige Situation mit Bravour. Anschließend suchten sie nun ihrerseits wieder den Weg nach vorne, schafften es, die Gastgeber unter Druck zu setzen und zu Fehlern zu zwingen. An Felix Zerbe im Aliens Tor jedoch fanden sie keinen Weg vorbei. Es benötigte eine Überzahlsituation in der 26. Minute und eine gehörige Portion Willen, um das Spiel auszugleichen. Da nämlich arbeitet Nils Bohle einen Abpraller förmlich zum 1:1 über die Linie. Jetzt bekamen die Ice Dragons ein wenig Oberwasser. Sie nahmen das Tor von Felix Zerbe mehr und mehr unter Beschuss, alleine am Goalie vorbei kamen sie nicht. Wie es besser geht zeigte dann Tobias Brazda in der 29. Minute, der die Gastgeber wieder in Führung brachte. Die Ice Dragons antworteten nun, begünstigt durch Strafzeiten der Ice Aliens, mit wütenden Angriffen, schossen sich auf das Tor von Felix Zerbe ein. Doch der Ratinger Schlussmann hatte wahrlich einen Sahnetag erwischt, hielt die Ratinger Führung fest. Auf der Gegenseite wurde es dann erst kurz vor Schluss des 2. Drittels wieder richtig brenzlig, dieses Mal waren die Ice Dragons in Unterzahl. Doch auch Kieren Vogel ließ sich nicht mehr bezwingen.



Das aus dem ersten Drittel bereits bekannte hin und her gab es dann auch im zweiten Drittel zu sehen. Wieder jedoch mit dem besseren Ende für die Hausherren, die in der 47. Minute durch Sven Gotzsch auf 3:1 erhöhten. Die Ice Dragons warfen nun alles nach vorne, um das Spiel noch zu drehen. Doch trotz bester Chancen, es wollte kein Treffer gelingen. So kam was kommen musste: In Überzahl verloren die Ice Dragons 51. Minute die Scheibe an der gegnerischen blauen Linie, Tim Brazda sagte „Danke“ und verwandelte den Unterzahlkonter zum 4:1. Zwar gaben sich die Ice Dragons immer noch nicht auf, doch egal welche Aufgabe sie den Aliens nun auch stellten, spätestens Goalie Felix Zerbe hatte eine Antwort.

Dementsprechend haderte Jeff Job auch auf der anschließenden Pressekonferenz mit der Chancenverwertung vor allem in eigener Überzahl: „Wenn man so viele Powerplaysituationen hat wie wir, dann muss man die eiskalt nutzen. Das ist meinen Spielern heute nicht gelungen, deshalb geht das Spiel am Ende 4:1 aus.“

Torfolge:
1:0 Maas/Fischbuch/Pitsikoulis (17:20) PP1; 1:1 Bohle/Skinner/Hutt (25:30) PP1;
2:1 To.Brazda/Scharfenort/Bleyer (28:54); 3:1 Gotzsch/Migas/Cohut (47:01);
4:1 Ti.Brazda/To.Brazda/Scharfenort (50:18) UZ1

Strafminuten:
Ratingen 18
Herford 10

Zuletzt geändert am: Sep 29 2018 um 10:17 AM

Zurück