Last Game
3:11
Zum Spielbericht

Next Game
19.10.2018 20:30
0:0

Regio West
PlatzMannschaftSpielePunkte
1Hammer Eisbären618
2EHC Neuwied615
3EG Diez-Limburg612
4Ratinger Aliens 97610
5ERV Dinslaken Kobras69
6Soester EG58
7Herforder EV56
8Neusser EV66
9Luchse Lauterbach63
10Löwen Frankfurt U2560





Ice Dragons unterliegen Neuwied

News >> Senioren

Es hätte so schön sein können. Knapp 700 Eishockeyfans in der Eishalle „Im kleinen Felde“, mit Neuwied ein starker Gegner und Ice Dragons, die unbedingt ihr erstes Saisonheimspiel gewinnen wollten. Leider kam es am Ende anders, die Bären aus Neuwied erwiesen sich an diesem Abend als abgezockter und vor allem effektiver, behielten mit 1:4 die Oberhand und vermasselten den Ice Dragons so die Heimpremiere.

Jeff Job musste nicht viel experimentieren, für den verletzte Alexander Lindt rutschte der wieder genesene Alexander Chmelkov ins Team, ansonsten standen alle Spieler zu Verfügung. Und sein Team hatte sich viel vorgenommen, suchte sofort den Weg nach vorne. Jedoch hatten die Ice Dragons Mühe gegen die defensive Grundordnung der Gäste. Immer einen Spieler zwischen Scheibe und Tor, selten unorganisiert und mit einem bärenstarken Jendrik Allendorf im Tor ließen die Gäste die Ice Dragons anrennen. Doch so defensiv und abwartend die Gäste bei gleicher Spieleranzahl agierten, so gefährlich waren sie im Powerplay, was die Ice Dragons ab der 4. Minute dann zu spüren bekamen. Schuss um Schuss kam auf das Tor von Kieren Vogel, der nun all sein Können unter Beweis stellen musste, um einen Rückstand zu verhindern. Kaum wieder komplett, waren die Ice Dragons wieder die aktivere Mannschaft, fanden jedoch keinen Weg an Allendorf vorbei. Als dann die Gäste ab der 9. Minute erstmals in Unterzahl agierten, hatten sowohl Fans als auch Mannschaft die Hoffnung, das es nun endlich klappen könnte, doch es kam ganz anders! Denn Michael Jamieson fing in der 10. Minute einen missglückten Pass ab, zog auf und davon und ließ Kieren Vogel im Herforder Tor keine Chance, die Gäste lagen mit 0:1 in Führung. Das Bild auf dem Eis änderte sich unterdessen nicht. Die Ice Dragons rannten an, bissen sich jedoch sowohl an der Neuwieder Defensive als auch am Neuwieder Goalie die Zähne aus, so dass es mit diesem Spielstand auch in die erste Pause ging.

Das Bild auf dem Eis änderte sich auch im zweiten Drittel nicht. Die Gäste agierten abwartend, lauerten auf ihre Möglichkeiten, die Ice Dragons versuchten Druck aufzubauen. Wieder ergaben sich Chancen für die Ice Dragons, wieder stand der Neuwieder Goalie im Mittelpunkt, wieder blieben die Ice Dragons 2. Sieger. Deutlich effektiver gingen da die Gäste vor. Fehler der Ice Dragons nutzten sie eiskalt aus, um schnell umzuschalten und sorgten so für Gefahr für das Tor von Kieren Vogel. Diese Taktik wurde auch erneut belohnt, als Tobias Etzel in der 26. Minute auf 0:2 erhöhte. Die Mannschaft um Kapitän Fabian Staudt gab sich dennoch nicht auf. Sie berannten weiter das Tor der Bären, sie versuchten alles, um endlich selbst etwas zählbares auf die Anzeigetafel zu bekommen. Doch sie mussten lange darauf warten. Es lief die 36. Minute, als Killian Hutt endlich erfolgreich war, doch bezeichnender Weise nicht wie gewohnt mit Finesse sondern mit schierer Willenskraft. Bedrängt von einem Neuwieder Verteidiger arbeitete er einen Abpraller über die Linie, der Bann schien gebrochen! Dann eine Schrecksekunde: Gästeverteidiger Dennis Appelhans prallte unglücklich mit dem Kopf auf die Bande und blieb benommen liegen und musste behandelt werden. An dieser Stelle wünschen wir natürlich gute Besserung! Nach diesem Schreck fielen keine Tore mehr, es ging mit 1:2 in die Pause.

Das die Ice Dragons das Spiel noch nicht verloren geben wollten, zeigten sie auch im letzten Drittel von Beginn an. Doch wieder bekamen sie eine kalte Dusche, als Martin Brabec in der 46. Minute auf 1:3 erhöhte. Als dann  Max Wasser sogar noch das 1:4 in der 50. Minute nachlegte, glaubten wohl nur noch die größten Optimisten an die Wende. Dennoch gaben sich die Ice Dragons nicht auf, sie versuchten es weiter und weiter. Trotz aller Bemühungen, trotz aller Schüsse auf das Tor von Jendrik Allendorf, ein weiterer Treffer wollte dem Team von Jeff Job jedoch nicht mehr gelingen, so dass es bis zum Schlusspfiff bei diesem 1:4 blieb.

Torfolge:
0:1 Jamieson (09:53) UZ1; 0:2 Etzel/Wasser (25:43); 1:2 Hutt/Skinner/Brinkmann (35:19);
1:3 Brabec/Jamieson/Wasser (45:13); 1:4 Wasser/Neumann (49:12)

Strafminuten:
Herford 8
Neuwied 14

Zuletzt geändert am: Oct 07 2018 um 1:02 AM

Zurück