Last Game
2:5

Next Game
22.09.2019 18:15
0:0

Regio West
PlatzMannschaftSpielePunkte
1Herforder EV00
2Hammer Eisbären00
3EHC Neuwied00
4EG Diez-Limburg00
5Ratinger Aliens 9700
6ERV Dinslaken Kobras00
7Neusser EV00





Ice Dragons unterliegen in Diez

News >> Senioren

Es war das Spitzenspiel, das viele erhofft hatten. Obwohl arg dezimiert hielten die Ice Dragons gegen den Tabellenführer aus Diez kämpferisch dagegen, ließen sich auch von einem 3-Tore Rückstand nicht schocken und warfen alles nach vorne. Doch am Ende sollte es nicht sein, die gastgebenden Rockets gewannen das Spiel verdient, wenn auch nach dem Spielverlauf um ein bis zwei Tore zu hoch, mit 8:5.

Den besseren Start in die Partie zwischen den zwei offensiv stärksten Teams der Liga hatten die Ice Dragons. Bereits nach 4 Minuten schockte RJ Reed nach toller Vorarbeit von Killian Hutt die Gastgeber und brachte seine Farben aus halbrechter Position mit 0:1 in Führung. In der Folge entwickelte sich ein munteres Spielchen mit Chancen auf beiden Seiten, etwas mehr Scheibenglück hatten dabei jedoch die Rockets. Erst nagelte Matt Fischer die Scheibe aus vollem Lauf über die Schulter von Justin Figge in der 7. Minute zum 1:1 Ausgleich unter die Latte, dann sprang ein Abpraller in der 9. Minute von einem Schlittschuh genau auf die Kelle des im Slot freistehenden Florian Flemming, der trocken zum 2:1 verwandelte. Die Ice Dragons mühten sich redlich, kamen dann durch Killian Hutt in der 11. Minute auch verdient zum 2:2 Ausgleich, hatten kurze Zeit später sogar die Chance, wieder in Führung zu gehen. Doch in Ihrer Überzahl, die das Team von Jeff Job extrem druckvoll spielte, wollte die Scheibe einfach nicht über die Linie, immer wieder versprang die Scheibe im letzten Moment, immer wieder gingen die sogenannten „Lucky Bounces“, die Abpraller, direkt auf die Kelle der Gastgeber. Kaum war die Überzahl vorüber, nutzten die dann auch gleich die erste Chance, um durch Tim Bruch mit 3:2 in Führung zu gehen, eine Führung, die trotz aller Bemühungen der Ice Dragons bis zur Pause Bestand hatte.

Auch im zweiten Drittel erwischten die Ice Dragons den besseren Start. Leon Nasebandt unterband in der 26. Minute einen Angriffsversuch der Rockets, schickte Alexander Lindt steil, der aus vollem Lauf abzog, jedoch an Steve Themm im Tor der Rockets scheiterte. Der mitlaufende Fabian Staudt jedoch konnte den Abpraller zum 3:3 Ausgleich verwandeln, das Spiel war wieder absolut offen! Doch die Antwort der Rockets kam prompt. Philipp Maier düpierte Justin Figge mit einem Schuss aus spitzem Winkel in der 27. Minute und brachte seine Farben wieder in Front. Als dann noch Konstantin Firsanov in der 30. Minute eine Überzahl zum 5:3 nutzte, merkte man bei den Ice Dragons, die ohne Kieren Vogel, Tim Schürstedt, Philipp Brinkmann, Lukas Derksen, Nils Bohle, Jan-Niklas Linnenbrügger und Lucas Klein arg ersatzgeschwächt aufliefen, dass die Beine nun ein wenig lahm wurden. Immer wieder gerieten sie unter Druck, immer wieder musste Justin Figge in höchster Not parieren, nur noch selten kam Entlastung. So war das 6:3 durch Konstantin Firsanov in der 35. Minute dann auch abzusehen. Da die Ice Dragons aber keine weiteren Treffer mehr zuließen, blieb es bis zur 2. Pause bei diesem Zwischenstand.

Auch das letzte Drittel begannen mit einem Ausrufezeichen der Ice Dragons. Leon Nasebandt zeigte in der 43. Minute, dass sein Team sich noch lange nicht aufgegeben hatte, als er aus kurzer Distanz verkürzte. In der Folge machten die Ice Dragons mächtig Druck, scheiterten jedoch immer wieder an Steve Themm, der unter anderem Alleingänge von Fabian Staudt und RJ Reed vereiteln konnte. Die Ice Dragons versuchten alles, kämpften um jede Scheibe, ließen nicht locker. Doch der Erfolg blieb aus. So kam, was kommen mußte. Nach eine unübersichtlichen Situation vor Justin Figge, die das Team nicht geklärt bekam, rutschte die Scheibe irgendwie auf die Kelle von Joey Davies, der in der 54. Minute auf 7:4 erhöhte. Der Wille der Ice Dragons war zwar weiterhin ungebrochen, mit der 3-Tore Führung im Rücken spielten die Rockets das Spiel jetzt jedoch defensiv routiniert, warteten auf ihre Chance, endgültig den Deckel drauf zu machen. Und die nutzten sie dann auch in der 58. Minute, als Konstantin Firsanov mit seinem dritten Tor an diesem Abend die Anzeige auf 8:4 stellte. Dennoch, das Team von Jeff Job marschierte weiter mutig nach vorne, der Treffer zum 8:5 von Leon Nasebandt in der 60. Minute war jedoch nur noch Ergebniskosmetik.

Torfolge:
0:1 Reed/Hutt (3:53); 1:1 Fischer/Davies (06:06); 2:1 Flemming/Krämer (08:45); 2:2 Hutt/Reed (10:20);
3:2 Bruch/Bauscher/Maier (12:59); 3:3 Staudt/Lindt/Nasebandt (25:45); 4:3 Maier/Böhm/Wex (26:34);
5:3 Firsanov/Davies/Fischer (29:16) PP1; 6:3 Firsanov/Davies/Fischer (34:26); 6:4 Nasebandt/Staudt/Schmunk (42:23);
7:4 Davies/Fischer/Firsanov (53:48); 8:4 Firsanov/Fischer/Davies (57:47); 8:5 Nasebandt/Staudt/Schmunk (59:12);

Strafminuten:
Diez-Limburg 10 + 10 (Maier)
Herford 4

Zuletzt geändert am: Dec 23 2017 um 11:14 PM

Zurück