Last Game
3:1
Zum Spielbericht

Next Game
13.12.2019 20:30
0:0

Regio West
PlatzMannschaftSpielePunkte
1EG Diez-Limburg1744
2Hammer Eisbären1530
3Herforder EV1529
4EHC Neuwied1529
5ERV Dinslaken Kobras1616
6Ratinger Aliens 971412
7Neusser EV162





Ice Dragons stoßen das Tor zur Meisterschaft weit auf!

News >> Senioren

Fast 900 Zuschauer waren in die Eishalle „Im kleinen Felde“ gekommen, um das 4. OWL-Derby in dieser Saison zu sehen. Der Großteil fieberte natürlich dem 4. Derbysieg entgegen – und wurde nicht enttäuscht! Mit 9:2 behielten die Ice Dragons deutlich und hochverdient die Oberhand über einen über weite Strecken der Partie chancenlosen Gegner und haben nun die Chance, mit einem Sieg in Grefrath den Meistertitel vorzeitig perfekt zu machen!


Die sonst übliche anfänglich Abtastphase übersprangen beide Teams geflissentlich, bei Scheibenbesitz ging es sofort und schnörkellos mit offenem Visier in Richtung gegnerisches Tor, so dass Sören Werth im Herforder Kasten genauso wie sein Gegenüber Tobias Loepp gleich warm geschossen wurde. Auch als Dennis Schmunk in der 5. Minute aus kurzer Distanz die Ice Dragons in Führung brachte, änderte sich an dem Bild noch nichts, die Panther des ESC Paderborn versuchten sofort zu antworten, hatten auch einige hochkarätige Torchancen, scheiterten jedoch am erneut starken Sören Werth. Auf der Gegenseite stand dann dafür Jan-Niklas Linnenbrügger goldrichtig! Lukas Derksen feuerte in der 7 Minute einen Schlagschuss von der blauen Linie ab, Linnenbrügger hielt die Kelle in den Schuss und fälschte die Scheibe unhaltbar ab, so dass die Ice Dragons nun mit 2 Toren in Führung lagen. Zwar gaben sich die Panther immer noch nicht geschlagen, die zwingenden Offensivaktionen der Gäste wurden nun aber weniger, auch, weil die Defensive der Ice Dragons nun früher störte und immer wieder die Aufbaupässe der Gäste unterbinden konnte. Als dann Jan-Niklas Linnenbrügger in der 10. Minute mit einem schönen Solo auf 3:0 erhöhte, wurde deutlich, dass die Ice Dragons nicht gewillt waren, sich an diesem Abend die Butter vom Brot nehmen zu lassen. Leider verletzte sich kurze Zeit drauf noch ein Paderborner Spieler bei einem unglücklichen Zusammenprall und musste mit einem vermutlich gebrochenen Handgelenk vorzeitig das Eis verlassen, an dieser Stelle wünscht der HEV natürlich eine gute Besserung! In der Folgezeit hatten die Ice Dragons die Partie im Griff, ließen Puck und Gegner laufen und drängten auf den nächsten Treffer. Der fiel jedoch auf der Gegenseite, als Alexander Lindt in der 15. Minute in Überzahl eine Vorarbeit von Alexander Seel und Artjom Kostyrev zum 3:1 verwertete. Doch der Anschlusstreffer änderte nichts  an der Überlegenheit der Ice Dragons, auch wenn bis zur Pause kein weiteres Tor fallen wollte.

Im zweiten Drittel benötigten die Ice Dragons dann nur wenige Minuten, um eine Vorentscheidung zu erzwingen. Von der ersten Sekunde an berannten sie das Tor von Tobias Loepp, waren aber noch zu ungenau im Abschluss. Der Treffer von Philipp Brinkmann in der 25. Minute, übrigens fälschlicherweise Lucas Klein zugeschrieben, war dann aber so etwas wie ein Dosenöffner! Nur 56 Sekunden später war erneut Lucas Klein an einem Herforder Treffer beteiligt, als er mit einem mächtigen Schuss drauf hielt, das Tor jedoch verfehlte. Allerdings hatte der Gästekeeper die Scheibe aus den Augen verloren, so dass Fabian Staudt sich den Puck schnappen und aus spitzem Winkel zum 5:1 vollenden konnte. Zwar kamen die Gäste durch einen Treffer von Alex Seel in der 28. Minute, er reagierte im Gewühl vor Sören Werth am schnellsten, noch einmal auf 5:2 heran, doch wirklich lange hatten die Panther an diesem Treffer keine Freude. Nur 9 Sekunden nach dem Anschluss musste ein Paderborner Spieler auf die Strafbank und er hatte noch nicht ganz Platz genommen, da durfte er schon wieder aufs Eis: In Überzahl hatten die Ice Dragons das Bully vor dem Paderborner Tor gewonnen, die Scheibe kam über James Ross zu Lukas Derksen und der stellte mit einem platzierten Schuss von der blauen Linie den alten Abstand wieder her! Jan-Niklas Linnenbrügger legte in der 33. Minute, von James Ross auf die Reise geschickt, mit einem Alleingang das noch das 7:2 nach, das Spiel war entschieden. Die Gäste beschränkten sich nun darauf, die Defensive zu stärken und weitere Gegentreffer zu verhindern. Doch sie hatten die Rechnung ohne Dennis Schmunk gemacht! Der fing in der 39. Minute einen Befreiungsschlag im gegnerischen Drittel ab und schoss direkt in Richtung Tor. Ein Paderborner Verteidiger versuchte den Schuss mit dem Schläger zu blocken, fälschte die Schussbahn dabei aber ab und nahm zu allem Überfluss seinem Torwart noch die Sicht. Die Scheibe trudelte im Zeitlupentempo zum 8:2 Pausenstand über die Linie, während der Torwart sich umdrehte um zu sehen, wohin der Schuss gegangen sein könnte, ein Treffer für das Kuriositätenkabinett!

Im letzten Drittel dann räumte Sören Werth seinen Posten für Lars Rusche. Und der konnte sich in aller Ruhe ansehen, wie seine Teamkameraden ein wenig das Tempo herausnahmen und das Spiel kontrollierten. Die Gäste kamen bis auf vereinzelte Chancen, kaum noch vor das Herforder Tor, wenn doch, war Rusche jedoch hellwach. Auf der Gegenseite versuchten die Ice Dragons nun die Scheibe mit tollen Kombinationen ins Tor zu tragen, jedoch ohne Erfolg. So dauerte es bis zur 52. Minute, ehe die Herforder Fans wieder einen Treffer bejubeln konnten. In seiner unnachahmlichen  Art hatte Fabian Staudt nach öffnendem Pass von James Ross zwei Verteidiger aussteigen lassen, um dann noch den Torwart mit einer geschickten Körpertäuschung in die falsche Ecke zu schicken und auf 9:2 zu erhöhen. Und der Herforder Kapitän hatte kurz vor Schluss sogar noch das zehnte Tor auf dem Schläger, scheiterte aber knapp. So blieb es bis zum Schluss beim deutlichen 9:2.
 

Torfolge:
1:0 Schmunk (4:46); 2:0 Linnenbrügger/Derksen (6:30); 3:0 Linnenbrügger (9:15);
3:1 Lindt/Kostyrev/Seel (14:40); 4:1 Brinkmann/Klein/Becker (24:04); 5:1 Staudt/Klein (26:10);
5:2 Seel/Reschetnikow (27:31) 6:2 Derksen/Ross (27:44) PP1; 7:2 Linnenbrügger/Ross (32:13);
8:2 Schmunk (38:05); 9:2 Staudt/Ross (51:58)

Strafminuten:
Herford 10
Paderborn 18

Zuletzt geändert am: Mar 07 2015 um 1:05 AM

Zurück