Last Game
6:0
Zum Spielbericht

Regio West
PlatzMannschaftSpielePunkte
1Hammer Eisbären3693
2Herforder EV3689
3EHC Neuwied3682
4EG Diez-Limburg3667
5Ratinger Aliens 973662
6ERV Dinslaken Kobras3650
7Soester EG3648
8Neusser EV3628
9Luchse Lauterbach3613
10Löwen Frankfurt U25368





Ice Dragons stehen im Halbfinale!

News >> Senioren

Mit einem 8-Tore Polster gingen die Ice Dragons am Sonntagabend ins Rückspiel gegen Hamm, auf dem Papier eine ziemlich komfortable Situation. Doch die Gastgeber vom Maxipark hatten sich eine Menge vorgenommen, wollten die Überraschung schaffen! So entwickelte sich eine extrem hitzige Partie, in der die Ice Dragons zwar mehr Mühe hatten als erwartet, am Ende aber dennoch mit 7:4 gewannen.

Der Beginn der Partie war mal wieder ganz nach dem Geschmack der mitgereisten Herforder Fans. Keine 2 Minuten waren gespielt, da wurde Sebastian Böer von Jan-Niklas Linnenbrügger und Sebastian Riede gekonnt in Szene gesetzt und brachte seine Farben mit 0:1 in Front. In der Folgezeit entwickelte sich ein hart geführtes Spiel mit Nickeligkeiten auf beiden Seiten, Eishockey wurde mehr gekämpft als gespielt. So erarbeiten sich die Gastgeber immer mehr Chancen kamen folgerichtig und verdient durch Martin Pietsch zum Ausgleich in der 10. Minute. Als dann noch Leroy Borninkof in der 13. Minute die Gastgeber mit 2:1 in Führung brachte, war klar: Ein lockeres Spielchen würde es an diesem Abend nicht werden. Doch die Ice Dragons wussten eine Antwort, wenn sie auch etwas dazu brauchten. Den Ausgleich erzielte Lukas Derksen in der 19. Spielminute in Überzahl und noch vor der Pause nutzte Sebastian Riede eine Unachtsamkeit der Gastgeber, um per Konter die 2:3 Pausenführung herzustellen.



Ein frühes Überzahlspiel nach der Pause sollte die Gelegenheit der Ice Dragons sein, die Führung auszubauen, doch trotz toller Chancen, sie brachten die Scheibe nicht an Rene Sembach im Hammer Kasten vorbei. Komischerweise klappte es wenige Minuten später in eigener Unterzahl dann besser. Nach einem langen Pass von Dennis Flachmeier ließ Jan-Niklas Linnenbrügger in der 26. Minute erst zwei Verteidiger aussteigen, um dann gekonnt zu verwandeln und die Ice Dragons mit 2:4 in Führung zu bringen. Zwar kamen die Gastgeber nur 2 Minuten später noch einmal auf 3:4 heran, als Martin Köchling einen missglückten Aufbaupass abfing und alleine auf Lars Rusche im Tor zu lief, doch die Ice Dragons hatten das Spiel nun im Griff. Der Treffer zum 3:5 in der 37. Minute durch Lucas Klein, schön in Szene gesetzt von Kris Gehring, war da nur eine logische Konsequenz. Im Anschluss daran ging es dann richtig rund. Timo Böer wurde angegangen, sein Bruder Sebastian ging sofort dazwischen und es entbrannte eine Keilerei zwischen den beiden Brüdern auf Herforder und Kolja Kundrun und Malte Strube auf der anderen Seite, die vom Schiedsrichterduo nur mit Mühe gestoppt werden konnte. Am Ende mussten dann Kolja Kundrun und Sebastian Böer vorzeitig zum Duschen, während Malte Strube und Timo Böer jeweils mit 2+2 Minuten davon kamen.



Das letzte Drittel begann direkt mit einem Tor, nur 37 Sekunden benötigte Jan-Niklas Linnenbrügger, um einen Pass von Philipp Brinkmann zum 3:6 zu verwandeln. Zwar konnten die Gastgeber durch Leroy Borninkof in der 46. Minute noch einmal auf 4:6 verkürzen, der Einzug ins Halbfinale war allerdings bereits entschieden und die Ice Dragons taten nur noch das nötigste, um die Partie zu kontrollieren. Bis kurz vor Ende der Partie ergaben sich nur noch wenige echte Torchancen auf beiden Seiten, erst in der 58. Minute gab es wieder wirklich erwähnenswerte Szenen. Nach einem langen Pass war Sebastian Riede auf und davon, konnte nur durch ein Foul am Torschuss gehindert werden. Die Schiedsrichter entschieden richtigerweise auf Penalty. Und den verwandelte Herfords Stürmer zum 4:7 Endstand.


Mit diesem Sieg sind die Ice Dragons ins Halbfinale des NRW-Liga-Pokals eingezogen, der Gegner für das Halbfinale wird am Dienstag zwischen Herne und Krefeld ausgespielt.
 

Torfolge:
0:1 S.Böer/Riede/Linnenbrügger (01:44); 1:1 Pietsch/Mösch/Kundrun (09:21);
2:1 Borninkof/Feske/Berg (12:16); 2:2 Derksen/Riede (18:10) PP1; 2:3 Riede (19:14);
2:4 Linnenbrügger/Flachmeier (25:54); 3:4 Köchling (27:16); 3:5 Klein (35:54);
3:6 Linnenbrügger/Brinkmann (40:37); 4:6 Borninkof (46:00); 4:7 Riede (57:13) Penalty
 

Strafminuten:
Hamm 23 + 10 (Bettermann) + Spieldauer (Kundrun)
Herford 25 + Spieldauer (S.Böer)
 

Zuletzt geändert am: Mar 03 2014 um 11:10 AM

Zurück