BRAX - FEEL GOOD Herforder Area 51 Computer Handels GmbH Radio Herford badplus BRAX - FEEL GOOD Marktkauf Feldmann Spedition Fliesengeschäft Melzer Welbers Transporte Bitex Textilveredelung Juwelier Hungeling Volksbank Bad Oeynhausen-Herford eG Westfa Werbung Stegelmann Autos für Lippe Planet Hockey BRAX - FEEL GOOD Wesle Kfz - Ihr Fuhrpark in guten Händen BRAX - FEEL GOOD BKK Gildemeister Seidensticker Eurofit GmbH Bauer Hockey BRAX - FEEL GOOD Wittig Container Sparkasse Herford Kranz Oil BRAX - FEEL GOOD Fritz Pieper Omnibusverkehr
Last Game
5:1
Zum Spielbericht

Next Game
20.10.2017 20:30
:

Zum Liveticker


Regio West
PlatzMannschaftSpielePunkte
1Ratinger Aliens 97514
2Hammer Eisbären512
3EG Diez-Limburg612
4EHC Neuwied512
5Herforder EV510
6Soester EG55
7Neusser EV52
8Luchse Lauterbach52
9ERV Dinslaken Kobras50





Ice Dragons starten mit Sieg in die Saison!

News >> Senioren

Zwar konnten die gut 700 Zuschauer in der Eishalle „Im kleinen Felde“ am Freitagabend sehen, dass bei den Ice Dragons noch ein wenig Sand im Getriebe war, doch das dürfte ihnen am Ende herzlich egal gewesen sein. Denn wichtiger als alles andere war, dass die Ice Dragons mit einem Sieg in die Saison starten sollten. Und das wiederum gelang dem Team von Jeff Job am Ende mit dem 5:2 gegen die Luchse aus Lauterbach souverän. Eine bittere Pille mussten sie jedoch dennoch schlucken, verloren sie doch RJ Reed durch eine Spieldauerstrafe recht früh und müssen nun auch in Ratingen auf ihn verzichten.

Es war offensichtlich: Die Ice Dragons wollten zum Start gleich 3 Punkte. Von der ersten Sekunde an versuchten sie immer wieder, Tim Stenger im Lauterbacher Tor unter Druck zu setzen. Die Hessen kamen diesem Herforder Plan ein Stück weit entgegen, überließen den Ice Dragons zu großen Teilen die neutrale Zone, setzten auf eine massierte Verteidigung und suchten Ihr Heil in schnellen Gegenzügen. Doch damit kam das Team von Jeff Job gut klar, auf die Konter waren seine Jungs perfekt vorbereitet, fingen die Gegenstöße meist schnell ab um ihrerseits wieder das Gehäuse der Gäste unter Beschuss zu nehmen. Kamen die Luchse doch mal durch, war da noch Kieren Vogel, der sich erneut stark präsentierte. Trotz der optischen Überlegenheit, das erste Tor der Ice Dragons war ein Konter. Killian Hutt spielte steil in den Lauf von RJ Reed, der lief alleine auf Stenger zu und schob zum 1:0 in der 5. Minute ein. Die Ice Dragons wollten mehr, jedoch fanden sie keinen Weg am starken Gästegoalie vorbei. Es dauerte tatsächlich bis zur 17. Minute, ehe die Herforder Fans erneut einen Treffer bejubeln konnten. Lucas Klein und Morgan Reiner hatten Jan-Niklas Linnenbrügger mustergültig freigespielt und der schob eiskalt zum 2:0 Pausenstand ein.

Auch im 2. Drittel waren die Ice Dragons anfangs Ton angebend. Die Folge: Das 3:0 durch Leon Nasebandt in der 25. Minute, der in Überzahl einen Weg an Stenger vorbei fand. Doch dieses Mal hatten die Gäste eine Antwort parat, keine 2 Minuten später verkürzten sie durch Benjamin Schulz auf 3:1. Dann kam, in der 28. Minute, der große Aufreger des Spiels. Nach einem Foul an Kris Gehring musste nicht nur der Spieler der Luchse auf die Strafbank, der gefoulte bekam auch 2 Minuten aufgebrummt. Das erzürnte RJ Reed so sehr, dass er sich lautstark darüber beim Schiedsrichter beschwerte, wofür er eine 10-Minütige Strafzeit aufgebrummt bekam. Doch statt sich zu beruhigen, regte sich Reed nun noch mehr auf, kassierte die 2. Disziplinarstrafe und damit automatische eine Spieldauerstrafe. Der Ausfall von Reed sorgte nun für einen Bruch im Herforder Spiel, die Gäste kamen immer besser ins Spiel, die Ice Dragons hatten nun Probleme mit den schnellen Angriffen der Luchse. Das gipfelte in einem Alleingang in der 35. Minute, als der Lauterbacher Spieler von Kai Domula erst im letzten Moment gestoppt werden konnte. Die Gäste bekamen dafür einen Strafschuss zugesprochen, doch Kieren Vogel blieb ruhig, parierte den Penalty und konnte den 2 Tore Vorsprung halten. Überhaupt, der junge Herforder Schlussmann bekam nun immer mehr zu tun, blieb aber ohne Fehl und Tadel. Nach überstandener Druckphase der Gäste fanden die Ice Dragons dann jedoch nach und nach zurück in die Spur und legten nach! Sie hatten sich in der 40. Minute im Drittel der Gäste festgesetzt, über Kris Gehring und Killian Hutt kam die Scheibe zu Aaron Reckers und der sorgte für  den 4:1 Pausenstand, nur 24 Sekunden vor der Sirene.

Im letzten Drittel wirkte es dann eine Zeit lang so, als wollten die HEV Cracks das Ergebnis verwalten. Sie standen sicher, hielten die Gäste von ihrem Tor fern, versuchten selbst ein wenig Druck zu erzeugen. Das gelang auch, bis zur 46. Minute. Da nämlich fasste sich Marko Sakic ein Herz, marschierte mit Puck durch die neutrale Zone, lies 2 Herforder Verteidiger stehen und schloss eiskalt zum 4:2 ab. Jetzt wurden die anwesenden Fans langsam nervös, wirkte es doch so, als hätten die Luchse eine Chance, das Spiel noch zu drehen. Doch dieser Gegentreffer schien ein Weckruf zu sein. Das Team von Jeff Job spielte wieder konzentrierter, kontrollierte Puck und Gegner und wartete geduldig auf seine Chance. Wobei ihnen die Gäste jedoch auch freundlich halfen, fanden sie sich doch nun öfters auf der Strafbank wieder. Die Ice Dragons hatten also viele Möglichkeiten, ihr Powerplay zu üben. Bis es jedoch endlich wieder funktionierte, lief die 58. Minute. Da schoss Aaron Reckers von der blauen Linie, Nils Bohle fälschte zum 5:2 in den Winkel ab und das Spiel war endgültig entschieden.
 
Torfolge:
1:0 Reed/Hutt (04:10); 2:0 Linnenbrügger/Reiner//Klein (16:57); 3:0 Nasebandt/Kiel/Berezovskij (24:18) PP1;
3:1 Schulz/Sakic/Stenger (26:51); 4:1 Reckers/Hutt/Gehring (39:36); 4:2 Sakic/Schulz (45:49);
5:2 Bohle/Reckers/Hutt (57:43) PP1

Strafminuten:
Herford 8 + 10 (Reed) + Spieldauer (Reed)
Lauterbach 24

Zuletzt geändert am: Oct 01 2017 um 1:08 AM

Zurück