Last Game
6:0
Zum Spielbericht

Regio West
PlatzMannschaftSpielePunkte
1Hammer Eisbären3693
2Herforder EV3689
3EHC Neuwied3682
4EG Diez-Limburg3667
5Ratinger Aliens 973662
6ERV Dinslaken Kobras3650
7Soester EG3648
8Neusser EV3628
9Luchse Lauterbach3613
10Löwen Frankfurt U25368





Ice Dragons sind Vorrundenmeister!

News >> Senioren

Wieder waren knapp 1000 Zuschauer in die Eishalle „Im kleinen Felde“ gepilgert, das Duell zwischen dem HEV und dem Tabellenzweiten aus Troisdorf wollte sich wirklich niemand entgehen lassen! Und die Fans wurden nicht enttäuscht, denn mit NRW-Liga Hockey hatte das Spiel zwischen den beiden Spitzenteams der Liga rein gar nichts zu tun, sie machten gemeinsame Werbung in Sachen Eishockey! In einer schnellen, harten und hochklassigen Partie fiel die Entscheidung buchstäblich erst in letzter Minute, als Fabian Staudt einen Traumpass von Lucas Klein mit einem Traumtor zur 6:5 Entscheidung veredelte. Bis da hin hatten die Fans auf den Rängen nicht nur ein Wechselbad der Gefühle durchgemacht, sondern sich auch derart verausgabt, das wohl einige am Montag noch heiser zur Arbeit gehen!



Die mit 20 Spielern angereisten Gäste hatten den besseren Start in die Partie, nahmen früh das von Lars Rusche hervorragend gehütete Herforder Tor unter Beschuss. Doch Herfords Nr. 89, der für den erkrankten Sören Werth zwischen die Pfosten gerückt war, behielt die Übersicht und das 0:0. Zwar hatten die Ice Dragons vereinzelte  Gelegenheiten zu Kontern, aber auch Dominik Liesenfeld im Troisdorfer Tor zeigte eine Spitzenleistung. Bis zur 10. Minute waren die Gäste optisch überlegen und hatten mehr und bessere Torchancen, dann jedoch spielte den Ice Dragons eine doppelte Überzahl in die Hände. In numerischer Überlegenheit fanden sie immer besser ins Spiel und die Gäste aus Troisdorf hatten einige Male Gelegenheit, sich bei Ihrem Goalie zu bedanken, dass es auch nach dieser Überzahl mit 0:0 weiter ging. Das Spiel indes war anschließend ein anderes! Die Ice Dragons zeigten sich nun deutlich verbessert, erspielten sich Ihrerseits tolle Chancen, auf Tore mussten die Fans trotzdem noch warten. Dann brachen die verrückten letzten Minuten an! Lucas Klein eröffnete den Torreigen in der 18. Minute, eine Befreiung für die mitfiebernden Fans, doch die Gäste störten den Jubel empfindlich! Nur 20 Sekunden später stand plötzlich Mario Wonde vor dem Herforder Tor und drückte die Scheibe aus dem Gewühl raus zum 1:1 über die Linie. Doch damit nicht genug! Wiederum keine Minute später war Jan-Niklas Linnenbrügger, hervorragend bedient von Leon Nasebandt, plötzlich frei vor Liesenfeld und schlenzte die Scheibe unhaltbar in den Winkel, weitere 20 Sekunden vergingen, bis Liesenfeld dann erneut hinter sich greifen musste. Philipp Brinkmann täuschte hinter dem Tor an nach links zu gehen, ging dann nach rechts und die legte Scheibe mit der Rückhand am verdutzten Goalie vorbei in die Maschen. Jetzt waren die Gäste geschockt, es waren noch 54 Sekunden im Drittel zu spielen und die Ice Dragons wollten nachlegen! Doch Linnenbrügger scheiterte mit einem Alleingang genau wie René Burchot und Leon Nasebandt im Nachschuss, so dass es mit dem 3:1 in die erste Pause ging.
 


Im zweiten Drittel dann starteten die Ice Dragons wie die Feuerwehr in die Partie, überrannten die Gäste völlig. Einzig Liesenfeld im Gästetor stand wie ein Fels in der Brandung, vereitelte selbst beste Torchancen. Selten kam die Gäste vor das Tor von Lars Rusche, der aber immer auf dem Posten war und seinem Team den Rücken frei hielt. Doch trotz der nun deutlichen Feldvorteile der Ice Dragons, die Scheibe wollte nicht zum vorentscheidenden Treffer über die Linie. Die Gäste agierten nun wesentlich härter, um das schnelle Spiel der Ice Dragons zu unterbinden, worauf diese sich einstellten und mit ebenfalls ruppiger Spielweise reagierten, so das nun mehr Gift im Spiel war. Am Gesamteindruck der überlegen Gastgeber änderte sich aber vorerst nichts. Bis zur 37. Minute. In Herforder Überzahl sorgte ein individueller Fehler an der blauen Linie der Gäste dafür das plötzlich Lucas Hubert, begleitet von Alexander Richardt auf Lars Rusche zu fuhr. Ein Pass in die Mitte und Rusche war machtlos beim Abschluss von Richardt, das Spiel war wieder offen. Genau eine Minute später dann konnte man glauben, man sähe eine Wiederholung des 3:2, nur das die involvierten Akteure andere waren. Dieses Mal war es Daniel Fegus, der die Scheibe an der blauen erkämpfte, Dominik Patt schloss mit einem satten Schuss ab und es stand 3:3. Der Ausgleich setzte bei den Gästen neue Kräfte frei, das Spiel war nun wieder völlig offen, beide Teams wussten, der nächste Fehler kann entscheidend sein. Da keinem Spieler mehr Fehler unterliefen, ging es mit dem Zwischenstand in die letzte Pause.
 


Im letzten Drittel entwickelte sich dann ein offener Schlagabtausch, beide Goalies hatten Schwerstarbeit zu erledigen, denn die Sturmformationen beider Teams liefen auf Hochtouren! Den besseren Start in dieses Drittel hatten dann die Ice Dragons, traumhaft freigespielt von Jan-Niklas Linnenbrügger und Philipp Brinkmann sorgte René Burchot in der 45. Minute mit einem trockenen Flachschuss für die erneute Führung der Ice Dragons. Der Gästecoach nahm sofort eine Auszeit, mit Erfolg! 20 Sekunden nach Wiederanpfiff gewann Lucas Hubert ein Bully vor Lars Rusche, spielte die Scheibe hoch zur blauen Linie von wo aus Alexander Richardt durch die Herforder Verteidiger hindurch in den Winkel schlenzte, keine Chance für Rusche, dem die Sicht genommen war. Das eh schon hohe Tempo wurde nun noch einmal von beiden Teams angezogen, beide Mannschaften suchten mit aller Macht die Entscheidung! In der 48. Minute hatte sie dann Jan-Niklas Linnenbrügger auf dem Schläger, als er in Unterzahl einen Konter fuhr, aber an Liesenfeld scheiterte. Kaum war diese Unterzahl dann überstanden, marschierten die Ice Dragons wieder, rannten aber nun Ihrerseits in einen Konter. Lucas Klein sprintete zurück, hinderte seinen Gegenspieler am Abschluss, musste aber für 2 Minuten auf die Strafbank, eine weitere Chance für die Gäste, das Spiel zu entscheiden! Und dieses Mal machten sie es richtig gut! 17 Sekunden benötigten die Spieler des EHC Troisdorf, ihre Aufstellung zu finden, Dominik Patt freizuspielen und dann nach dessen gelungenen Torschuss in kollektiven Jubel auszubrechen! Nun war es an Uwe Geiselmann, eine Auszeit zu nehmen und sein Team noch einmal neu einzustellen. Und auch er hatte Erfolg. Die Ice Dragons setzten Ihre Gäste unter Druck, provozierten so eine Strafzeit. Und die nutzte René Burchot in der 54. Minute, erneut toll in Szene gesetzt, zum 5:5! Dauergesang auf den Rängen peitschte die Ice Dragons nun weiter bedingslos nach vorne, die Gäste setzten auf Konter, um ihrerseits in Führung zu gehen. So ging es hin und her, einer vergebenen Chance der Ice Dragons folgte fast immer im Gegenzug eine Großtat von Lars Rusche. Die Uhr tickte erbarmungslos runter, die Spannung war fast körperlich zu spüren! Dann, in der 59. Minute, kam es plötzlich zu einem Kollektiven Jubelsturm aus 1000 Kehlen! Lucas Klein hatte sich auf rechts außen die Scheibe erarbeitet, sah den mitlaufenden Fabian Staudt und bediente ihn mit einem Traumpass. Der Herforder Kapitän eilte seinem Gegenspieler mit 2 schnellen davon, fuhr zentral auf Liesenfeld zu, ging tief mit Körper und Schläger runter und legte die Scheibe im Fallen am Goalie vorbei! Sein anschließender Jubel inklusive Sprung in die Bande ließ das Plexiglas erzittern und zeigte die Emotionen, die dieses Spiel ausmachen! Die Gäste nahmen nun ihren Torwart zu Gunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis, die Ice Dragons aber standen hinten sicher, warteten auf ihre eine Gelegenheit. Und diese Gelegenheit kam, 5 Sekunden vor Schluss war Lucas Klein durch, doch sein Gegenspieler schaffte es mit letzter Kraft ihn am Tor zu hindern. Das Spiel jedoch war gewonnen und die sichtlich erschöpften, aber glücklichen Ice Dragons konnten sich die verdienten Streicheleinheiten nach erreichen der Vorrunden-Meisterschaft von ihren Fans abholen!

Torfolge:
1:0 Klein/Staudt/Brinkmann (17:24); 1:1 Wonde (17:50); 2:1 Linnenbrügger/Nasebandt/Gehring (18:40);
3:1 Brinkmann/Klein/Kiel (19:06); 3:2 Richard/Hubert (36:20) UZ1; 3:3 Patt/Fegus (37:20);
4:3 Burchot/Linnenbrügger/Brinkmann (44:30); 4:4 Richard/Hubert (44:50); 4:5 Patt/Hein (49:17) PP1;
5:5 Burchot/Nasebandt/Linnenbrügger (53:48) PP1; 6:5 Staudt/Klein (58:51)

Strafminuten:
Herford 16
Troisdorf 20 + 10 (Fegus)

 

Zuletzt geändert am: Jan 10 2015 um 4:56 PM

Zurück