Last Game
2:5

Next Game
22.09.2019 18:15
0:0

Regio West
PlatzMannschaftSpielePunkte
1Herforder EV00
2Hammer Eisbären00
3EHC Neuwied00
4EG Diez-Limburg00
5Ratinger Aliens 9700
6ERV Dinslaken Kobras00
7Neusser EV00





Ice Dragons siegen auch in Troisdorf und bleiben Tabellenführer! -UPDATE-

News >> Senioren

+++UPDATE 28.01.2016
Das Spiel wurde vom Verband nachträglich mit 5:0 für den HEV gewertet, da die Gastgeber einen Spieler ohne gültige Anti-Doping-Erklärung eingesetzt haben.+++


Es war ein hartes Stück Arbeit, am Ende aber behielten die ersatzgeschwächten Ice Dragons auch in Troisdorf die Oberhand. Mit 6:3 gewann die Mannschaft von Michael Reim und Kai Frenzel im Troisdorfer Ice Dome und hat sich für eine weitere Woche den Platz an der Sonne in der Aufstiegsrunde reserviert. Dabei fing die Mannschaft die Ausfälle von Tim Schürstedt, Dennis Flachmeier, Killian Hutt, Andreas Alexander und Fabian Staudt durch konsequente Teamarbeit auf und zeigte eine bemerkenswerte Ausgeglichenheit im Sturm: Gleich 6 verschiedene Spieler trugen sich in die Torschützenliste ein!

Die Coaches mussten auf Grund der Ausfälle alle 3 Reihen umstellen, wobei natürlich ein paar Abstimmungsprobleme die logische Folge waren. Dennoch, die Ice Dragons bissen sich von Beginn an in die Partie und schafften es, gestützt auf Lars Morawitz im Tor, die gewohnte Anfangsoffensive der Gastgeber unter  Kontrolle zu halten. Mitten in die Troisdorfer Drangphase war es dann Chad Evans, der in der 4. Minute den Gastgebern die erste kalte Dusche verpasste. Nach langem Pass von Alexander Seel lief er ins Troisdorfer Verteidigungsdrittel und zog trocken ab, die Scheibe landete unhaltbar für Haack genau im Winkel. Nach und nach erarbeiteten sich die Ice Dragons nun ein Übergewicht, tauchten immer wieder gefährlich vom Troisdorfer Tor auf. Doch auf den zweiten Treffer mussten sie lange warten. Als Joshua Ransiek nach einem Konter in der 13. Minute plötzlich frei vor Haack auftauchte, sah es schon so aus, als wäre das Warten beendet, doch er fand keinen Weg, die Scheibe im Tor unterzubringen. 3 Minuten später dann machte er dann aber alles richtig. Von Jury Lütgen ins Szene gesetzte, zog er aus kurzer Distanz ab und erhöhte auf 0:2, sein erster Treffer in dieser Saison. Kurze Zeit später hätte dann Jan-Niklas Linnenbrügger sogar noch das 0:3 nachlegen können, scheiterte aber am Torgestänge. So blieb es bis zur Pause beim 0:2.

Das zweite Drittel eröffneten die Ice Dragons mit einem Doppelschlag! Nils Bohle in der 22. und Anton Seel in der 23. Minute erhöhten auf 0:4, alles schien nach Plan zu laufen. Doch die Gastgeber fanden einen Weg zurück in die Partie. Das 1:4 durch Maximilian Schäfer in der 30. Minute schien den Kampfgeist bei den Dynamite zu entfachen, die nun mit einer etwas härteren Gangart versuchten, den Ice Dragons den Schneid abzukaufen. Die Ice Dragons hielten dagegen, fingen sich dabei aber einige Strafzeiten ein, wodurch sie immer wieder Kraftraubende Unterzahlspiele überstehen mussten. Doch die Unterzahlformationen funktionierten, zumindest bis eine Minute vor Schluss des Drittels. Dann jedoch mussten die Ice Dragons das 2:4 hinnehmen: Ein Schuss von Daniel Fegus wurde erst von Victor Zimmermann abgefälscht, prallte dann an die Kelle von Justyn Tursas und fand so den Weg am chancenlosen Morawitz vorbei ins Tor. Jetzt drückten die Gastgeber auf den Anschluss, hatten noch einmal gute Gelegenheiten, während die Ice Dragons kurzzeitig etwas unorganisiert in der Abwehr wirkten. Doch das Torgestänge und Lars Morawitz verhinderten einen weiteren Einschlag, so dass die Ice Dragons auch in die zweite Pause mit einem 2-Tore-Vorsprung gehen konnten.

Im letzten Drittel wurde es dann turbulent. Erst fiel Florian Kiel aus, der mit eine klaffenden Platzwunde am Kinn nicht mehr weiterspielen konnte, er ließ die Wunde später im Krankenhaus nähen. Dann bekam Dennis Schmunk einen Schläger ins Gesicht, der Sanitäter war zu diesem Zeitpunkt mittlerweile Dauergast auf der Herforder Mannschaftsbank, durfte mehrfach Eisbeutel verteilen. Kaum war Dennis Schmunk in der 47. Minute wieder auf dem Eis, wurde er von einem Troisdorfer Spieler rüde in die Bande gefahren. Während die Ice Dragons sich auf der Spielerbank noch über den ausbleibenden Pfiff aufregten, bekam Leon Nasebandt die Scheibe von Jan-Niklas Linnenbrügger serviert und vollendete zum 2:5. Doch noch gab Troisdorf sich nicht auf, konnte nur eine Minute später durch Daniel Fegus erneut verkürzen. Die Ice Dragons konnten jedoch erneut nachlegen, nach Pass von Dennis Schmunk war es Jan-Niklas Linnenbrügger, der in der 53. Minute auf den 3:6 Endstand erhöhen konnte. Jetzt bestimmten Nickeligkeiten die Partie und die Ice Dragons, die mit manchen Schiedsrichterentscheidungen haderten, verloren in den letzten 5 Minuten gleich 3 Spieler. Erst bekam Anton Seel eine 10-minütige Disziplinarstrafe, dann durfte Phillip Brinkmann, ebenfalls mit einer 10-minütige Disziplinarstrafe, vorzeitig den Arbeitstag beenden. Den Abschluss machte dann Nils Bohle, der auch mit einer „10er“ vom Eis geschickt wurde. Dies regte Chad Evans so sehr auf, dass beim obligatorischen Shake-Hands nach dem Spiel von den Schiedsrichtern vorsorglich vom Eis geschickt wurde, um ihn vor einer Dummheit zu schützen, die sicherlich auch eine Große Strafe nach sich gezogen hätte.

Torfolge:
0:1 Evans/Seel/Schmunk (3:40); 0:2 Ransiek/Lütgen (15:22); 0:3 Bohle/Evans/Gehring (21:36);
0:4 An.Seel/Rempel (22:16); 1:4 Schäfer/Hubert/Janßen (29:04); 2:4 Tursas/Zimmermann/Fegus (38:52) PP1;
2:5 Nasebandt/Linnenbrügger/Schmunk (46:17); 3:5 Fegus/Nocker (47:42);
3:6 Linnenbrügger/Schmunk/Brinkmann (52:17)

Strafminuten:
Troisdorf 12
Herford 22 + 3 * 10 (An.Seel, Brinkmann, Bohle)

Zuletzt geändert am: Jan 24 2016 um 3:34 AM

Zurück