Last Game
4:6

Zum Liveticker


Next Game
18.01.2019 20:30
0:0

Regio West
PlatzMannschaftSpielePunkte
1Hammer Eisbären2981
2Herforder EV2866
3EHC Neuwied2764
4EG Diez-Limburg2847
5Ratinger Aliens 972843
6ERV Dinslaken Kobras2841
7Soester EG2839
8Neusser EV2824
9Löwen Frankfurt U25298
10Luchse Lauterbach277





Ice Dragons schlagen auch Troisdorf und klettern auf Platz 1!

News >> Senioren

960 Zuschauer trotz Fussball-Länderspiel, Tabellenführer und Dauerrivale Troisdorf zu Gast und am Ende eines spannenden Spieles ein 6:3 Sieg: Es war ein Abend ganz nach dem Geschmack der  Herforder Eishockeyfans!



Wie schon in den vergangenen Spielen wollten die Ice Dragons gleich zu Beginn Nägeln mit Köpfen machen und Druck auf das Gästetor aufbauen. Doch sie hatten die Rechnung ohne die kluge Taktik ihrer Gäste gemacht. Denn die Dynamite des EHC Troisdorf machten die neutrale Zone dicht, nahmen den Ice Dragons so den Schwung und versuchten Ihrerseits mit schnellen Vorstößen zum Erfolg zu kommen. Einen dieser Vorstöße unterband Andreas Alexander dann in der 2. Spielminute zu forsch, so dass er für 2 Minuten auf die Strafbank musste. Und in dieser Überzahl zeigten die Dynamite, dass sie bereit waren, für den einen oder anderen Knalleffekt auf dem Eis zu sorgen. Die Gäste brauchten zwar mehrere Anläufe, um sich im Herforder Drittel festzusetzen, spielten dann ihr Powerplay aber clever aus und gingen durch ihren Kapitän Lucas Hubert in der 3. Minute in Führung. In der Folgezeit war auf dem Eis immer wieder das gleiche Bild zu sehen: Bekamen die Ice Dragons kurz Raum, fingen sie an, durch das Troisdorfer Drittel zu wirbeln und brannten ein Feuerwerk von Schüssen auf das Tor von Dominik Liesenfeld ab. Sobald jedoch die Troisdorfer Zugriff bekamen, ging es schnell in Richtung Herforder Tor und der nach seiner Leistenverletzung wieder genesene Sören Werth bekam einiges zu tun. Nach und nach jedoch erspielten sich die Ice Dragons ein Übergewicht und konnten dies in der 13. Minute auch endlich nutzen. Lucas Klein und Fabian Staudt hatten in der Ecke die Scheibe erkämpft, gaben sie weiter an Dennis Schmunk und der überraschte Liesenfeld mit einem flachen Rückhandschuss in die Ecke zum 1:1 Ausgleich! Doch immer noch nicht lief es nach Plan für die Ice Dragons. Nur Sekunden nach Wiederanpfiff musste der Torschütze für 2 Minuten auf die Sünderbank und erneut zeigten die Gäste gnadenlose Effektivität im Powerplay! Genau 29 Sekunden dauerte es, ehe Sören Werth die Scheibe aus den Maschen holen durfte. 1 Schlagschuss von der blauen Linie und 1 Nachschuss hatte er zuvor abwehren können, beim dritten Nachschuss zielte dann Maximilian Schäfer ganz genau und brachte seine Farben erneut in Führung. Doch der Kampfgeist der Ice Dragons war nun geweckt. Zwar wurden sie in ihrem Aufbauspiel häufig gestoppt, dann aber spielten sie die Scheibe tief ins Drittel, setzten entschlossen nach und versuchten Notfalls, mit individueller Klasse zum Erfolg zu kommen. Und dabei ging Killian Hutt zielstrebig voran. Immer wieder tauchte er vor Liesenfeld auf, bis er dann in der 16. Minute endlich Erfolg hatte. Nach Vorarbeit von Phillip Brinkmann und Nils Bohle zog er, hart bedrängt von 2 Gegenspielern, in den Slot und erzielte mit einem Satten Schuss in den Winkel den Ausgleich. Und die 16. Minute war noch nicht vorbei, als die Ice Dragons erstmals in Führung gingen! Nur 16 Sekunden nach dem Ausgleich hatte Jan-Niklas Linnenbrügger in Überzahl die Scheibe bekommen und lies Liesenfeld keine Chance! In der Folge neutralisierten sich beide Teams mehr oder weniger, so dass es bis zur Pause bei der knappen Herforder Führung blieb.



Im zweiten Drittel blieben die Kräfteverhältnisse auf dem Eis ausgeglichen. Die Ice Dragons hatten zwar immer noch ein leichtes spielerisches Übergewicht, doch wie schon zuvor bremste die gut organisierte Troisdorfer Defensive die Angriffsbemühungen der Ice Dragons clever aus, sorgte immer wieder dafür, dass die Ice Dragons sich in Einzelaktionen versuchen mussten, während die Gäste ihre Konter blitzsauber ausfuhren und Sören Werth einige Aufgaben zu lösen gaben. Dies änderte sich dann in der 26. Minute vorerst grundlegend. Bei einem Troisdorfer Konter erwischte Timo Becker den Troisdorfer Tobias Müller unglücklich, so das dieser mit einer kleinen Wunde kurz behandelt werden musste, dann aber zum Glück weiter spielen konnte. Timo Becker hingegen konnte mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe vorzeitig zum Duschen gehen. Nun folgte eine 5minütige Troisdorfer Überzahl und den Fans schwante ob des bisherigen Troisdorfer Überzahlspiels böses. Wieder zeigten die Gäste ihre Effektivität, benötigten lediglich 27 Sekunden, um aus der numerischen Überlegenheit Kapital zu schlagen. Alexander Richardt war von Dominik Klein und Mario Wonde schön vor dem Herforder Tor freigespielt worden und ließ Werth keine Chance. Und noch sollte diese Überzahl 4 ½ Minuten dauern! Doch der Gegentreffer schien die Ice Dragons geweckt zu haben! Mit unbändigem Willen stemmten sich die Ice Dragons gegen das Troisdorfer Überzahlspiel, arbeiten die Scheibe mal um mal aus dem Drittel und überstanden die Unterzahl ohne weiteres Gegentor! Nachdem die Strafe überstanden war, drückten die Ice Dragons nun Ihrerseits wieder, versuchten erneut in Führung zu gehen, doch es gelang ihnen nicht, Liesenfeld zu überwinden. So musste dann das letzte Drittel die Entscheidung bringen.



Im letzten Drittel nahm dann Lars Morawitz den Platz von Sören Werth ein, der mit Krämpfen zu kämpfen hatte. Und bekam gleich gut zu tun, denn die Gäste suchten die schnelle Entscheidung. Doch gemeinsam mit seinen nun aggressiver zu Werke gehenden Vorderleuten überstand er den ersten Angriffswirbel. Allerdings mussten die Ice Dragons dabei einige Strafen nehmen. Doch sie schienen nun das Powerplay der Gäste entschlüsselt zu haben! So waren sie in Unterzahl, als Nils Bohle die Scheibe in der 46. Minute aus dem eigenen Drittel arbeitete und Killian Hutt mit einem langen Pass auf die Reise schickte. Der setzte sich gegen den letzten verbliebenen Gegenspieler durch, zog vors Tor und düpierte Liesenfeld mit einem Schuss durch die Beine zu Herforder 4:3 Führung. Auch in der Folgezeit wirkten die Ice Dragons aggressiver als zuvor und brachten sich dadurch selbst in Schwierigkeiten. Fast 4 Minuten mussten sie in doppelter Unterzahl überstehen, hielten sich jedoch dabei nicht nur selbst schadlos, sondern erspielten sich durch schnelle Konter einige gute Torchancen, ohne jedoch zu treffen. In der 49. Minute ging es dann kurz hoch her auf dem Eis. Thorsten Metzen hatte Fabian Staudt mit einem Check gegen den Kopf erwischt, der Kapitän der Ice Dragons ließ sich dies nicht gefallen und wollte dem Troisdorfer Spieler direkt Bescheid stoßen. Das letzte Wort in dieser Angelegenheit hatte jedoch Eugen Berger, der Metzen mit 5 + Spieldauer zum duschen und Staudt für 2 Minuten auf die Strafbank schickte. Kaum war Staudt zurück von der Strafbank, hatten die Ice Dragons Überzahl und die nutzen sie aus. Über Florian Kiel und Killian Hutt kam die Scheibe in der 53. Minute zu Nils Bohle, der im Nachfassen das 5:3 und damit die Vorentscheidung erzielte. Nun versuchten die Gäste alles, um das Spiel doch noch zu drehen, während sich die Ice Dragons im Verteidigen und Kontern übten, beide Seiten konnten jedoch kein Tor erzielen. Knapp 2 Minuten vor Schluss nahm dann der Gästetrainer eine Auszeit für letzte Anweisungen, wenige Sekunden später verließ Liesenfeld seinen Kasten zu Gunsten eines 6. Feldspielers. Doch die Ice Dragons hatten nur auf diese Gelegenheit gewartet, schickten den Pfeilschnellen Killian Hutt auf die Reise, der die Scheibe noch in der 59. Minute ganz cool zum 6:3 Endstand über die Linie bugsierte.



Torfolge:
0:1 Hubert/Wonde/Klein (2:59) PP1; 1:1 Schmunk/Staudt/Klein (12:11); 1:2 Schäfer (12:59) PP1;
2:2 Hutt/Bohle/Brinkmann (15:35); 3:2 Linnenbrügger/Gehring/Kiel (15:51) PP1;
3:3 Richard/Klein/Wonde (25:35) PP1; 4:3 Hutt/Bohle (45:42) UZ1; 5:3 Bohle/Hutt/Kiel (52:46) PP1;
6:3 Hutt/Seel/Kiel (58:57) EN

Strafminuten:
Herford 25 + 10 (Linnenbrügger) + Spieldauer (Becker)
Troisdorf 25 + Spieldauer (Metzen)



 

Zuletzt geändert am: Nov 14 2015 um 11:59 PM

Zurück