Last Game
6:3

Next Game
20.09.2019 20:30
0:0

Regio West
PlatzMannschaftSpielePunkte
1Herforder EV00
2Hammer Eisbären00
3EHC Neuwied00
4EG Diez-Limburg00
5Ratinger Aliens 9700
6ERV Dinslaken Kobras00
7Neusser EV00





Ice Dragons ringen Wiehl im Penaltyschießen nieder!

News >> Senioren

Was für ein Spiel! Knapp 850 Zuschauer in der Eishalle „Im kleinen Felde“ gingen durch ein Wechselbad der Gefühle, freuten sich erst über eine 2-Tore Führung, mussten dann die Mannschaft gleich 2 mal nach vorne peitschen um einen Rückstand aufzuholen, um anschließend schweißgebadet und nervös auf den Nägeln kauend ein spannendes Penaltyschießen zu verfolgen, an dessen Ende die Ice Dragons das Glück auf Ihrer Seite hatten und einen 5:4 Sieg nach eben jenem Penaltyschießen feiern zu können!
Bei den  Ice Dragons, bei denen sich am Donnerstagabend Phillip Brinkmann und Kris Gehring verletzt abmeldeten, konnten die Coaches wieder auf Florian Kiel, Dennis Flachmeier, Leon Nasebandt, Tim Schürstedt und den bisher die ganze Saison verletzten Sebastian Riede zurückgreifen und so insgesamt 19 Spieler aufbieten, die Gäste dagegen hatten nur 14 Spieler zur Verfügung. Das die Anzahl der Spieler jedoch nichts über den Spielverlauf zu sagen hat, war allen schon vor dem Spiel klar.
Die Gäste aus Wiehl traten genau so auf, wie vorher erwartet: Mit klugem Stellungsspiel nahmen sie den Ice Dragons von Beginn an die Wucht in der Offensive, nahmen Killian Hutt und Chad Evans in Manndeckung und ließen die Ice Dragons kaum zur Entfaltung kommen, um dann ihrerseits immer wieder schnell vor Lars Morawitz im Herforder Tor aufzutauchen. Es dauerte ein wenig, bis auch die Ice Dragons es schafften, Tim Kühlem im Wiehler Tor unter Druck zu setzen. Das Spiel wogte nun hin und her, auf beiden Seiten zeichneten sich die Goalies mit Paraden aus, waren sie doch geschlagen, war immer wieder ein Verteidiger da, der die Scheibe aus der Gefahrenzone brachte. So lief das erste Drittel extrem schnell und torlos herunter.

Im zweiten Drittel schienen die Gäste nicht sofort voll da zu sein, den Platz, den die Ice Dragons dadurch hatten, nutzten sie auf der Stelle aus. Nach einem langem Zuspiel von Tim Schürstedt stand Killian Hutt goldrichtig, ließ Kühlem keine Chance und erzielte nach nur 19 Sekunden das 1:0 für die Ice Dragons. Keine Minute später kam dann in Überzahl die Scheibe über Lucas Klein und Fabian Staudt zu Alex Seel, der vor dem Tor völlig frei stand und die Scheibe an Kühlem vorbei zum 2:0 einschob! Doch wer dachte, die Ice Dragons hätten das Spiel nun im Griff, sah sich getäuscht! Die Gäste fanden schnell zurück zu ihrem Spiel und hatten dann in der 28. Minute ihrerseits ein Erfolgserlebnis! Bei angezeigter Strafe gegen Herford  kam die Scheibe über Cerovsky zu Cremer, der fackelte nicht lange und verkürzte auf 2:1. Und auch Wiehl brauchte nicht lange, um nachzulegen, genauer gesagt: 49 Sekunden! Denn dann zog Cerovsky in Höhe des Bullypunktes einfach mal ab und die Scheibe schlug zum 2:2 Ausgleich ein. Jetzt ging es wieder in enormen Tempo hin und her, Chancen gab es hüben wie drüben, allerdings mit einem leichten Chancenplus für die Gäste aus Wiehl. Und die ließen sich nicht lang bitten, erneut war Cerovsky zur Stelle und brachte sein Team in der 33. Minute mit seinem Treffer zum 2:3 erstmals in Führung. Die Reaktion der Ice Dragons ließ jedoch nicht lange auf sich warten. Nur eine Minute später konnte sich Killian Hutt einmal von seinem Bewacher lösen, die Scheibe landete über Evans und Schürstedt bei ihm und er glich aus kurzer Distanz aus. Nun sah das Spiel wieder aus wie im ersten Drittel, bis zur 39. Minute. Da mußte Nils Bohle auf die Strafbank, Wiehl zog das Powerplay klasse auf und am Ende stand Patrick Beste goldrichtig und verwandelte zum 3:4, erneut lagen die Ice Dragons zurück. Doch mit einem Rückstand in die Pause gehen, das wollten die Ice Dragons nicht. Wieder brauchten sie nur gut eine Minute um auszugleichen. Florian Kiel spielte zu Alexander Seel, von da aus ging die Scheibe zu Fabian Staudt und der verwandelte trocken zum 4:4 Pausenstand.

Auch im letzten Drittel änderte sich der Anblick kaum. Mit einem Unterschied: Beide Teams versuchten nun Fehler zu vermeiden, um nicht einem Rückstand hinterherrennen zu müssen. Wieder lief die Zeit schnell und mit wenigen Unterbrechungen runter. Natürlich gab es auch weiter gute Torchancen auf beiden Seiten, doch egal ob in Unterzahl, Überzahl oder bei 5 gegen 5, die Torhüter ließen sich nicht überlisten. 60 Sekunden vor Schluss stand dann den Fans des HEV die Panik im Gesicht, als Lars Morawitz eigentlich schon geschlagen war, Florian Kiel aber in höchster Not die Scheibe noch aus der Gefahrenzone klären konnte. Im direkten Gegenzug hatten dann die Ice Dragons den Sieg auf dem Schläger, aber auch der bereits geschlagene Kühlem konnte sich auf seine Mitspieler verlassen! So endete dann die reguläre Spielzeit, es ging ins Penaltyschießen.

Wer nun dachte, schon das Spiel wäre nicht gerade Fingernägel schonend gewesen, der sah sich noch einmal einer Steigerung ausgesetzt! Wiehl begann, Cerovsky lief an, guckte Morawitz aus und tunnelte ihn zur Wiehler Führung. Auf Herforder Seite lief Killian Hutt an, verlud Kühlem hatte dann allerdings Pech und traf nur den Pfosten. Als dann noch Stefan Streser den zweiten Penalty für Wiehl sicher verwandelte, zeichnete sich die erste Niederlage auf dem Eis ab. Nun lief Florian Kiel für die Ice Dragons an, zog unaufgeregt ab und die Scheibe landete im Winkel zum 1:2! Es war klar, sollte Simon Cremer, Wiehls dritter Schütze, verwandeln, wäre das Spiel mit einer Herforder Niederlage beendet! Doch Cremer scheiterte an Lars Morawitz! Der Druck lag nun am Herforder Kapitän Fabian Staudt. Er lief an, machte eine Körpertäuschung und glich zum 2:2 aus! Nun änderte sich der Modus und Reihenfolge, der nächste Fehlschuss konnte der letzte sein. Hutt lief an und scheiterte an Kühlem. Cerovsky lief an, scheiterte an Morawitz. Die nächste Paarung war Staudt und Streser, beide versuchten einen anderen Trick, fanden jedoch ihre Meister in den Torhütern. Jetzt lief Florian Kiel an und war der einzige, der nichts änderte. Wieder zog er trocken in den Winkel ab, die Ice Dragons führten nun erstmalig im Penaltyschießen. Banges Warten auf der Tribüne, als Cervosky zu seinem dritten Versuch anlief. Doch Lars Morawitz ahnte, was der Wiehler vorhatte, reagierte goldrichtig und mit einem kollektiven Jubelschrei löste sich die Anspannung der vergangenen 65 Minuten!

Torfolge:
1:0 Hutt/Schürstedt (20:19); 2:0 Al.Seel/Klein/Staudt (21:13) PP1; 2:1 Cremer/Cerovsky (27:35);
2:2 Cerovsky (28:24); 2:3 Cerovsky/Cremer (32:25); 3:3 Hutt/Evans/Schürstedt (33:41);
3:4 Beste/Streser/K.Kühlem (38:11) PP1; 4:4 Staudt/Seel/Kiel (39:23); 5:4 Kiel entscheidender Penalty

Strafminuten:
Herford 10
Wiehl 12

Zuletzt geändert am: Feb 27 2016 um 9:26 PM

Zurück