Last Game
6:0
Zum Spielbericht

Regio West
PlatzMannschaftSpielePunkte
1Herforder EV00
2Hammer Eisbären00
3EHC Neuwied00
4EG Diez-Limburg00
5Ratinger Aliens 9700
6ERV Dinslaken Kobras00
7Neusser EV00





Ice Dragons mit Arbeitssieg gegen Soest!

News >> Senioren

 

Fast 800 Zuschauer waren Freitagabend in die Eishalle „Im kleinen Felde“, gepilgert um das Spiel ihrer Ice Dragons gegen die Boerdeindianer der Soester EG zu verfolgen. Sie sahen ein teils überhart geführtes Spiel, in dem geschwächte Ice Dragons, bei denen sich unter anderem Killian Hutt und Fabian Staudt trotz Erkrankung in den Dienst der Mannschaft stellten, lange Zeit viel Mühe mit den Gästen hatten, am Ende aber trotz ihres wohl schlechtesten Saisonspiels noch mit 7:4 die Oberhand behielten.

Dabei spielte Soest von der ersten Sekunde an wie erwartet: Defensiv kompakt, auf Konter setzend und mit teilweise an der Grenze des erlaubtem balancierendem Körpereinsatz versuchten die Boerdeindianer den Ice Dragons direkt den Schneid abzukaufen. Dies schien Erfolg zu haben, denn die Ice Dragons wirkten fahrig, fanden nicht zu ihrem Spiel und machten ungewohnte Flüchtigkeitsfehler. Davon profitierten die Gäste, als die Defensive der Ice Dragons in der 6. Minute die Scheibe nicht vor dem eigenen Tor weg bekam und der Soester Kanadier Bill Smith zum 0:1 einnetzen konnte. Auch in der Folgezeit gelang den Ice Dragons nicht viel, wenn doch, hatte Marvin Nickel im Soester Tor die Scheibe sicher. Es dauerte bis zur 13. Minute, ehe die HEV Cracks erstmals wirklich erfolgreich einen Angriff fuhren. In Unterzahl schickte Florian Kiel Killian Hutt mit einem langen Pass auf die Reise, der sah den mitgelaufenen Nils Bohle vorm Tor und Bohle glich aus. In der Folgezeit versuchten die Ice Dragons nun mehr Druck aufzubauen, brachten sich jedoch immer wieder selbst durch Abspielfehler in Bedrängnis. So auch in der 16. Minute, als ein katastrophaler Aufbaupass von Bill Smith in der neutralen Zone abgefangen wurde, der Kanadier durchstartete und Morawitz im Herforder Tor keine Chance ließ. Doch die Reaktion der Ice Dragons, war die einer Klassemannschaft, denn nur 7 Sekunden später stand es schon wieder unentschieden! Nach Bullygewinn von Fabian Staudt kam die Scheibe zu Kris Gehring, der schickte Alexander Seel auf die Reise. Seel drang über links ins gegnerische Drittel ein, sah den mitgelaufenen Lucas Klein, und der überwand Nickel mit der Rückhand. Die Ice Dragons waren nun zwar optisch etwas überlegen, aber die Ungenauigkeiten konnten sie einfach nicht abstellen, so dass es bis zur Pause beim 2:2 blieb.

Im zweiten Drittel war bei den Ice Dragons dann ein wenig mehr Zug zum Tor, sie schnürten die Gäste immer wieder in deren Zone ein. Einen Torerfolg jedoch konnten sie nicht feiern. Das Pendel in Richtung der Ice Dragons endgültig ausschlagen ließ dann jedoch mit Sebastian Sprenger ausgerechnet ein Spieler der Gäste. Erst kassierte er in der 25. Minute eine kleine Strafe, da die Ice Dragons in Scheibenbesitz blieben, lief das Spiel jedoch weiter. Nur Sekunden später streckte er dann Kris Gehring mit einem Check gegen den Kopf nieder, wofür er mit einer Spieldauer zum Duschen geschickt wurde, während Gehring in die Kanine ging, um sich behandeln zu lassen. In den folgenden 7 Minuten Überzahl brauchten die Ice Dragons erst ein wenig, um in Tritt zu kommen. Doch dann ging es schnell! Innerhalb von nur 18 Sekunden brachte Chad Evans erst die Ice Dragons mit 3:2 in Führung, bevor Kevin Rempel die Anzeigetafel auf 4:2 stellte. Jetzt schien das Spiel endlich in die gewünschte Richtung zu gehen, doch erneut waren es ein individueller Fehler, der wieder Spannung in die Partie brachte! 17 Sekunden vor Schluss des Drittels landete ein Fehlpass bei Nils Hoffmann, der erst einen Schlenzer aufs Tor brachte, dann nachsetzte und seinen eigenen Rebound zum 4:3 Pausenstand verwandelte.

Im letzten Drittel erwischten die Ice Dragons den deutlich besseren Start. Nur gut 3 Minuten waren gespielt, als Lucas Klein mit seinem zweiten Treffer des Abends die Ice Dragons wieder mit 2 Toren in Führung brachte. Doch die Ice Dragons schafften es nicht, ihre Führung auszubauen, nahmen zu viele Strafen. Und wenn man genug Chancen im Powerplay bekommt, dann nutzt man die natürlich auch irgendwann. So auch die Boerdeindianer, die in der 51. Minute durch Jan Buschmann in Überzahl auf 5:4 verkürzten. Killian Hutt jedoch stellte nur 2 Minuten später den alten Abstand wieder her. Noch war das Spiel offen, die Gäste jedoch spielten den Ice Dragons erneut in die Karten. Nur eine Minute nach Hutts Treffer erwischte Bill Smith Kevin Rempel in der Ecke mit einem Check gegen den Kopf, durfte auch vorzeitig duschen gehen. In der folgenden Überzahl war erneut Killian Hutt zur Stelle, der den 7:4 Endstand erzielte.

Torfolge:
0:1 Smith/Kundrun (5:59); 1:1 Bohle/Hutt/Kiel (12:21) UZ1; 1:2 Smith (15:17); 2:2 Klein/Seel/Gehring (15:24);
3:2 Evans/Hutt/Bohle (27:23) PP1; 4:2 Rempel (27:41) PP1; 4:3 Hoffmann (39:43);
5:3 Klein/Staudt/Seel (43:04); 5:4 Buschmann/Cicigin/Jahrendt (50:24) PP1; 6:4 Hutt (52:15);
7:4 Hutt/Staudt/Brinkmann (54:37) PP1

Strafminuten:
Herford 28 + 10 (Evans)
Soest 26 + 10 (Gröschner) + 2 * Spieldauer (Seb.Sprenger/Smith)

Zuletzt geändert am: Feb 14 2016 um 1:35 AM

Zurück