Last Game
6:0
Zum Spielbericht

Regio West
PlatzMannschaftSpielePunkte
1Hammer Eisbären3693
2Herforder EV3689
3EHC Neuwied3682
4EG Diez-Limburg3667
5Ratinger Aliens 973662
6ERV Dinslaken Kobras3650
7Soester EG3648
8Neusser EV3628
9Luchse Lauterbach3613
10Löwen Frankfurt U25368





Ice Dragons können Tabellenführer nichts entgegensetzen

News >> Senioren

Kampf und Wille alleine reichte nicht, um am Sonntagabend bei den Bergisch Raptors aus Solingen zu bestehen. Der abgeklärteren Spielweise und der recht ruppigen Gangart der Gastgeber war die junge Truppe um Kapitän Fabian Staudt noch nicht gewachsen und musste sich am Ende mit 10:3 geschlagen geben.


Das es so deutlich wurde, lag sicherlich auch am vom Team verschlafenen Spielbeginn. Es waren 81 Sekunden gespielt, da lagen die Ice Dragons, die neben den verletzten Sebastian Riede, Sören Wert und Fabian Krüger auch auf Marcus Felix, Henrik Kütemeier und André Schäfer verzichten mussten und dafür die Jugendspieler Frank Schaffner und Rafael Böer erstmalig im Kader hatten, durch Tore von Nico Rosewe und Robin Arnold bereits mit 2:0 hinten. Die Ice Dragons fingen sich jedoch langsam, kamen besser ins Spiel und in doppelter Überzahl in der 6. Minute durch Timo Becker zum 1:2 Anschlusstreffer.  Bei den mitgereisten Herforder Fans keimte Hoffnung auf, denn nun schien das Spiel ausgeglichen, die Ice Dragons erarbeiteten sich Chancen und erzeugten nun ihrerseits Druck, jedoch ohne zählenden Erfolg. Als dann die Gastgeber in der 12. Minute das 3:1 erzielten, schienen die Spieler von Coach Uwe Geiselmann die Flügel hängen zu lassen, zu einfach ließen sie Chancen der Gastgeber zu, das 4:1 durch Felix Wolter in der 15. Minute war genau wie auch das 5:1 durch Nico Rosewe in der 19. Minute nur eine logische Konsequenz. Und als wäre der deutliche Rückstand nicht genug, fing sich Tim Schürstedt nach einem Foul mit Verletzungsfolge kurz vor der Pause noch eine Spieldauerdisziplinarstrafe ein.
 

Im Zweiten Drittel begannen die Ice Dragons in Unterzahl und sie begannen total verändert. Sicher in der Verteidigung stehend war diese 5 Minütige Unterzahl wohl eine ihrer besten Phasen im Spiel. Während sie vor dem eigenen Tor konsequent aufräumten und Lars Rusche im Tor halfen, keinen Treffer zu kassieren, hatten sie ihrerseits mehrfach Konterchancen, die sie jedoch vergaben. So mühten sich die Gastgeber 5 Minuten lang, aus der numerischen Überlegenheit Kapital zu schlagen, kamen jedoch nicht zu einem brauchbaren Abschluß. Doch wie so oft, wenn ein Team eine solche Strafe übersteht, fiel auch hier das Tor kurz danach. Kaum komplett waren die Spieler nicht mehr  in ihren Positionen, Sascha Fuchs stand plötzlich frei am Pfosten um erhöhte auf 6:1. Wieder waren die Ice Dragons kurzzeitig geschockt, was die Gastgeber direkt nutzten. Nico Rosewe in der 28. Minute und Tim Neuber in der 31. Minute in Überzahl  erhöhten auf 8:1, ehe die Ice Dragons sich langsam wieder fingen. Kapitän Fabian Staudt war es dann vorbehalten, in der 33. Minute nach schöner Vorarbeit von Rafael Böer auf 8:2 zu verkürzen, mehr als Ergebniskosmetik war dies jedoch nicht. Und wie schon im ersten Drittel mit der Spieldauerstrafe für Tim Schürstedt gab es auch im zweiten Drittel weitere Hiobsbotschaften für die Ice Dragons: Mit den Verletzungen von Jan-Niklas Linnenbrügger und Joshua Ransiek dezimierte sich der Kader weiter.
 

Das letzte Drittel begann wie das zweite. Die Ice Dragons hatten sich in der Pause wieder gefangen und wollten den Rückstand unbedingt reduzieren. Dies gelang auch, nach tollem Pass von Fabian Staudt, war es Leon Nasebandt, der in der 45. Minute auf 8:3 verkürzte. Die Ice Dragons hatten nun mehr vom Spiel, ließen aber selbst beste Chancen ungenutzt. Und wieder rächte sich dies: Nachdem Tim Neuber nach einem Alleingang in der 56. Minute das 9:3 erzielte war es Thomas Niemz, der den 10:3 Endstand in der 57. Minute herstellte.
 

Torfolge:
1:0 Rosewe/Neuber/Fuchs (0:47); 2:0 Arnold/Spauszus (1:21); 2:1 Becker (5:45) PP2;
3:1 Fuchs/Neuber (11:21), 4:1 Wolter (14:55); 5:1 Rosewe/Fuchs (18:01); 6:1 Fuchs/Neuber/Rosewe (24:46);
7:1 Rosewe/Neuber/Fuchs (27:45); 8:1 Neuber/Rosewe/Schlatt (30:07) PP1;
8:2 Staudt/R.Böer/Becker (32:04) PP2; 8:3 Nasebandt/Staudt (44:26) PP1; 9:3 Neuber/Kuntz (55:39);
10:3 Niemz (56:37);
 

Strafminuten:
Solingen 22 + 10 (Kuntz)
Herford 11 + Spieldauer (Schürstedt)
 

Zuletzt geändert am: Nov 18 2013 um 8:56 PM

Zurück