BRAX - FEEL GOOD Herforder Area 51 Computer Handels GmbH Radio Herford badplus BRAX - FEEL GOOD Marktkauf Feldmann Spedition Fliesengeschäft Melzer Welbers Transporte Bitex Textilveredelung Juwelier Hungeling Volksbank Bad Oeynhausen-Herford eG Westfa Werbung Stegelmann Autos für Lippe Planet Hockey BRAX - FEEL GOOD Wesle Kfz - Ihr Fuhrpark in guten Händen BRAX - FEEL GOOD BKK Gildemeister Seidensticker Eurofit GmbH Bauer Hockey BRAX - FEEL GOOD Wittig Container Sparkasse Herford Kranz Oil BRAX - FEEL GOOD Fritz Pieper Omnibusverkehr
Last Game
5:1
Zum Spielbericht

Next Game
20.10.2017 20:30
:

Zum Liveticker


Regio West
PlatzMannschaftSpielePunkte
1Ratinger Aliens 97514
2Hammer Eisbären512
3EG Diez-Limburg612
4EHC Neuwied512
5Herforder EV510
6Soester EG55
7Neusser EV52
8Luchse Lauterbach52
9ERV Dinslaken Kobras50





Ice Dragons klettern mit Sieg in Dinslaken auf Platz 1!

News >> Senioren

Das erste 6-Punkte-Wochenende ist perfekt! Mit einem engagierten und konzentrierten Auswärtsspiel konnten die Ice Dragons den letztjährigen „Angstgegner“ Dinslaken mit 7:2 in die Schranken weisen und so zumindest vorerst auf Platz 1 der Regionalliga-Tabelle klettern!

Jeff Job standen, wie schon am Freitagabend, fast alle Spieler zur Verfügung, einzig Kevin Rempel fiel weiterhin verletzt aus. Und der Coach hatte seine Mannschaft gut auf diese Partie eingestellt, von Beginn an machten die Ice Dragons Druck, erarbeiteten sich tolle Chancen. Um jedoch die Scheibe erstmals an Felix Zerbe im Dinslakener Tor vorbei zu bekommen, benötigten sie eine Überzahlsituation in der 6. Spielminute. Aaron Reckers und Killian Hutt hatten RJ Reed in Szene gesetzt und der hämmerte die Scheibe mit einer solchen Wucht in die Maschen, dass Zerbe nicht den Hauch einer Chance hatte. Dieser Treffer gab noch mehr Auftrieb, die Ice Dragons drängten gleich auf das nächste Tor, während Kieren Vogel im Herforder Tor die Konzentration hoch halten musste, um bei den seltenen, dafür aber brandgefährlichen Dinslakener Kontern auf dem Posten zu sein. Einer dieser Konter war es dann auch, der das nächste Herforder Tor einleitete. Kieren Vogel entschärfte einen Dinslakener Alleingang, spielte die Scheibe schnell weiter und im direkten Gegenzug war es Fabian Staudt, der in der 14. Minute das 0:2 erzielte. Nach und nach fanden nun aber die Hausherren besser ins Spiel, so dass die Ice Dragons in den letzten Minuten des Drittels defensiv viel arbeiten mussten, um die 2-Tore Führung mit in die Pause zu nehmen.

Im zweiten Drittel bot sich dann plötzlich ein komplett anderes Bild. Auf einmal waren die Gastgeber deutlich engagierter, drängten mit Macht auf den Anschlusstreffer. Die Ice Dragons brauchten ein wenig, um wieder in Fahrt zu kommen, schlugen dann aber mitten in der Dinslakener Druckphase eiskalt zu. Erneut war es RJ Reed, der in der 26. Minute einen Entlastungsangriff zum 0:3 nutzte. Und da Kapitän Fabian Staudt seinem kanadischen Mitspieler in nichts nachstehen wollte, legte er nur 40 Sekunden später in Unterzahl das 0:4 nach. Doch die Kobras kamen zurück: Kevin Wilson sorgte mit einem sehenswerten Solo in der 31. Minute für den 1:4 Anschluss. Als dann mit Aaron Reckers und Kris Gehring gleich zwei Herforder Verteidiger zeitgleich auf die Strafbank mussten, nutzten die Kobras die doppelte Überzahl, um durch Nikolai Tsvetkov auf 2:4 in der 34. Minute zu verkürzen. Noch hatten sie fast 90 Sekunden Überzahl, der direkte Anschlusstreffer war also für die Gastgeber in Reichweite, doch sie hatten die Rechnung ohne das Duo Hutt/Reed gemacht. Killian Hutt startete durch, spielte ab auf Reed der nur noch seinen Schläger hin halten musste und es stand 2:5! Im Anschluss wurden die Ice Dragons immer sicherer, erarbeiteten sich bis zur Pause wieder ein leichtes Übergewicht, zählbares sprang jedoch nicht mehr heraus.

Das letzte Drittel begann mit einem Torwartwechsel der Gastgeber, Marvin Haedelt löste Felix Zerbe zwischen den Pfosten ab. Und der neue Goalie sah, wie sich sein Team redlich mühte, jedoch kaum Möglichkeiten gegen die nun sicher und routiniert agierende Defensive der Ice Dragons bekam. Die zogen sich nämlich zurück, ließen die Kobras anrennen und versuchten mit schnellem Umschalten zum Erfolg zu kommen. Desto mehr die Zeit herunterlief, desto größer wurde die Kontrolle der Ice Dragons über das Spiel. Und als alle Anwesenden dachten, es würde beim 2:5 bleiben, schlugen die Ice Dragons noch mal eiskalt zu. Denn es waren nur noch 43 Sekunden zu spielen, als Fabian Staudt mit einem sehenswerten Zuspiel Lucas Klein vorm Tor bediente und der nur noch zum 2:6 einschieben musste! Doch damit nicht genug, nur 28 Sekunden später fing Jan-Niklas Linnenbrügger einen Dinslakener Aufbaupass ab, startete durch und machte mit seinem Treffer zum 2:7 endgültig den Deckel auf diese Partie.

Torfolge:
1:0 Reed/Hutt/Reckers (05:25) PP1; 0:2 Staudt/Kiel/Nasebandt (13:38); 0:3 Reed/Hutt/Reiner (25:34);
0:4 Staudt/Berezovskij/Kiel (26:14) UZ1; 1:4 Wilson/Brinkmann (30:01); 2:4 Tsvetkov/Wilson (33:03) PP2;
2:5 Reed/Hutt (33:55) UZ1; 2:6 Klein/Staudt/Brinkmann (59:17); 2:7 Linnenbrügger (59:45)

Strafminuten:
Dinslaken 6
Herford 8
 

Zuletzt geändert am: Oct 09 2017 um 1:19 PM

Zurück