Last Game
6:0
Zum Spielbericht

Next Game
06.09.2019 20:30
0:0

Regio West
PlatzMannschaftSpielePunkte
1Herforder EV00
2Hammer Eisbären00
3EHC Neuwied00
4EG Diez-Limburg00
5Ratinger Aliens 9700
6ERV Dinslaken Kobras00
7Neusser EV00





Ice Dragons gewinnen Finalspiel 1 im Penaltyschiessen!

News >> Senioren

Was für eine Spannung, was für eine Stimmung, was für ein Spiel! Im letzten Heimspiel der Saison bekamen die deutlich über 600 Zuschauer in der Eishalle „Im kleinen Felde“ noch einmal alles geboten, was Eishockey ausmacht. Eine aufopferungsvoll kämpfende Mannschaft, die erst einem Rückstand hinterher lief, diesen drehte, kurz vor Schluss den Ausgleich kassierte und dann im Penaltyschiessen die Oberhand behielt. Mehr konnte man von einem Finale nicht erwarten!

Die Erwartungshaltung der Fans, die Möglichkeit den Pokal zu gewinnen, das alles schien die Ice Dragons etwas nervös zu machen. Der gewohnte Zug zum Tor, die stürmische Anfangsphase, das alles ging zu Beginn des Spiels unter in vielen Fehlpässen und Stockfehlern. Besser machten es die Gäste aus Troisdorf, die von der ersten Minute an hellwach waren und mit bissiger, harter Zweikampfführung zeigten, dass auch sie diesen Pokal haben wollten! So ging Troisdorf dann auch folgerichtig früh in Führung. Gerade 2 Minuten waren abgelaufen, als Lucas Hubert die Scheibe am starken Sören Werth vorbei wuchtete. Für das Nervenkostüm der Ice Dragons war dieser Treffer natürlich Gift, auf der Tribüne hingegen der Weckruf für die Fans, die nun alles taten, Ihre Mannschaft zu unterstützen. Und es half, das Team von Uwe Geiselmann biss sich in die Partie, auch wenn es spielerisch weiterhin nicht gut lief.  Jedoch kamen die Gäste den Ice Dragons ein wenig entgegen. Immer wieder schossen sie mit der körperlichen Härte ein wenig übers Ziel hinaus, was zu einigen Überzahlsituationen für die Ice Dragons führte. Ein davon war in der 10. Minute gerade abgelaufen, als Jan-Niklas Linnenbrügger überlegt für Philipp Brinkmann auflegte, der aus höhe des Bullypunktes zum 1:1 Ausgleich einschoss! Doch die Gäste ließen sich davon nicht aus dem Konzept bringen, drückten dem Spiel weiter ihren Stempel auf und hielten Sören Werth unter Beschuss, während die Ice Dragons ihr Heil in Kontern suchten. Tore fielen zwar keine mehr bis zur Pause, Action auf dem Eis gab es trotzdem. Erst verletzte sich Sebastian Riede in der 19. Minute, als er unglücklich einen Schläger gegen den Kehlkopf bekam, konnte aber nach Behandlungspause weiter spielen, dann entlud sich die Rivalität mit dem Pausenpfiff ziemlich handfest was noch einmal ordentlich für Stimmung auf den Rängen und für Platzmangel auf den Strafbänken sorgte.


Das zweite Drittel begannen die Ice Dragons dann deutlich besser, setzten ihre Gäste immer wieder unter Druck und erspielten sich tolle Möglichkeiten. Einzig der Treffer wollte nicht fallen. Es war wie verhext, egal wer vor Dominik Liesenfeld im Troisdorfer Tor auftauchte, er scheiterte. So verrannen die Minuten, während die Ice Dragons anrannten. Jetzt verlegte sich Troisdorf aufs Kontern und sorgte so auch immer wieder für Gefahr. Und die Gäste zeigten sich dann auch den kleinen Tacken effektiver vorm Tor. Sie konnten nämlich durch Constantin Nocker in der 37. Minute erneut in Führung gehen und diese dann bis zur Pause halten.


Jetzt standen die Ice Dragons im letzten Drittel mächtig unter Druck. Immer wieder gab es Chancen für die Hausherren, immer wieder verzweifelten die Spieler am Goalie oder an sich selbst. Dann, in der 45. Minute, die riesige Chance auf den Ausgleich. Lucas Klein war durch, wurde von den Beinen geholt und bekam einen Penalty zugesprochen. Unterstützt von 600 klatschenden und „Hey, Hey, Hey“ rufenden Fans nahm er Anlauf… und scheiterte an Dominik Liesenfeld. Und es schien sich ein Satz zu bewahrheiten, den Anton Weißgerber mal sagte: “Vergibst Du einen Penalty, kriegst Du meist ein Gegentor.“ Natürlich nur, wenn man keinen Sören Werth hat! Schon im direkten Gegenzug entschärfte er einen Alleingang. Die nun resigniert wirkenden Ice Dragons ließen noch 2 weitere Konter zu, die Werth in höchster Not vereiteln konnte, zum Glück, denn es schien der jungen Truppe von Uwe Geiselmann wieder Moral zu geben! Jetzt brannten sie wieder auf den Ausgleich, machten Druck. Dann, in der 52. Minute, war es endlich soweit. Wie eine Explosion brandete der Jubel durch die Eishalle. Mit einer schnellen Kombination wurde Sebastian Riede am Pfosten freigespielt, doch anstatt selbst den Abschluss zu suchen, legte er rüber zu Kris Gehring, der völlig frei das leere Tor vor sich hatte und den Ausgleich erzielte. Als dann noch Jan-Niklas Linnenbrügger in der 56. Minute nach einem langen Pass von Sebastian Böer alleine auf Liesenfeld zulief und diesem bei seinem Treffer zum 3:2 keine Chance ließ, sah es so aus, als könnten sich die Ice Dragons jetzt auf ihr Stärke besinnen, das schnelle Konterspiel. Doch es sollte nicht sein. Direkt nach dem Treffer nahm der Gästetrainer eine Auszeit, schwor sein Team nochmal ein. Mit Erfolg! In Überzahl gewannen sie in der 58. Minute ein Bully vor dem Herforder Tor, spielten schnell nach außen auf Dominik Klein und der hämmerte die Scheibe mit einem tollen Schlagschuss zum 3:3 in den Winkel. Jetzt waren die Gäste wieder am Drücker, weshalb Uwe Geiselmann eine Auszeit nahm, um sein Team zu beruhigen. Da bis zum Schlusspfiff nichts mehr passierte, ging es ins Penaltyschiessen.

Dort erwies sich Sören Werth als Matchwinner. Während er mit tollen Paraden die Versuche von Tobias Müller und Mario Wonde vereitelte, ließen Jan-Niklas Linnenbrügger und Fabian Staudt Dominik Liesenfeld auf der anderen Seite keine Chance, der Sieg ging an die Ice Dragons.

Am Ende bedankte sich das Team bei seinen Fans für die überragende Unterstützung in dieser Saison und durfte sich anschließend, zu Recht, feiern lassen.

 

Torfolge:
0:1 Hubert/Wonde/Klein (02:03); 1:1 Brinkmann/Linnenbrügger (09:12); 1:2 Nocker (36:40);
2:2 Gehring/Riede (51:24); 3:2 Linnenbrügger/S.Böer (55:24); 3:3 Klein/Hubert (57:33);
4:3 Staudt (60:00) entscheidender Penalty
 

Strafminuten:
Herford 24
Troisdorf 34 + 10 (Piontek)

 

Zuletzt geändert am: Mar 24 2014 um 12:45 PM

Zurück