Last Game
3:6

Zum Liveticker


Next Game
25.01.2019 20:30
0:0

Regio West
PlatzMannschaftSpielePunkte
1Hammer Eisbären3081
2Herforder EV3072
3EHC Neuwied2967
4EG Diez-Limburg3053
5ERV Dinslaken Kobras3047
6Ratinger Aliens 973046
7Soester EG3039
8Neusser EV3024
9Luchse Lauterbach2910
10Löwen Frankfurt U25308





Ice Dragons gewinnen das Derby in Paderborn!

News >> Senioren

Wie erwartet war es ein hartes Stück Arbeit, doch am Ende konnten die Ice Dragons im 12. Spiel auf dem Eis den 12. Sieg feiern! Nach der offiziellen Pokalübergabe für die Regionalligameisterschaft hatten sie in einer schnellen, offenen Partie das bessere Ende für sich und gewannen am Ende nicht unverdient mit 7:5 in Paderborn.

Die Ice Dragons waren sofort hellwach, setzten die Gastgeber unter Druck und versuchten schnell zum Erfolg zu kommen. Der Plan ging auf, Jan-Niklas Linnenbrügger nutzte in der dritten Minute einen langen Pass von Lukas Derksen und vollendete gekonnt zum 0:1. Auch in der Folge waren die Ice Dragons spielbestimmend, bekamen die Scheibe aber nicht im Tor von Tobias Loepp unter. Besser machten es die Paderborner Panther! Philip Joswig schickte in der 7. Minute Artjom Kostyrev auf die Reise und der ließ Lars Morawitz im Herforder Tor keine Chance. Nur eine Minute später gingen die Gastgeber dann sogar in Führung, als Artjom Kostyrev in Überzahl eine Vorarbeit von Ernst Reschetnikow zum 2:1 verwandelte. Doch die Ice Dragons arbeiteten sich zurück ins Spiel und konnten in der 12. Spielminute ihrerseits den 2:2 Ausgleich bejubeln, Fabian Staudt hatte in Überzahl die Scheibe von Leon Nasebandt und Phillip Brinkmann bekommen und trocken verwandelt. Jetzt drückten die Ice Dragons wieder, fanden aber ein ums andere Mal ihren Meister im Paderborner Goalie Tobias Loepp. Als sich die Anwesenden schon so langsam gedanklich auf ein Unentschieden zur 1. Pause einstellten, trafen die Ice Dragons aber doch noch: Leon Nasebandt erzielte in der 19. Minute den 2:3 Pausenstand.

Auch im zweiten Drittel bauten die Ice Dragons sofort Druck auf das Paderborner Tor auf, sorgten für Vollbeschäftigung bei Tobias Loepp. Doch der ließ sich nicht bezwingen, konnte im Gegenteil sogar selbst jubeln, als Paderborn in der 25. Minute nach einem tollen Angriff durch Ernst Reschetnikow den 3:3 Ausgleich erzielte. Dieses Unentschieden wollten die Ice Dragons jedoch so nicht hinnehmen, legten noch einmal ein paar Kohlen nach. So war es dann Lucas Klein, der keine 60 Sekunden später die Ice Dragons erneut in Führung bringen konnte. Und damit nicht genug, Chad Evans legte genau 2 Zeigerumdrehungen später das 3:5 nach, die Ice Dragons wähnten sich auf einem guten Weg. Kurze Zeit später war dann das Spiel für den Paderborner Goalie Tobias Loepp beendet, für ihn stand ab der 31. Minute Steve Themm zwischen den Pfosten. Der sah sich gleich unter Dauerbeschuss, hielt aber den den knappen Rückstand. Nach und nach kamen nun die Gastgeber, zu Hause in dieser Saison bisher noch ungeschlagen, wieder besser ins Spiel und erhöhten nun ihrerseits den Druck. Mit Erfolg, Philip Joswig verkürzte in der 38. Minute auf den 4:5 Pausenstand.

Im letzten Drittel war es dann ein Doppelschlag, der das Pendel endgültig in Richtung der Ice Dragons ausschlagen ließ. Innerhalb von nur 46 Sekunden war in der 43. Minute erst Lucas Klein zum 4:6 erfolgreich, dann legte Nils Bohle das 4:7 nach. Die Ice Dragons versuchten nun, Druck von den Schultern von Lars Morawitz zu nehmen. Doch dieser Schuss ging nach hinten los. In Überzahl verkürzte Ernst Reschetnikow in der 45. Minute auf 5:7, die Partie war noch lange nicht entschieden. Je weiter die Uhr herunterlief, desto mehr warfen die Gastgeber nun alles nach vorne! Doch Lars Morawitz im Herforder Tor hielt nun, was zu halten war, brachte die Paderborner schier zur Verzweiflung. Auf der Gegenseite musste auch Steve Themm höllisch aufpassen, immer wieder fuhren die Ice Dragons blitzsaubere Konter, doch egal wer da aufs Paderborner Tor zulief, der Goalie der Panther blieb immer Sieger. Da beide Torhüter keinen Treffer mehr zuließen, blieb es dann auch bis zum Ende beim 5:7, womit die Ice Dragons in der Hauptrunde auch ihr drittes Ziel, auf dem Eis ungeschlagen zu bleiben, erreicht haben.

Torfolge:
0:1 Linnenbrügger/Derksen (02:10); 1:1 Kostyrev/Joswig (06:24); 1:2 Kostyrev/Reschetnikow (07:54) PP1;
2:2 Staudt/Nasebandt/Brinkmann (11:26) PP1; 2:3 Nasebandt/Alexander/Linnenbrügger (18:43);
3:3 Reschetnikow/Hilgenberg/Kostyrev (24:38); 3:4 Klein/Staudt/An.Seel (25:24); 3:5 Evans/Bohle (27:24);
4:5 Joswig/Kalb/Schneider (37:38); 4:6 Klein/An.Seel/Brinkmann (42:12); 4:7 Bohle/Hutt/Staudt (42:58);
5:7 Reschetnikow/Hilgenberg/Kostyrev (44:32) PP1

Strafminuten:
Paderborn 12
Herford 14
 

Zuletzt geändert am: Dec 19 2015 um 5:44 PM

Zurück