BRAX - FEEL GOOD Herforder Area 51 Computer Handels GmbH Radio Herford badplus BRAX - FEEL GOOD Marktkauf Feldmann Spedition Fliesengeschäft Melzer Welbers Transporte Bitex Textilveredelung Juwelier Hungeling Volksbank Bad Oeynhausen-Herford eG Westfa Werbung Stegelmann Autos für Lippe Planet Hockey BRAX - FEEL GOOD Wesle Kfz - Ihr Fuhrpark in guten Händen BRAX - FEEL GOOD BKK Gildemeister Seidensticker Eurofit GmbH Ihre Sicherheit Sicherheitsdienstleistungen Bauer Hockey BRAX - FEEL GOOD Wittig Container Sparkasse Herford Kranz Oil BRAX - FEEL GOOD Fritz Pieper Omnibusverkehr Pflegenswert Pflegedienst Herford
Last Game
4:5
Zum Spielbericht

Regio West
PlatzMannschaftSpielePunkte
1EG Diez-Limburg3275
2Herforder EV3265
3EHC Neuwied3262
4Ratinger Aliens 973262
5Hammer Eisbären3251
6ERV Dinslaken Kobras3237
7Soester EG3229
8Luchse Lauterbach3228
9Neusser EV3222





Ice Dragons gewinnen bei den Rockets – Vogel mit Shut Out!

News >> Senioren

Wenn die beiden offensiv stärksten Teams der Liga im Tempel der Torfeuerwerke am Diezer Heckenweg aufeinander treffen, dann kann ja eigentlich nur ein Schützenfest dabei rauskommen, oder? Ein 7:6 vielleicht, oder ein 9:8? Weit gefehlt! Denn mit einer extrem starken Defensivleistung und einem überragenden Kieren Vogel im Tor entnervten die Ice Dragons, bei denen Leon Nasebandt nach überstandener Erkrankung wieder mit dabei war, dafür aber Nils Bohle nun erkrankt fehlte, die sonst so gefährlichen Angreifer der EG Diez-Limburg, setzten selbst im richtigen Moment die entscheidenden Nadelstiche. Und konnten so am Ende in einer hochklassigen, extrem fairen Partie, am Ende einen verdienten, wenn auch vielleicht um 2 Tore zu deutlichen, 4:0 Auswärtssieg feiern!

Die gut 850 Zuschauer, darunter über 150 Schlachtenbummler aus Herford, sahen dabei von Beginn an 2 nervöse Teams, die ordentlich Respekt vor einander hatten. So waren die ersten beiden Minuten recht zerfahren, was sich jedoch schnell änderte. Beim Versuch Jan-Niklas Linnenbrügger zu checken, erwischte Marijus Maier den Ice Dragons Angreifer eher unglücklich am Knie, Linnenbrügger musste behandelt werden, konnte jedoch später wieder mitwirken.
Maijer, der sich sofort entschuldigte, musste das Spiel bereits nach 3 Minuten mit einer Spieldauerstrafe beenden. Doch diese Überzahl nahm den Ice Dragons nicht die Nervosität, im Gegenteil: Es waren die Gastgeber, die bei numerischem Ungleichgewicht besser ins Spiel fanden. So konnten die Ice Dragons diese 5 Minuten nicht wirklich zu gefährlichen Torchancen nutzen, Kieren Vogel im Herforder Tor hingegen wurde in dieser Zeit tatsächlich öfter geprüft als sein Gegenüber Constantin Schönfelder! Doch nach und nach fanden auch die Ice Dragons besser in Spiel, das nun immer ausgeglichener wurde. Zwar hatten die Gastgeber ein optisches Übergewicht, die Ice Dragons agierten jedoch aus einer sehr sicheren Defensive heraus, ließen Schüsse nur von den Außenbahnen zu und hielten sich ansonsten an die Bewährte Arbeitsteilung: den ersten Schuss hält der Torwart, den Abpraller räumen die Verteidiger weg! Nur ein einziges Mal funktionierte dies nicht, eine Situation, die Killian Hutt nach dem Spiel als 1. Schlüsselszene bezeichnete: Einen der wenigen Schüsse aus kurzer Distanz konnte der Herforder Goalie in der 17. Minute nur prallen lassen, war völlig aus der Position. Die Scheibe landete genau auf der Kelle des Diezer Topscorers Matt Fischer, der auch direkt abzog, die mitgereisten Herforder Fans schlugen schon geschockt die Hände vors Gesicht, aber irgendwie schaffte Kieren Vogel es den Nachschuss mit einer artistischen Leistung wegzufischen! Das dann nur 2 Minuten später Sven Johannhardt im Powerplay nach einem Schuss von Staudt goldrichtig stand und den Abpraller unter den Giebel schlenzte, dürfte dann die zweite Schlüsselszene gewesen sein, brachte sie die Ice Dragons doch zum psychologisch günstigsten Zeitpunkt direkt vor der Pause in Führung.

Das zweite Drittel begannen die Gastgeber dann sehr stürmisch und wurden von den aufmerksamen Ice Dragons ausgekontert! Gerade einmal 52 Sekunden waren gespielt, als Gleb Berezovskij über rechts ins gegnerische Verteidigungsdrittel lief und vors Tor passte, wo Killian Hutt eiskalt zum 0:2 verwandelte. Dieser Treffer zeigte Wirkung, nur 30 Sekunden später stand Hutt plötzlich erneut frei vor Schönfelder, dieses Mal jedoch behielt der Goalie die Oberhand. In der Folge konnten die Ice Dragons mehrfach das Unterzahlspiel üben, agierten äußerst aufmerksam und konnten sich auf Kieren Vogel in Galaform verlassen, der jede sich ergebende Chance der Rockets zunichte machte. Desto länger das Drittel lief, desto länger die Ice Dragons in Unterzahl nichts zuließen, desto nervöser wurden die Gastgeber, was zu Fehlpässen im Aufbau führte, die die Ice Dragons zu Kontern nutzen konnten. Doch sowohl Berezovskij, Hutt, Staudt als auch Skinner scheiterten im letzten Moment an Schönfelder, so dass es bis zur Pause beim 0:2 blieb.

Es war klar, dass die Rockets im letzten Drittel noch einmal alles nach vorne werfen würden, um dieses Spiel noch zu drehen. Doch die Ice Dragons, die in Unterzahl ins Drittel starteten, hatten nichts anderes erwartet! Sie ließen sich defensiv nicht aus der Ruhe bringen und schalteten, kaum das Killian Hutt von der Strafbank zurückkam, auf Kontermodus um. Ein langer Pass, plötzlich war Hutt frei vor Schönfelder, doch der Schlussmann der Rockets verkürzte den Winkel und hielt sein Team im Spiel. Während die Rockets nun immer mehr in den Brechstangenmodus verfielen, konterten die Ice Dragons immer wieder gefällig, Tore fielen jedoch nicht. Als dann auch noch der Pfosten für den bereits geschlagenen Kieren Vogel in der 51. Minute rettete, schien das die 3. Schlüsselszene des Spiels zu sein. Denn während man den Gastgebern die Resignation nun anmerkte, waren es die Ice Dragons, die mit ein wenig Glück noch einmal erhöhten! Alexander Lindt hatte sich im gegnerischen Verteidigungsdrittel die Scheibe erkämpft, spielte auf Fabian Staudt. Der drehte sich, bedrängt von einem Verteidiger, um die eigene Achse, schaufelte im Fallen den Puck Richtung Tor, wo er, kurz vor Schönfelder noch einmal abgefälscht, die Richtung wechselte und am machtlosen Keeper vorbei zum 0:3 in die Maschen trudelte. Ob es dieser Treffer war, der die Ice Dragons ein wenig zu sehr euphorisierte? Schwer zu sagen, jedoch verloren sie kurz defensiv die Ordnung, ließen einen Brandgefährlichen Konter zu, den Kieren Vogel in höchster Not gerade so entschärfen konnte. Einen Schreckmoment gab es jedoch trotzdem noch, Vogel prallte bei der Aktion mit Joey Davis zusammen, der Rockets Angreifer geriet ins straucheln und prallte mit dem Kopf an den Pfosten, blieb kurz liegen. Auch hier war dann wieder der eingangs erwähnte Respekt beider Teams im Spiel, Vogel kniete sich sofort neben Davies, erkundigte sich nach dessen Wohlbefinden und half ihm auf. Gegen die immer ungestümer anrennenden Rockets spielten die Ice Dragons nun souverän die Zeit herunter, richteten sich in ihrer defensiven Grundordnung häuslich ein. Als dann noch in der 57. Minute ein Schuss von Aric Schinke abgefälscht seinen Weg in die Maschen zum 0:4 fand, die Ice Dragons sogar wenige Sekunden später noch das 0:5 auf dem Schläger hatten, war die Partie dann endgültig entschieden!

Torfolge:
0:1 Johannhardt/Staudt/Brinkmann (18:53) PP1; 0:2 Hutt/Berezovskij/Skinner (20:52); 0:3 Staudt/Lindt (51:22);
0:4 Schinke/Berezovskij (56:20)

Strafminuten:
Diez-Limburg 11 + Spieldauer (M.Maier)
Herford 12
 

Zuletzt geändert am: Mar 24 2018 um 3:19 PM

Zurück