BRAX - FEEL GOOD Herforder Area 51 Computer Handels GmbH Radio Herford badplus BRAX - FEEL GOOD Marktkauf Feldmann Spedition Fliesengeschäft Melzer Welbers Transporte Bitex Textilveredelung Juwelier Hungeling Volksbank Bad Oeynhausen-Herford eG Westfa Werbung Stegelmann Autos für Lippe Planet Hockey BRAX - FEEL GOOD Wesle Kfz - Ihr Fuhrpark in guten Händen BRAX - FEEL GOOD BKK Gildemeister Seidensticker Eurofit GmbH Ihre Sicherheit Sicherheitsdienstleistungen Bauer Hockey BRAX - FEEL GOOD Wittig Container Sparkasse Herford Kranz Oil BRAX - FEEL GOOD Fritz Pieper Omnibusverkehr Pflegenswert Pflegedienst Herford
Last Game
4:5
Zum Spielbericht

Regio West
PlatzMannschaftSpielePunkte
1EG Diez-Limburg3275
2Herforder EV3265
3EHC Neuwied3262
4Ratinger Aliens 973262
5Hammer Eisbären3251
6ERV Dinslaken Kobras3237
7Soester EG3229
8Luchse Lauterbach3228
9Neusser EV3222





Ice Dragons gewinnen auch Spiel 2!

News >> Senioren

Auch in Spiel 2 der Viertelfinalserie gegen die Soester EG behielten die Ice Dragons am Ende die Oberhand. Vor gut 300 Zuschauern, davon ca. 70 Schlachtenbummler aus Herford, erarbeiteten sie sich in der Eissporthalle Möhnesee am Sonntagabend einen 4:1 Erfolg. Damit führen Sie in der „Best of five“ Serie mit 2:0 und haben nun die Chance, mit einem Heimsieg am Freitagabend ins Halbfinale einzuziehen!



Wie schon im ersten Aufeinandertreffen am Freitag, versuchten die Ice Dragons von der ersten Sekunde an, das Tempo zu diktieren, machten direkt Druck auf das Tor der Gastgeber. Der Druck zahlte sich früh aus, es dauerte gerade einmal 3 ½ Minuten, bis die mitgereisten Anhänger der Ice Dragons das erste Mal jubeln konnten. Bei angezeigter Strafe gegen die Gastgeber war es Kapitän Fabian Staudt, der aus spitzem Winkel den Torhüter der Gastgeber, Marvin Nickel, das erste Mal überwand und so sein Team mit 0:1 in Führung brachte. Auch in der Folge hielten die Ice Dragons den Druck hoch, ließen nur sehr wenige Gegenangriffe zu. Doch wie so oft in den Spielen gegen Soest entwickelte sich wieder das „Nickel-Problem“: Egal wie hervorragend die Torchancen der Ice Dragons auch waren, vor allem die Pfeilschnelle Reihe mit Maurice Becker, Jan-Niklas Linnenbrügger und Gleb Berezovskij lieferten sich im ersten Drittel ein direktes Duell mit Nickel, der Torwart der Boerdeindianer wuchs mal wieder über sich hinaus und trieb die Stürmer des HEV schier zur Verzweiflung! Einmal jubelten die Ice Dragons dann jedoch trotzdem, aber nur sehr kurz, der vermeintliche Treffer von Ben Skinner zum 0:2 in der 17. Minute fand keine Anerkennung durch die Unparteiischen. So passierte mal wieder genau das, was in solchen Situationen abzusehen ist: 30 Sekunden vor Ende des Drittels sprang die Scheibe bei einem geblockten Pass in die Luft, fiel genau vor dem Soester Routinier Igor Furda zu Boden, der fackelte nicht und glich die Partie zum 1:1 aus. Zu diesem Zeitpunkt ein, ob der deutlichen Überlegenheit der Ice Dragons, für die Gastgeber schmeichelhafter Spielstand.



Es war Ben Skinner, der im zweiten Drittel dann die Lösung des oben bereits erwähnten „Nickel Problems“ fand. Nach einem klugen Diagonalpass von Aaron Reckers, die Ice Dragons waren in Überzahl, ließ er Nickel bereits in der 22. Minute keine Chance und brachte die Ice Dragons mit 1:2 in Führung. Die Ice Dragons drückten weiter, wollten sich nicht auf  der knappen Führung ausruhen. Doch sie hatten auch ein wenig Pech: Zweimal war das Tor der Gastgeber verschoben, als die Scheibe einschlug, einmal bekam Killian Hutt ein fälligen Penalty nicht zugesprochen. Der längst überfällige dritte Treffer fiel dann in der 28. Minute aber doch noch. Geburtstagskind Kris Gehring, er feierte Sonntag seinen 23. Geburtstag, hielt von der blauen Linie drauf, Nickel war geschlagen, sofort bildete sich eine Jubeltraube um ihn. Dabei war der eigentliche Torschütze jedoch Ben Skinner, der die Scheibe unhaltbar für Nickel abgefälscht hatte. Dieser Treffer jedoch zog den Gastgebern nicht den Zahn, sondern schien in ihnen zusätzliche Kräfte zu wecken. Denn plötzlich erwachte der Offensivdrang der Boerdeindianer! Den möglichen 0:2 Rückstand in der Serie vor Augen, nahmen sie nun immer wieder das von Kieren Vogel gehütete Herforder Tor unter Beschuss. Die Ice Dragons konzentrierten sich fort an auf die Defensive und gelegentliche Konter, hielten die 2 Tore Führung bis zur Pause.



Auch im letzten Drittel änderte sich das Bild auf dem Eis nicht wirklich. Die Gastgeber rannten mit dem Mute der Verzweiflung an, die Ice Dragons standen Defensiv sicher, konterten geschickt, ließen dabei jedoch einiges an Chancen liegen. Desto länger die Uhr herunterlief, desto ungestümer wurden die Angriffe der Gastgeber. Dies spielte den Ice Dragons nun vollends in die Karten, die, gestützt auf Kieren Vogel, routiniert dagegen hielten und auf den einen Moment warteten, um das Spiel endgültig zu entscheiden. 2 Minuten vor Schluss war es dann so weit. In Überzahl hatten die Ice Dragons anfangs Probleme, aus dem eigenen Drittel zu kommen, Kieren Vogel musste sogar einmal in höchster Not retten. Dann jedoch fanden sie einen Weg in die Powerplay Aufstellung, die Scheibe kam über Killian Hutt und Ben Skinner zu Nils Bohle, der zum 1:4 Endstand einschob.

Torfolge:
0:1 Staudt/Johannhardt/Brinkmann (03:39); 1:1 Furda/Juricek (19:28);
1:2 Skinner/ Reckers/Hutt (21:37) PP1; 1:3 Skinner/Gehring/Hutt (27:47);
1:4 Bohle/Skinner/Hutt (58:04)

Strafminuten:
Soest 4
Herford 0

Zuletzt geändert am: Feb 26 2018 um 6:53 PM

Zurück