BRAX - FEEL GOOD Herforder Area 51 Computer Handels GmbH Radio Herford badplus BRAX - FEEL GOOD Marktkauf Feldmann Spedition Fliesengeschäft Melzer Welbers Transporte Bitex Textilveredelung Juwelier Hungeling Volksbank Bad Oeynhausen-Herford eG Westfa Werbung Stegelmann Autos für Lippe Planet Hockey BRAX - FEEL GOOD Wesle Kfz - Ihr Fuhrpark in guten Händen BRAX - FEEL GOOD BKK Gildemeister Seidensticker Eurofit GmbH Bauer Hockey BRAX - FEEL GOOD Wittig Container Sparkasse Herford Kranz Oil BRAX - FEEL GOOD Fritz Pieper Omnibusverkehr
Last Game
0:1
Zum Spielbericht

Next Game
19.01.2018 20:30
:

Regio West
PlatzMannschaftSpielePunkte
1EG Diez-Limburg2455
2Herforder EV2554
3EHC Neuwied2550
4Ratinger Aliens 972444
5Hammer Eisbären2440
6ERV Dinslaken Kobras2424
7Soester EG2221
8Neusser EV2420
9Luchse Lauterbach2416





Ice Dragons erwischen gegen Neuwied einen gebrauchten Tag

News >> Senioren

Das, was die knapp 600 Herforder Eishockeyfans am Freitagabend beim Spitzenspiel gegen Neuwied geboten bekamen, war schwere Kost. Der Abgang von RJ Reed, die Ausfälle von Kris Gehring, Lucas Klein (beide verletzt) und Kevin Rempel (krank), die Rückkehr von Sven Johannhardt, Jeff Job hatte sicherlich einiges an Reihen-Jonglage zu bewältigen. Doch dies war  nicht ursächlich für das Ergebnis. Die Ice Dragons leisteten sich einfach in allen Bereichen des Feldes zu viele Fehler, die den Gästen wunderbar in die Karten spielten. Am Ende stand dann eine derbe, aber verdiente 4:10 Niederlage.

72 Sekunden dauerte es, da summierten sich an diesem das erste Mal mehrere Fehler zu einer Fehlerkette, die ein Gegentor als Ergebnis hatte. Martin Brabec konnte über den rechten Flügel ins Drittel laufen, ohne wirklich gestört zu werden, seinen Schuss aus spitzem Winkel ließ Justin Figge in den Slot prallen und die frei liegende Scheibe konnten die Herforder Verteidiger nicht klären, so dass Michael Jamieson am Ende nur Danke sagte und jubelnd zur Bank fuhr. Dieser frühe Gegentreffer weckte die Ice Dragons allerdings auch auf, sie bissen sich ins Spiel, provozierten mit viel Druck auf das To von Felix Köllejan Strafzeiten. Und zeigten dann ihre Effektivität im Powerplay. Aaron Reckers glich in der 4. Minute in Überzahl zum 1:1 aus, in der 10. Minute sorgte Florian Kiel mit einem Schlagschuss von der blauen Linie, dieses Mal sogar in doppelter Überzahl, für die 2:1 Führung. Doch die Führung hatte nicht lange bestand. Stephan Fröhlich glich nur 3 Minuten später, auch dieser Treffer fiel in numerischer Überlegenheit, für die Gäste aus. Die Partie ging nun hin und her, Treffer fielen bis zur Pause jedoch keine mehr.

So wie das erste Drittel endete, so startete das zweite. Einer Druckphase der Gäste folgte eine Druckphase der Ice Dragons, sowohl Justin Figge im Herforder Tor als auch Felix Köllejan im Neuwieder Kasten konnten sich über mangelnde Beschäftigung nicht beklagen. Verrückt wurde es dann zwischen der 24 und 27. Minute, insgesamt 5 Treffer fielen innerhalb von nur 3 Minuten. Den Anfang machten wieder die Gäste, als Justin Figge ein vermeintlich haltbarer Schuss von Moritz Schug zum 2:3 in der 24. Minute durchrutschte. Die Ice Dragons antworteten nur 30 Sekunden später, Rückkehrer Sven Johannhardt hielt von der blauen Linie drauf und es stand 3:3. Doch auch dieser Treffer brachte keine Ruhe ins Spiel, denn nur weitere 20 Sekunden später war es Martin Brabec, der die Gäste erneut in Führung brachte, die 24. Minute war noch nicht abgelaufen. Eben dieser Brabec war es auch, der in der 25. Minute in Überzahl auf 3:5 erhöhte, doch noch gaben sich die Ice Dragons nicht geschlagen, Aaron Reckers verkürzte in der 27. Minute auf 4:5. Das Spiel wurde nun kampfbetonter, die Torchancen wurden weniger und es ging mit diesem Spielstand in die zweite Pause.

Auch zu Beginn des letzten Drittels war das Spiel noch offen und ausgeglichen. Bis zur 45. Minute. Als Tobias Etzel die Hände nach seinem Treffer zum 4:6 jubelnd gen Hallendach reckte war die Vorentscheidung gefallen. Die Ice Dragons wirkten nun nervös und fahrig, die Gäste nutzten das Eiskalt aus. Deren Kapitän Stephan Fröhlich sorgte mit seinen Treffern in der 48. und 50. Minute für die endgültige Entscheidung. Jetzt brachen die Ice Dragons komplett auseinander, kamen kaum noch vor das gegnerischer Tor. Das die beiden letzten Treffer des Abends dann in Herforder Überzahl fielen,  Fröhlich erhöhte in der 56. Minute auf 4:9, den Endstand erzielte Frederic Hellmann in der 60. Minute, passte perfekt ins Gesamtbild.

Torfolge:
0:1 Jamieson/Brabec (01:12); 1:1 Reckers/Hutt/Schmunk (03:02) PP1; 2:1 Kiel/Brinkmann/Bohle (09:28) PP2;
2:2 Fröhlich/Brabec (12:42) PP1; 2:3 Brabec (23:01); 3:3 Johannhardt/Berezovskij/Hutt (23:31);
3:4 Brabec/Neumann/Jamieson (23:51); 3:5 Brabec (24:38); 4:5 Reckers/Linnenbrügger (26:02);
4:6 Etzel/Brabec (44:40); 4:7 Fröhlich/S.Schlicht (47:28); 4:8 Fröhlich/Wichterich/Müller (50:00);
4:9 Fröhlich (55:18) UZ1; 4:10 Hellmann/Brabec/Neumann (59:36)

Strafminuten:
Herford 12 + 10 (Bohle)
Neuwied 23 + 2*Spieldauer (S.Schlicht)

 

Zuletzt geändert am: Jan 14 2018 um 12:08 AM

Zurück