BRAX - FEEL GOOD Herforder Area 51 Computer Handels GmbH Radio Herford badplus BRAX - FEEL GOOD Marktkauf Feldmann Spedition Fliesengeschäft Melzer Welbers Transporte Bitex Textilveredelung Juwelier Hungeling Volksbank Bad Oeynhausen-Herford eG Westfa Werbung Stegelmann Autos für Lippe Planet Hockey BRAX - FEEL GOOD Wesle Kfz - Ihr Fuhrpark in guten Händen BRAX - FEEL GOOD BKK Gildemeister Seidensticker Eurofit GmbH Bauer Hockey BRAX - FEEL GOOD Wittig Container Sparkasse Herford Kranz Oil BRAX - FEEL GOOD Fritz Pieper Omnibusverkehr
Last Game
5:4nP
Zum Spielbericht

Next Game
24.11.2017 20:30
:

Regio West
PlatzMannschaftSpielePunkte
1Herforder EV1332
2Ratinger Aliens 971427
3EHC Neuwied1326
4EG Diez-Limburg1325
5Hammer Eisbären1225
6Neusser EV1414
7Soester EG1211
8ERV Dinslaken Kobras1510
9Luchse Lauterbach127





Ice Dragons chancenlos in Hamm

News >> Senioren

Es gibt so Tage, da läuft nichts zusammen. Wenn diese Tage dann auch noch auf einen Derby-Termin fallen, wird das Ergebnis umso bitterer. So geschehen am gestrigen Sonntag, beim einzigen Spiel der Ice Dragons am Wochenende. Dem amtierenden Meister unterlag die Mannschaft von Jeff Job mit 5:1, rutschte damit ab auf den 5. Platz der Tabelle.

Ohne den verletzten Jan-Niklas Linnenbrügger, dafür mit dem wieder genesenen Kevin Rempel angetreten, sahen sich die Ice Dragons von der 1. Sekunde an in die Defensive gedrängt. Das lag zum einen daran, dass die Eisbären ein wirklich starkes Spiel ablieferten, zum anderen aber auch, dass die Ice Dragons völlig neben sich standen. Ungenaue Zuspiele, schlechte Entscheidungen auf dem Eis, immer wieder läuferisch und gedanklich einen Schritt zu spät: sie machten es ihren Kontrahenten wirklich leicht! Oft genug brannte es lichterloh vor Kieren Vogel, der Herforder Schlussmann musste immer wieder Kopf und Kragen riskieren, um Gegentreffer zu verhindern. Doch lange ging das nicht gut, in der 9. Minute war auch er machtlos. Die Eisbären waren in Überzahl und Ibrahim Weißleder konnte aus kurzer Distanz zum 1:0 einnetzten. Dieser Treffer schien die Gastgeber noch mehr zu beflügeln, das 2:0 durch Martin Benes in der 13. Minute war bereits abzusehen. Während die Ice Dragons Mühe hatten für Entlastung zu sorgen, waren die Gastgeber bis zur Pause immer wieder gefährlich, scheiterten jedoch im Abschluss, so dass es mit diesem 2:0 in die erste Pause ging.

Das zweite Drittel war dann nicht mehr ganz so einseitig, das Team von Jeff Job wirkte deutlich wacher, brachte nun Sebastian May im Hammer Tor immer mal wieder in Bedrängnis. Als sie dann in der 23. Minute in doppelter Überzahl agieren konnten, lag der Anschlusstreffer in der Luft – und fiel letztendlich auch. Die Ice Dragons hatten sich im Drittel der Gastgeber festgesetzt, versuchten immer wieder ihre Schützen in eine gute Position zu bringen. Vor allem RJ Reed wurde von seinen Mitspielern gesucht und gefunden. So war es dann auch der Kanadier, der nach einigen Fehlversuchen mit einem satten Schuss die Scheibe zum 2:1 im Tor unterbringen konnte. Und dieser Treffer schien die Ice Dragons zu beflügeln, sie hatten nun ihre stärkste Phase im Spiel, erarbeiteten sich gute Torchancen. Doch sie trafen nicht. Bezeichnend dafür eine Chance von Nils Bohle, der nach toller Vorarbeit von RJ Reed und Killian Hutt mit einem satten Schuss dem Hammer Goalie zwar keine Chance ließ, doch anstatt im Netz zu zappeln knallte an die Scheibe an die Latte. Irgendwann jedoch ließ der Herforder Druck ein wenig nach und sofort waren die Gastgeber zur Stelle. Ein schneller Gegenzug, ein etwas inkonsequentes Abwehrverhalten und die Eisbären führten in der 31. Minute 3:1 durch Kevin Thau. Dieser Treffer schien den Ice Dragons den Zahn zu ziehen. Die Angriffsbemühungen verebbten etwas, sie wurden wieder mehr in der Defensive gebunden und es ging mit diesem 3:1 in die zweite Pause.

Im letzten Drittel lief dann nicht mehr viel zusammen. Die Angriffsbemühungen der Ice Dragons wurden von den Gastgebern meist im Keim erstickt, selbst in Überzahl kamen sie selten gefährlich vors Tor. Gelang es ihnen doch, war der Hammer Goalie Sebastian May auf dem Posten. Als dann Thomas Ehlert in der 49. Minute nach gerade abgelaufener Herforder Überzahl auf 4:1 erhöhte, war das Spiel wohl auch für den größten Optimisten gelaufen. Den Schlusspunkt unter diese Partie setzte dann Hamms tschechischer Stürmer Martin Benes, der in Unterzahl im Fallen die Scheibe über Kieren Vogel zum 5:1 in der 55. Minute löffelte.
Torfolge:
1:0 Weißleder/Loecke/Spacek (08:59) PP1; 2:0 Benes/Spacek/Weißleder (12:44);
2:1 Reed/Gehring (22:28) PP2; 3:1 Thau/Kraft/Demuth (30:59); 4:1 Ehlert/Benes/Loecke (48:59);
5:1 Benes/Thau (54:37) UZ1

Strafminuten:
Hamm 16
Herford 8 + 10 (Vogel)

Zuletzt geändert am: Oct 16 2017 um 7:28 PM

Zurück