Last Game
8:3
Zum Spielbericht

Next Game
24.03.2019 18:30
0:0

Regio West
PlatzMannschaftSpielePunkte
1Hammer Eisbären3693
2Herforder EV3689
3EHC Neuwied3682
4EG Diez-Limburg3667
5Ratinger Aliens 973662
6ERV Dinslaken Kobras3650
7Soester EG3648
8Neusser EV3628
9Luchse Lauterbach3613
10Löwen Frankfurt U25368





Ice Dragons behaupten die Tabellenspitze mit Kantersieg!

News >> Senioren

Die erste selbst gestellte Aufgabe des Wochenendes, drei Punkte im Heimspiel gegen Grefrath einzufahren, haben die Ice Dragons mit Bravour gelöst. Vor gut 600 Zuschauern in der Eishalle „Im kleinen Felde“ wurden den Gästen 2 Drittel lang klar die Grenzen aufgezeigt, bevor die Ice Dragons einen Gang zurückschalteten und am Ende einen nie gefährdeten 9:2 Sieg nach Hause schaukelten.
 


Die Ice Dragons, bei denen kurzfristig Philipp Brinkmann mit Rückenproblemen passen musste, legten los wie die sprichwörtliche Feuerwehr. Und wer da nicht rechtzeitig zum Anpfiff in der Eishalle im kleinen Felde war, der verpasste wirklich was! Ganze 75 Sekunden waren gespielt, da stand es bereits 2:0 für die von Jeff Job trainierte Mannschaft, Killian Hutt hatte seine Farben nach 54 Sekunden in Führung gebracht, Nils Bohle legte nur 19 Sekunden später das 2:0 nach. In der Folge musste Gästecoach Karel Lang mit ansehen, wie Angriff auf Angriff in Richtung seines Goalies Marvin Haedelt rollte. Während Lars Morawitz auf Herforder Seite einen ruhigen Abend verleben konnte, hatte Haedelt alle Hände voll zu tun. Und konnte in schöner Regelmäßigkeit die Scheiben aus seinem Tor entfernen. So auch in der 7. Minute, als Leon Nasebandt Nils Bohle anspielte, der Rückwärts aufs Tor zulief, einen Abschluss aus der Drehung antäuschte und auf Sven Johannhardt ablegte. Ein gefundenes Fressen für den Routinier, der zum 3:0 einschoss. Erneut Johannhardt war es, der in der 11. Minute das 4:0 nachlegte, Grund genug für Karel Lang, eine Auszeit zu nehmen und sein Team neu einzustimmen. Doch diese Maßnahme war nur kurz von Erfolg gekrönt, dann legte Killian Hutt mit einem kuriosen Treffer in der 17. Minute das 5:0 nach. Sein verunglückter Schuss wurde in Richtung Hallendecke katapultiert, als die Scheibe wieder herunterkam, traf sie Gerrit Ackers und sprang von da ins Tor. Zwar hatten die Ice Dragons noch genug Chancen zum Nachlegen, waren aber teilweise zu verspielt, so dass es mit diesem 5:0 in die erste Pause ging, das Spiel war entschieden.



Im zweiten Drittel merkte man den Gästen an, das sie sich nicht kampflos geschlagen geben wollten, sie gestalteten das Spiel offener, nun bekam auch Lars Morawitz einige Male zu tun. Als dann noch Matthias Holzki nach Vorarbeit von Dennis Holstein und Gerrit Ackers den 5:1 Anschluss in der 24. Minute erzielte, hätte man meinen können, das Grefrath nun einen Weg zurück in die Partie gefunden hätte. Doch die Ice Dragons reagierten mit einer Tempoverschärfung, die die Gäste nicht mitgehen konnten. So wurde erneut immer wieder die Gästeverteidigung seziert, was zwangsläufig zu weiteren Herforder Treffern führte. Alexander Lindt konnte in der 26. Minute nach einem tollen Solo von Jan-Niklas Linnenbrügger zum 6:1 abstauben, Sven Johannhardt stand in der 30. Minute goldrichtig um auf 7:1 zu erhöhen und der Herforder Kapitän und Ex-Grefrather Fabian Staudt erzielte mit einem wuchtigen Schuss aus vollem Lauf in der 36. Minute das 8:1. Als sich dann alle mit dieser 7-Tore Führung zur Pause abgefunden hatten, drehte auch Killian Hutt noch einmal auf und erzielte in der 40. Minute den 9:1 Pausenstand.



Im letzten Drittel begannen die Ice Dragons dann wie im 2. Drittel, mit der hohen Führung im Rücken ließen sie es etwas ruhiger angehen. Wieder zeigte sich, wie gefährlich die Grefrather Stürmer sein können, wenn man ihnen ein wenig Zeit und Platz lässt, Andreas Bergmann betrieb in der 47. Minute ein wenig Ergebniskosmetik und verkürzte auf 9:2. Der Treffer zeigte Wirkung: Das Team von Jeff Job agierte wieder konzentrierter, spielte sich wieder Chancen heraus. Als dann Jan Pohlmann in der 49. Minute für Lars Morawitz zwischen die Pfosten durfte, bekam der Herforder Nachwuchs-Goalie deutlich weniger zu tun als Morawitz in den Minuten zuvor, jetzt drängten die Ice Dragons auf den 10. Treffer. Doch der wollte, trotz bester Chancen, nicht mehr fallen.

Torfolge:
1:0 Hutt/Staudt/Gehring (0:54); 2:0 Bohle/Hutt/Kiel (1:15),
3:0 Johannhardt/Bohle/Nasebandt (6:22); 4:0 Johannhardt/Nasebandt/Staudt (10:15); 5:0 Hutt/Derksen/Staudt (16:06);
5:1 Holzki/Holstein/Ackers (23:06); 6:1 Lindt/Linnenbrügger/Schmunk (25:50);
7:1 Johannhardt/Derksen/Nasebandt (29:06); 8:1 Staudt/Johannhardt/Nasebandt (35:38); 9:1 Hutt/Bohle (39:37);
9:2 Bergmann/Schneider/Ackers (46:32)

Strafminuten:
Herford 4
Grefrath 4

Zuletzt geändert am: Jan 21 2017 um 6:14 PM

Zurück