Last Game
4:3
Zum Spielbericht

Next Game
21.09.2018 20:30
0:0

Regio West
PlatzMannschaftSpielePunkte
1Herforder EV00
2EG Diez-Limburg00
3Ratinger Aliens 9700
4EHC Neuwied00
5Hammer Eisbären00
6ERV Dinslaken Kobras00
7Soester EG00
8Luchse Lauterbach00
9Neusser EV00
10Löwen Frankfurt U2500





Ice Dragons behalten gegen Neuss auch im 4. Vergleich die Oberhand

News >> Senioren

Zweimal zurück gelegen, dann aber doch den Hebel umgelegt bekommen. So einfach lässt sich das Spiel der Ice Dragons beschreiben, das die gut 650 Zuschauer am Freitagabend in der Eishalle „Im kleinen Felde“ zu sehen bekamen. Nach einem ausgeglichenen 1. Drittel auf durchschnittlichem Niveau und einem Kaltstart ins zweite Drittel konnten sich die Ice Dragons am Ende doch noch deutlich absetzen und behielten mit 7:2 gegen Neuss die Oberhand.

Neben Kieren Vogel und Leon Nasebandt, die nach längerer Verletzungspause beide wieder zur Verfügung standen, meldeten sich auch die in der Vorwoche verletzt ausgeschiedenen Tim Stenger und Nils Bohle wieder fit, womit Jeff Job beinahe seine Wunschformationen aufs Eis bringen konnte. Beinahe, da der frisch gebackene Vater Aaron Reckers sich an diesem Wochenende voll auf seinen Nachwuchs konzentrieren sollte. Zwar funktionierten die nun wohl endgültig für die Playoffs formierten Reihen noch nicht sofort so wie erhofft, dennoch versuchten die Ice Dragons von Anfang an das Spiel zu kontrollieren. Einzig das herausspielen hochkarätiger Torchancen funktionierte gegen die erwartet tief stehenden Gäste vorerst nicht, dazu waren Tempo und Genauigkeit noch nicht hoch genug. Ein Umstand, der den Gästen zu Gute kam. Die zeigten sich gleich mal von ihrer effektiven Seite, gingen mit ihrem ersten Torschuss in der 4. Minute in Führung. Maximilian Stein hatte die Scheibe ins Herforder Verteidigungsdrittel getragen, legte ab auf Jaime Lindt und der spielte in den Slot, wo Shahab Aminikia Maß nahm und unhaltbar für Tim Stenger in den Winkel schlenzte. Die Antwort der Ice Dragons ließ dann jedoch nicht lange auf sich warten, nur 2 Minuten später war es Killian Hutt, der,  bedient von Nils Bohle und Kris Gehring, in Überzahl zum 1:1 ausglich. In der Folge entwickelte sich eine muntere Partie, in der sich die Ice Dragons zwar leichte Feldvorteile erspielten, echte Torchancen jedoch Seltenheitswert hatten, so dass es mit dem Unentschieden in die erste Pause ging.

Das 2. Drittel begannen die Ice Dragons deutlich engagierter. Man merkte nun, dass die Zahnrädchen immer besser ineinander griffen, so dass Ken Passmann nun deutlich mehr zu tun bekam. Einzig der nächste Herforder Treffer wollte nicht fallen. Wie es besser geht, zeigte dann erneut der Neusser Stürmer Shahab Aminikia, der nach einem abgefangenen Herforder Angriff von seinen Mitspielern mit einem langen Pass bedient wurde, alleine auf Stenger zu lief und sicher zum 1:2 in der 25. Minute verwandelte. Dieser Treffer schien die Ice Dragons nun endgültig zu wecken, immer druckvoller wurde das Spiel der Mannschaft um Kapitän Fabian Staudt, die sich phasenweise förmlich im Neusser Verteidigungsdrittel festbissen. Der hoch verdiente Ausgleich ließ jedoch bis zur 30. Minute auf sich warten. Ein Schlagschuss von Aric Schinke kam zentral aufs Tor, Ben Skinner fälschte ab und die Scheibe zappelte im Netz. Keine 3 Minuten später war es dann erneut Ben Skinner, der Passmann überwand und so die Ice Dragons erstmals in Führung brachte: Gleb Berezovskij hatte einen Pass abgefangen, Jan-Niklas Linnenbrügger bedient, der sah den startenden Ben Skinner. Der Kanadier lief alleine auf Passmann zu und tanzte den Neusser Goalie klassisch zum 3:2 aus. Die Ice Dragons versuchten nun, die Führung weiter zu erhöhen, fanden jedoch keinen Weg mehr an Passmann vorbei. Da sie allerdings defensiv sicher standen und sich in den wenigen brenzligen Situationen auf Tim Stenger im Tor verlassen konnten, ging es mit dieser knappen Führung in die 2. Pause.

Den besseren Start ins letzte Drittel erwischten dann die Ice Dragons. Es lief die 43. Minute, als Ben Skinner sich nach einem Zuspiel von Killian Hutt gegen 2 Gegner an der Bande durchsetzte, aufs schoss und Gleb Berezovskij im richtigen Moment den Schläger dazwischen hielt, um unhaltbar für Passmann abzufälschen. Als dann noch 2 Minuten später Tim Stenger einen Alleingang auf sein Tor entschärfte, schien der Widerstand der Gäste gebrochen, die Ice Dragons nahmen das Tor von Ken Passmann unter Dauerfeuer. Doch der hielt was zu halten war, sorgte für verzweifelte Gesichter bei den Ice Dragons Stürmern. Bis zur 48. Minute, als Jan Niklas Linnenbrügger einen Abpraller mit der Rückhand über die Linie drücken konnte und so für die Vorentscheidung zum 5:2 sorgte. Gästecoach Boris Ackermann nahm direkt im Anschluss an diesen Treffer eine Auszeit, um sein Team neu zu sortieren, mit Erfolg. Die Gäste standen defensiv nun wieder sicherer und versuchten, aus dieser sicheren Defensive heraus die Ice Dragons in Bedrängnis zu bringen. Als das jedoch nicht von Erfolg gekrönt wurde, zog der Gästecoach 5 Minuten vor Schluss seinen letzten Trumpf: Da Neuss nur mit einem Sieg noch die Chance hatte, der Relegation zu entgehen, ging er volles Risiko, als die Ice Dragons eine der wenigen Strafen kassierten. Er nahm den Torwart zu Gunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis, wollte den Anschluss erzwingen. Der Schuss ging jedoch nach hinten los, Gleb Berezovskij erkämpfte sich in Unterzahl die Scheibe an der blauen Linie, spielte auf Killian Hutt und der vollendete in der 57. Minute ins leere Tor, das Spiel war endgültig entschieden. Den Schlusspunkt unter die Partie setzten die Ice Dragons dann 40 Sekunden vor dem Ende. Kris Gehring hatte im eigenen Drittel an der Bande einen Zweikampf gewonnen, spielte auf Gleb Berezovskij, der steckte durch zu Maurice Becker und der sah den startenden Jan-Niklas Linnenbrügger. Die Herforder Nummer 19 lief daraufhin alleine auf Passmann zu und bezwang den Neusser Goalie mit einem sehenswerten Lupfer in den Winkel zum 7:2 Endstand!

Torfolge:
0:1 Aminikia/Lindt/Stein (03:14) 1:1 Hutt/Bohle/Gehring (05:59) PP1; 1:2 Aminikia/Rüwald/von Berg (24:23);
2:2 Skinner/Schinke/Bohle (29:55); 3:2 Skinner/Linnenbrügger/Berezovskij (32:13);
4:2 Berezovskij/Skinner/Hutt (42:08); 5:2 Linnenbrügger/Becker/Berezovskij (47:05);
6:2 Hutt/Berezovskij (56:27) UZ1 EN; 7:2 Linnenbrügger/Becker/Berezovskij (59:22)

Strafminuten:
Herford 6
Neuss 6

Zuletzt geändert am: Feb 18 2018 um 1:25 AM

Zurück