Last Game
14:0

Landesliga Gruppe C
Der Verband bietet für U9 und U11
keine Tabellen an!





Geschafft: Bambini holen den Gesamtsieg in der NRW-Pokalrunde

News >> Bambini

Nach drei Turniersiegen in Folge sicherten sich die HEV/SVB-Bambini mit 10 Punkten beim abschließenden Turnier in Ratingen den Gesamtsieg der NRW-Pokalrunde. Für das Team von Trainer Stefan Bönisch ist es nach zwei gemeinsamen Jahren der erste Titelgewinn. Und auch diesmal durfte auf der Tribüne reichlich gezittert, gelitten und gerechnet werden, denn die Teuto Ice Dragons hatten nicht ihren allerbesten Abend...

Vielleicht war es der abendliche Turnierbeginn nach langer Anreise im Bus, oder aber die etwas zu große Sicherheit, bei 15 Punkten Vorsprung auf Ratingen eigentlich nichts mehr "vergeigen" zu können. Schon in der Skillübung, bei den ersten drei Turnieren jeweils ein Garant für volle Punktzahl, lief es nicht ganz so rund wie gewohnt. So musste man sich - eine hundertstel Sekunde hinter den Gastgebern! - mit Platz drei und 2 Punkten zufrieden geben. Ein knappes Ergebnis, aber: "Man konnte bei dieser Skillübung auch sehr gut sehen, welche Kinder wirklich konsequent und regelmäßig trainieren" merkte Mannschaftsführer Sascha Knetsch zu Recht an. Vorne landeten die Eisadler aus Dortmund, die erstmals in dieser Pokalrunde wirklich in Bestbesetzung angetreten waren und dem Rest des Feldes auch während des weiteren Turniers die Rücklichter zeigten. 

HEV/SVB - EV Duisburg 5:0 (1:0)

Im Auftaktspiel gegen die Füchse vom EV Duisburg war zumindest die Abwehr hellwach und ließ während des gesamten Spiels kein Gegentor zu. Im Angriff sprang der Motor dagegen ziemlich spät an. Max Steinhauer brach schließlich gegen Ende der 1. Hälfte nach schönem Solo den Bann, sein 1:0 hatte bis zum Pausenpfiff Bestand. In Hälfte zwei kam dann auch der erste Block ins Rollen: Stiven Steinhauer war zweimal erfolgreich, die Vorlagen lieferten Denis Roll und Max Knetsch. Auch der zweite Block kam wieder zum Zuge: Alex Steinhauer und Florian Schäfer trafen, so dass es am Ende 5:0 stand. Und da zeitgleich die Konkurrenz aus Ratingen gegen Dortmund 5 Punkte liegen ließ, war rein rechnerisch der Pokalsieg zu diesem Zeitpunkt schon fast in trockenen Tüchern. Das aber wussten nur die rechnenden Eltern auf der Tribüne.

HEV/SVB - Dortmunder Eisadler 4:7 (1:4)

"Drei Turniere lang haben wir ganz bewusst auch die Kleinen spielen lassen, jetzt wollten die Kinder auch mal gewinnen" brachte es Simone Baldauf, Mannschaftsführerin der Eisdadler, auf den Punkt. In der Tat, hier stand eine andere Mannschaft auf dem Eis als in den Turnieren davor. Schnell gingen die Dortmunder mit 1:0 in Führung, doch Stiven Steinhauer gelang der Ausgleich auf Pass von Dennis Roll und Max Knetsch. Auch danach hielten die Teuto Ice Dragons gut dagegen, konnten aber im Angriff keine klare Linie finden. Umso ärgerlicher waren einige Aussetzer in der Abwehr, die von den starken Einzelspielern der Dortmunder hellwach ausgenutzt wurden. Dortmund war einfach gedankenschneller, während die Teuto Ice Dragons zunehmend gehemmt wirkten. So ging es mit 1:4 in die Halbzeit, und das Trainerteam um Stefan Bönisch und Frank Hüttemann musste die hängenden Köpfe erstmal wieder aufrichten. In Halbzeit zwei lief es dann plötzlich besser, teilweise gab es eine klare Feldüberlegenheit, doch im Angriff sprang insgesamt zu wenig heraus. Zwar gelangen den Ostwestfalen noch drei Tore (Stiven Steinhauer und Max Steinhauer, der dritte ist nicht aktenkundig). Doch die Abwehr war für das konzentrierte Spiel der Eisadler einfach nicht wach genug, drei Gegentreffer nach zum Teil haarsträubenden Fehlern stellten den alten Abstand wieder her. Immerhin ein Punkt wurde durch das 3:3 in der zweiten Hälfte noch geholt - einer von nur zwei Zählern, die die bärenstarken Dortmunder an diesem Abend liegen ließen.

HEV/SVB - Ratinger Ice Aliens 2:5 (1:4)

Nach schneller 1:0- Führung der Ratinger traf Ansgar Johann zum verdienten Ausgleich und die Teuto Ice Dragons wähnten sich auf der Siegerstraße. Doch immer wieder setzte der erste Block der Ratinger, in dem drei starke Kleinschülerinnen wirbelten (Mädchen Jahrgang 2003 dürfen Bambini und Kleinschüler spielen), seinem Gegenüber heftig zu. Gerade im ersten Block der Teuto Ice Dragons schwanden zunehmend Konzentration und Kräfte. So stand es zur Halbzeit 1:4 - ein déja vù aus dem Dortmund-Spiel. Und auch in Hälfte zwei sollte sich das Bild wiederholen: Die 5:1 Führung der Ratinger konterte Denis Saljunovic zum 5:2, danach hieß es für HEV/SVB immer wieder "knapp daneben ist auch vorbei". Und hinten musste mehr als einmal der liebe Eishockeygott aushelfen. Schließlich bedeutete das 1:1 in der zweiten Hälfte wenigstens einen Punkt, aber die Enttäuschung saß bei den Kindern aus OWL zunächst tief.

Erst in der Kabine konnte Betreuer Uwe Johann den Kindern dann die Nachricht überbringen, dass die hart erkämpften 10 Punkte aus diesem Turnier reichten, um mit 68 Punkten die Pokalrunde NRW A3 zu gewinnen. Ratingen erzielte 16 Punkte und rückte somit nur noch auf 59 Zähler heran. Die Dortmunder holten 22 Punkte und konnten so mit einem einzigen Turnier ihren Punktestand mehr als verdoppeln (43). Einzig die Füchse aus Duisburg gingen diesmal leer aus und landeten auch in der Endrunde mit 22 Zählern auf Platz 4.

Nach zwei gemeinsamen Jahren geht nun die Bambinizeit für diese Mannschaft zu Ende. In der neuen Spielzeit wird das Team mit Trainern und Betreuern zusammenbleiben und dann bei den Kleinschülern antreten. Dann geht es in 60-Minuten Spielen fünf gegen fünf aufs ganze Feld statt 4 gegen 4 auf ein Drittel. "Die Kinder haben eine großartige Saison gespielt. Aber die Umstellung wird ein großer Schritt" fasste es Stefan Bönisch zusammen. "Da kam der kleine Warnschuss im letzten Turnier für uns eigentlich genau reichtzeitig: Ohne intensives Training, gute Vorbereitung und volle Konzentration geht es nicht!"

Der Pokalsieger spielte mit: #1 Nick Ekrot, #5 Jannes Brosch, #7 Nick Hüttemann, #8 Verena Richter (C), # 9 Denis Saljunovic, #10 Eric Schroeder, #13 Jan-Luca Others, #14 Dennis Roll, #15 Florian Schäfer, #16 Stiven Steinhauer, #17 Fynn Altmann, #19 Phil Lehnert, #20 Ansgar Johann, #21 Max Knetsch, #22 Paul-Luca Kempeni, #23 Alex Steinhauer, #24 Max Steinhauer.

 

Zuletzt geändert am: Mar 23 2014 um 12:48 PM

Zurück