Last Game
1:6
Zum Spielbericht

Next Game
25.10.2019 20:30
0:0

Regio West
PlatzMannschaftSpielePunkte
1EG Diez-Limburg515
2Herforder EV611
3EHC Neuwied59
4Hammer Eisbären69
5Ratinger Aliens 9758
6ERV Dinslaken Kobras64
7Neusser EV61





Ersatzgeschwächte Ice Dragons liefern tollen Kampf, verlieren aber knapp!

News >> Senioren

 

Königsborn scheint den Ice Dragons einfach nicht zu liegen. Wie schon im Hinspiel unterlagen die Ice Dragons knapp mit einem Tor, wie schon im Hinspiel lieferten sie in den letzten Minuten einen wahren Sturmlauf, um zum Ausgleich zu kommen, doch wieder war es die Chancenverwertung, die Ihnen einen Strich durch die Rechnung machte. So konnte der gastgebende Königsborner JEC sich am Ende über einen 6:5 Heimsieg freuen.

Zu Beginn des Spiels war überdeutlich, dass Coach Uwe Geiselmann auf Grund der vielen Ausfälle seine Reihen erneut durcheinander wirbeln musste. Die Abstimmung stimmte nicht und die Gastgeber nutzen dies aus, drängten die Ice Dragons minutenlang hinten rein. So bekam Sören Werth mehr zu tun als ihm lieb war, hielt jedoch tadellos. Einzig durch Konter konnten die Ice Dragons sich entlasten. So stand in der 7. Minute Joshua Ransiek nach einem Traumpass von Lukas Derksen plötzlich frei vor Maximilian Voß, scheiterte aber ebenso wie Philipp Brinkmann, der in der 11. Minute bei einem Solo über das ganze Feld alle Gegenspieler aussteigen ließ und dann nur den Schoner traf. Im Gegenzug zu diesem Solo passierte dann das unvermeidliche. Einen Schuss von Nils Hoffmann konnte Sören Werth nur prallen lassen, den Abpraller zimmerte Mark Terry Hall in die Maschen. Die Ice Dragons hatten sich nun aber gefunden und reagierten umgehend. Genau 27 Sekunden später war es Fabian Staudt, der eine Vorarbeit von Lucas Klein zum Ausgleich verwertete. Jetzt ging es hin und her, und erneut nur eine Minute später brachte es wieder die Führung für die Gastgeber. Ein eigentlich haltbarer Schuss von Daniel Roosen ditschte auf Grund einer Unebenheit im Eis direkt vor dem Tor nochmal auf und sprang über die Fanghand von Sören Werth zum 2:1 ins Tor. Doch die Ice Dragons kamen nun ihrerseits vermehrt zu Torchancen. Eine davon nutzte dann Lucas Klein, als er einen Schlagschuss von Fabian Staudt zum 2:2 Ausgleich in der 15. Minute abfälschte. So ging es weiter hin und her, und als sich beide Teams bereits gedanklich auf ein Unentschieden eingestellt hatten, zeigte Andreas Alexander was man mit Kampfgeist erreichen kann: An der gegnerischen blauen Linie nahm er einem Verteidiger die Scheibe ab, spielte auf den heranstürmenden Fabian Staudt, der allerdings an Voß scheiterte. Lucas Klein bekam jedoch den Abpraller auf die Kelle und konnte so 3 Sekunden vor der Sirene zur 2:3 Pausenführung einnetzen.

Im zweiten Drittel war es ein absolut ausgeglichenes Spiel, zumindest bis zur 26. Spielminute. Gerade hatte Marcus Felix die riesige Chance zum 2:4 gehabt, war aber an Voß gescheitert, da kam die Scheibe über Hall und Hoffmann schnell zu Daniel Roosen, der aus kurzer Distanz abzog und den Ausgleich erzielte. Jetzt wurden die Gastgeber wieder etwas druckvoller, ohne jedoch erfolgreich zu sein. Das sollte sich jedoch ändern, als Tim Schürstedt in der 31. Spielminute auf die Strafbank musste. In numerischer Überlegenheit war es wieder die Paradereihe der Königsborner, die in Ruhe Mark Terry Hall am langen Pfosten freispielte, der dann in der 32. Minute seine Farben wieder in Führung brachte. Die Ice Dragons wollten antworten, standen sich dabei aber leider selbst im Weg. Ein unnötiger Puckverlust in der eigenen Zone sorgte dafür, dass erneut Hall in der 34. Minute plötzlich frei vor Werth stand und auf 5:3 erhöhte. Jetzt jedoch klappte es mit der prompten Antwort der Ice Dragons! Nach einem Traumpass von Andreas Alexander war es Fabian Staudt, der keine Mühe hatte den Goalie aussteigen zu lassen und in der 35. Minute auf 5:4 zu verkürzen. Die Ice Dragons versuchten nun Druck zu machen, die Gastgeber warteten auf Fehler und wurden dafür belohnt. Fabian Staudt wollte im eigenen Drittel klären, traf die Scheibe aber nicht richtig. Zwei schnelle Pässe später stand Daniel Wiegand dann frei vor Sören Werth und legte zum 6:4 in der 38. Minute nach. Viel passierte bis zur Pause nicht mehr, lediglich eine Bankstrafe gegen Uwe Geiselmann, der sich lautstark über eine nicht gegebene Strafe beschwerte, war noch erwähnenswert.

Das letzte Drittel war dann ein einziger Sturmlauf der Ice Dragons. Während die Gastgeber nur noch auf Konter lauerten, berannten die Ice Dragons das Tor von Maximilian Voß, wurden jedoch regelmäßig am letzten Pass gehindert. Ab der 50. Minute wurden die Ice Dragons dann noch druckvoller. Erst scheiterte Gehring nach Traumvorarbeit von Timo Becker, dann war es Andreas Alexander, der nach toller Vorarbeit von Marcus Felix und Fabian Staudt in der 53. zum 6:5 vollendete. Nur eine Minute später jubelten die Ice Dragons erneut, doch die Schiedsrichter hatten zuvor den Überblick verloren und trotz freiliegender Scheibe abgepfiffen. Wieder nur 20 Sekunde später die nächste 100%ige: Andreas Alexander erkämpfte den Puck an der eigenen blauen, schob die Scheibe rüber zu Fabian Staudt an der gegnerischen blauen, startete durch, bekam sie vorm Tor zurück und scheiterte an Voß. So ging es weiter. Erst traf Timo Becker das leere Tor nicht, dann scheiterte Klein aus kurzer Distanz. Den Ice Dragons rann die Zeit davon. Bereits 2 Minuten vor Schluss nahm Uwe Geiselmann Sören Werth zu Gunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Die Ice Dragons agierten nun druckvoll und hochkonzentriert, erspielten sich Chancen, aber bis zum Abpfiff gelang es ihnen nicht, den verdienten Ausgleich zu erzielen.

 

Torfolge:

1:0 Hall/Hoffmann/Roosen (10:28); 1:1 Staudt/Klein (10:55); 2:1 Roosen/Hall/Hoffmann (11:42);
2:2 Klein/Staudt (14:32); 2:3 Klein/Staudt/Alexander (19:57); 3:3 Roosen/Hoffmann/Hall (35:33);

4:3 Hall/Esaulov/Roosen (31:33) PP1; 5:3 Hall/Roosen/Hoffmann (33:19); 5:4 Staudt/Alexander (34:15);
6:4 Wiegand/Roosen/Heidloff (37:13); 6:5 Alexander/Staudt/Felix (52:48)

Strafminuten:

Königsborn 8
Herford 6

Zuletzt geändert am: Feb 02 2014 um 1:25 PM

Zurück