Last Game
3:1
Zum Spielbericht

Next Game
22.11.2019 20:00
0:0

Regio West
PlatzMannschaftSpielePunkte
1EG Diez-Limburg1336
2EHC Neuwied1122
3Hammer Eisbären1018
4Herforder EV1117
5ERV Dinslaken Kobras1113
6Ratinger Aliens 971010
7Neusser EV121





Ein Sieg der Moral - Ice Dragons schlagen Rockets nach Penalty!

News >> Senioren

Wie sagte Olli Kahn doch so schön? „Eier, wir brauchen Eier!“ Dem kann man eigentlich nur zustimmen, denn diese „Eier“ sind das Sinnbild für Moral, Kampfkraft und Siegeswillen. Und all das bewiesen die Ice Dragons bei den Rockets der EG Diez-Limburg! 6:3 lagen sie bereits nach 30 Minuten hinten, hatten dazu die Ausfälle von Berezovskij, Linnenbrügger (beide verletzt), Bohle, Rempel und Schürstedt (alle drei beruflich verhindert) zu verkraften. Mussten sogar in den letzten 20 Minuten auf den verletzten Lukas Derksen verzichten.Und schafften es trotzdem, das Spiel auszugleichen und am Ende mit 6:7 nach Penalty zu gewinnen!

Es war schon eine schwere Hypothek, die das Team mit auf die weite Reise an die Lahn nahm. Insgesamt nur 13 Feldspieler, 7 Stürmer und 6 Verteidiger, hatte Jeff Job im Kader, beorderte, wie schon in Hamm, Philipp Brinkmann mit in den Sturm. Und die mal wieder neu zusammengewürfelten Reihen wurden von den Gastgebern kalt erwischt. Keine 4 Minuten waren gespielt, als Pierre Wex den Herforder Goalie Kieren Vogel auf dem falschen Fuss erwischte und zum 1:0 einnetzte. Die Ice Dragons schienen ob des schnellen Rückstands geschockt, die Gastgeber erarbeiteten sich ein Übergewicht und legten in der 8 Minute nach! Erneut war es Pierre Wex, der mit einem satten Hangelenkschuss die Scheibe in die Maschen bugsierte. Doch noch gaben die HEV Cracks nicht auf. Sie fanden besser ins Spiel, überstanden eine Unterzahl unbeschadet und in der 13. Minute durfte dann erstmals gejubelt werden: RJ Reed wurde traumhaft von Kai Domula und Aaron Reckers freigespielt und hatte keine Mühe, die Scheibe zum Anschluss über die Linie zu drücken. Die Ice Dragons drückten jetzt Ihrerseits auf den Ausgleich, doch es war wie verhext, das Runde wollte nicht ins Eckige. Kurz vor der Pause dann der nächste Nackenschlag, Julian Grund sorgte in der 18. Minute für die erneute 2-Tore-Führung der Gastgeber.

Das zweite Drittel begann mit einem Paukenschlag. Nur 15 Sekunden nach Wiederanpfiff verkürzte RJ Reed nach toller Vorarbeit auf 3:2, die Ice Dragons waren zurück im Spiel! Die Freude darüber währte jedoch nur 29 Sekunden. So lange dauerte es nämlich, bis die Gastgeber in Überzahl auf 4:2 durch Joseph Davies erhöht hatten. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dem die Gastgeber einen Tick effektiver waren. Während die Ice Dragons trotz bester Gelegenheiten an Steve Themm im Tor der Rockets scheiterten, schlugen die Rockets nämlich zu. Erneut war es Joseph Davies, der in der 29. Minute sogar auf 5:2 stellte. Doch die Ice Dragons wollten sich nicht geschlagen geben. Allen voran RJ Reed, der mit einer Energieleistung in der 30. Minute seine Gegenspieler wie Slalomstangen stehen ließ und ein tolles Solo zum 5:3 abschloss, bereits sein 3. Treffer an diesem Abend! Auch der nächste Nackenschlag warf das Team von Jeff Job nun nicht mehr aus der Bahn. Denn kaum hatte Themm die riesen Chance auf den erneuten Anschluss pariert, war auf einmal Matt Fischer zur Stelle und ließ Kieren Vogel bei seinem Treffer zum 6:3 keine Chance. Die Ice Dragons antworteten mit wütenden Angriffen, bis zur Pause fiel jedoch kein weiterer Treffer.

Im letzten Drittel fuhr den Ice Dragons schon nach wenigen Sekunden der Schreck in die Glieder, Joseph Davies war plötzlich frei durch, knallte die Scheibe allerdings ans Gestänge! Dies wirkte anscheinend aber auch wie ein „Hallo Wach“ für das Team von Jeff Job, der in der Pause die richtigen Worte gefunden haben musste. Sie standen hinten kompakter und versuchten ihrerseits nun immer wieder Steve Themm unter Druck zu setzen, während die Gastgeber sich bemühten, das Spiel unter Kontrolle zu behalten. Als dann jedoch Killian Hutt in der 47. Minute das 6:4 erzielte und seine Farben wieder auf Schlagdistanz heran brachte, schienen die Rockets nervös zu werden! Und die Ice Dragons machten nun mächtig Druck, sie wollten sich nicht geschlagen geben. 3 Diezer Strafzeiten innerhalb kurzer Zeit spielten ihnen dabei in die Karten. Jeff Job reagierte sofort, nahm eine Auszeit, gab Anweisungen wie sein Team das Powerplay zu spielen hatte – und hatte Erfolg damit. RJ Reed sorgte mit einem satten Schuss in doppelter Überzahl für das 6:5 in der 50. Minute, nur wenige Sekunden war es Killian Hutt, der das Spiel, jetzt noch in einfacher Überzahl, ausglich. Die Gastgeber fingen nun an zu schwimmen, die Ice Dragons hatten die große Chance, das Spiel zu drehen. Doch sie schwächten sich selbst! 4 Strafzeiten nahmen die Ice Dragons in den letzten 10 Minuten des Spiels, mussten sich nun des Diezer Powerplays erwehren, um zumindest einen Punkt zu retten. Während sie sich also im eigenen Drittel mutig immer wieder in die Schüsse der Gastgeber warfen, ergaben sich trotzdem tolle Konterchancen, doch sowohl Killian Hutt als auch RJ Reed schafften es nicht, Themm zu überwinden. Dann, endlich, nach 60 Spielminuten, war die Zeit des Fingernägelkauens vorbei, ein Punkt war gesichert, es ging in die Verlängerung! Da auch dort keine Tore fielen, musste das Penaltyschießen die Entscheidung bringen.

Staudt lief an und traf sicher, Fischer machte es ihm nach, es stand 1:1. Dann lief Hutt an und nagelte die Scheibe an die Latte, sein kanadischer Landsmann auf Diezer Seite machte es jedoch ebenfalls nicht perfekt, die Scheibe kullerte über Kieren Vogel hinweg und blieb vor der Linie liegen, weiter 1:1. Dann lief RJ Reed an und nagelte die Scheibe in die Maschen, der Druck lag nun auf dem Diezer Schützen Julian Grund. Der lief an und fand seinen Meister in Kieren Vogel, so dass die Ice Dragons sich über den Zusatzpunkt freuen durften!

Torfolge:
1:0 Wex/Böhm/Hemmerich (03:51); 2:0 Wex/Böhm/Grund (07:07), 2:1 Reed/Domula/Reckers (12:41); 3:1 Grund/Böhm/Wex (17:33);
3:2 Reed/Hutt (20:15); 4:2 Davies/Fischer/Wex (20:44) PP1;  5:2 Davies/Ansink/Themm (28:23); 5:3 Reed (29:28);
6:3 Fischer/Ansink/Hemmerich (30:32) 6:4 Hutt/Reckers/Reed (46:44); 6:5 Reed/Hutt/Reiner (49:26) PP2;
6:6 Hutt/Reckers/Reiner (50:41) PP1; 6:7 Reed (entscheidender Penalty)

Strafminuten:
Diez-Limburg 10
Herford 16


 

Zuletzt geändert am: Oct 21 2017 um 2:04 PM

Zurück