Last Game
6:3

Next Game
20.09.2019 20:30
0:0

Regio West
PlatzMannschaftSpielePunkte
1Herforder EV00
2Hammer Eisbären00
3EHC Neuwied00
4EG Diez-Limburg00
5Ratinger Aliens 9700
6ERV Dinslaken Kobras00
7Neusser EV00





Der Kapitän eröffnet und beschließt – Der HEV gewinnt deutlich in Grefrath

News >> Senioren

Die Ice Dragons machten sich mit 17 Spielern auf den Weg nach Grefrath und trafen auf 20 topmotivierte Phönixe.
Die erste Hälfte des ersten Drittels war recht ausgeglichen. Die erste Strafe des Abends gab es bereits in der 4. Minute. Grefrath bekam eine Strafe wegen zu vieler Spieler auf dem Eis. Das daraus folgende Überzahlspiel ging leider torlos aus für die Ice Dragons. Auch nachdem der Grefrather Carsten Reimann in der 8. Minute 2 Minuten wegen Behinderung bekam, blieb die Überzahl-Situation erfolglos.
In der 12. Minute war es dann die Nummer 44 Sven Schiefner, der nach einem Zuspielfehler der Herforder das erste Tor des Abends schoss.
Danach sah es aus, als ob bei den Herfordern der Knoten geplatzt wäre.
In der 15. Minute schnappte sich Leon Nasebandt den Puck und brachte ihn in das Drittel der Grefrather. Er spielte auf Donatas Vitte, der den Puck an den freistehenden Fabian Staudt weiterleitete. Dieser beförderte den Puck dann gekonnt ins Netz und machte das erste Tor für Herford.
Zwei Minuten später war es Zack MacQueen auf Zuspiel von Philipp Brinkmann und Sven Johannhardt, der die Anzeige auf 2 drehte.
Nur 20 Sekunden später war es wieder unser Kapitän, der für den HEV traf, wieder auf Vorlage von Donatas Vitte und Leon Nasebandt.
Das sollte aber noch nicht alles gewesen sein im ersten Drittel. In der 19. Minute schoss dann Dennis Schmunk den Puck am Grefrather Torwart Marvin Headelt vorbei ins Netz.
Mit 1 zu 4 Toren und 2 zu 0 Strafen ging es in die Drittelpause.

Das zweite Drittel startete gut für die Ice Dragons. Nach gerade mal 30 Sekunden fiel das 5. Tor für den HEV. Ganz nach dem Motto „Bully -> Tor“ traf Zack MacQueen erneut für die Ice Dragons.
Nur ein paar Sekunden später gab es dann auch für den HEV die erste Strafe am Abend. Nils Bohle musste 2 Minuten auf die Bank und auf Grefrather Seite die Nummer 46 André Nelleßen, beide wegen Stockschlags.
Trotz ein paar Strafen ließen die Herforder sich nicht aus der Ruhe bringen und spielten sich immer mehr ein.
Das Unterzahl Spiel, durch eine Strafe für Zack MacQueen wegen Stockschlags, überstanden sie problemlos. 
In der 27. Minute bekam der wieder einsatzfähige Jan-Niklas Linnenbrügger den Puck über Kevin Rempel von Zack MacQueen und konnte sich alleine vorm Grefrather Tor behaupten und machte das 6. Tor für den HEV.
Nils Bohle setzte noch einen drauf. Er schoss das 7. Tor auf Zuspiel von Zack MacQueen und Sven Johannhardt.
Daraufhin nahm der Trainer der Grefrather eine Auszeit und wechselte den Torwart aus.
Für die Nummer 35 Marvin Haedelt ging die Nummer 39 Dominik Henning ins Tor.
Bevor die Ice Dragons dem neuen Torwart überhaupt auf den Zahn fühlen konnten, brachte die Nummer 7 der Grefrather Andre Schroll durch Haken Sven Johannhardt zu Fall und bekam dafür 2 Minuten.
In der 35 Minute hatten die Dragons kein Glück mit den Schlägern. Erst traf es Lars Morawitz, dessen Schläger nach einem Crash mit einem Grefrather Spieler zersplitterte.
Kurz danach bekam Alexander Lindt unter anderem den Schläger des Gegners mit der Nummer 20 Dennis Holstein ins Gesicht, der dafür 2+2+10 wegen Check gegen den Kopf bekam. Er konnte aber glücklicherweise weiterspielen.
Auch der neue Torwart der Grefrather blieb nicht verschont. In der 19 Minute ging Dominik Henning nach einem Gerangel vor dem Tor zu Boden und blieb einige Zeit liegen. Auch er konnte glücklicherweise weiterspielen.
Mit 1 zu 7 verließen die Mannschaften zur zweiten Drittelpause das Eis.


Im dritten Drittel wirkten die Ice Dragons zuerst etwas unkonzentriert. Der Spielaufbau wurde schludriger und Lars Morawitz musste das ein oder andere Mal den Spielstand retten.
Durch das etwas unkontrolliertere Spiel kam es in der 41. Minute dazu, dass der Puck aus dem gegnerischen Drittel ins Herforder Drittel kam, Leon Nasebandt sich noch dem Gegner in den Weg warf, aber den Puck auch nicht stoppen konnte. Aric Schinke konnte den Puck dann soweit umleiten, dass Lars den Handschuh drauflegen konnte. So sollte das in der 42. Minute nicht mehr klappen. Nach einer ähnlichen Ausgangssituation schaffte es dann die Nummer 59 Gerrit Ackers auf Zuspiel von Roby Haazen und Andre Schroll den Puck an Lars Morawitz vorbei zu manövrieren. So stand es dann 2 zu 7 für die Ice Dragons.
Dadurch wieder wachgerüttelt wurde das Spiel wieder klarer und die Ice Dragons schienen wieder alles im Griff zu haben. 5 Minuten nach dem Gegentor beendete dann Fabian Staudt die torlose Phase der Herforder und machte den Endstand von 2 zu 8 mit seinem dritten Tor an diesem Abend perfekt.
Insgesamt war es ein Spiel, was von den Ice Dragons trotz zwischenzeitlicher Schwächen, dominiert wurde.

Torfolge: 1:0 Schiefner/Robens/Holstein (11:05); 1:1 Staudt/Vitte/Nasebandt (14:14); 1:2 MacQueen/Brinkmann/Johannhardt (16:24); 1:3 Staudt/Vitte/Nasebandt (16:45); 1:4 Schmunk/Linnenbrügger/Lindt (18:20); 1:5 MacQueen/Bohle/Johannhardt (20:30); 1:6 Linnenbrügger/Rempel/MacQueen (26:25); 1:7 Bohle/MacQueen/Johannhardt (27:52); 2:7 Ackers/Haazen/Schroll (41:33); 2:8 Staudt/Brinkmann/Kiel (46:40)

Strafen:
Grefrath: 16 + 10 (Holstein) + 10 (Reimann)
Herford: 10
 

Zuletzt geändert am: Dec 12 2016 um 5:57 PM

Zurück