Last Game
3:1
Zum Spielbericht

Next Game
13.12.2019 20:30
0:0

Regio West
PlatzMannschaftSpielePunkte
1EG Diez-Limburg1744
2Hammer Eisbären1530
3Herforder EV1529
4EHC Neuwied1529
5ERV Dinslaken Kobras1616
6Ratinger Aliens 971412
7Neusser EV162





Das Siegen nicht verlernt – Ice Dragons schlagen Dortmund 5:3

News >> Senioren

 

Ein spannendes Oberligaspiel zwischen dem Herforder EV und den Dortmunder Westfalenelchen sahen die Fans in der Eishalle „Im kleinen Felde“ am Freitag Abend. Dabei gab der HEV zwischenzeitlich eine 2-Tore Führung aus der Hand, um im Endspurt dann doch die Punkte in Herford zu halten.

 

Bis auf Leon Nasebandt hatte Coach Bruce Keller alle Mann an Bord, ganz im Gegensatz zu seinem Gegenüber Krystian Sikorski, der gleich auf 4 Stammspieler verzichten musste. Dennoch, die Dortmunder zeigten zu Beginn die reifere Spielanlage, der HEV konnte nicht den Druck aufbauen und das schnelle Spiel aufziehen, wie vom Team in den Heimspielen gewohnt. So war es knapp 9 Minuten lange mehr oder weniger ein Spiel einzig auf das Tor von Christoph Oster, der aber die Ruhe und die Übersicht und somit auch seine Farben im Spiel hielt. Der erste echte Herforder Torschuss kam dann erst in der 9. Minute - und war gleich drin! Über Jeff Keller und Darcy Vaillancourt kam die Scheibe zu Armin Finkel, der sah, dass ein Spieler dem Dortmunder Goalie Kai Kristian die Sicht nahm. Er nahm Maß und schoss die Scheibe präzise ins untere rechte Eck. Im Anschluss wirkte es, als hätte jemand bei den Ice Dragons die Bremse gelöst, das Tempo wurde höher, die Spielzüge zwingender, lediglich im Abschluss haperte es. Da Dortmund auch kein Tor erzielen konnte, ging es mit der knappsten aller Führungen in die erste Pause.

 

Das zweite Drittel begannen die Gäste in Überzahl. Und diese numerische Überlegenheit nutzten sie, um den Ice Dragons eine kalte Dusche zu verpassen. Sie gewannen das Bully, kamen vor das Herforder Tor und Lukas Pek konnte Christoph Oster zum 1:1 überwinden, es waren gerade 16 Sekunden gespielt. Den Fans schwante böses, ist doch gerade das Mitteldrittel oft die Achillesferse der Ice Dragons. Doch die hielten gegen nun stärker aufkommende Dortmunder dagegen. In der 26. Minute waren die Dortmunder dann wieder in Überzahl, Brendan Sanders stocherte die Scheibe raus, Florian Kiel leitete weiter zum durchstartenden Darcy Vaillancourt und der lief seinen Gegenspielern auf und davon, ließ Kai Kristian im Dortmunder Tor aussteigen und brachte sein Team wieder in Front! Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, mit den besseren Chancen für die Ice Dragons. Doch es dauerte bis zur 35. Minute, ehe es wieder klingelte. Über Alexander Seel und Karan Moallim kam die Scheibe an die blaue Linie zu Artur Grass, der schlenzte einfach mal drauf und es stand 3:1! Im Anschluss vergaben die Ice Dragons gute Chancen, weiter zu erhöhen, die beste hatte Darcy Vaillancourt, der gleich 3 Mann aussteigen ließ und dann am Goalie scheiterte. So ging es mit diesem Zwischenstand in die 2. Pause.

 

Im letzten Drittel hatten dann die Ice Dragons die Chance, im Powerplay zu erhöhen. Sie spielten sich in ihrer ersten und einzigen Überzahl Chancen am Fließband heraus, verfehlten aber immer wieder das Tor. In der 49. Minute zeigten dann die Gäste, wie man es besser macht, als sie, ebenfalls in Überzahl, durch Kevin Thau auf 3:2 verkürzen konnten. Und nur 2 Minuten später war es wieder Kevin Thau, der das Spiel ausglich, auf den Rängen begann das zittern. Doch das Team von Bruce Keller rappelte sich wieder auf, spielte einfach und gradlinig, versuchte Chancen zu kreieren. In der 58. Minute war es dann endlich soweit! Brendan Sanders fing einen Fehlpass ab, tauchte mutterseelenallein vor Kai Kristian auf, scheiterte im ersten Versuch, hatte aber genug Zeit und Platz, seinen eigenen Rebound anzunehmen und schoss die Scheibe zur erneuten Herforder Führung ins Tor. Die Gäste nahmen eine Auszeit und dann den Torwart zu Gunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Doch diese Rechnung ging nicht auf, 45 Sekunden vor Schluss schoss Armin Finkel die Scheibe über die Bande aus dem Drittel und während die Gäste den Befreiungsschlag nicht als Gefahr ansahen und schon auf ein Bully vor dem Herforder Tor hofften, rutschte die Scheibe weiter und weiter, bis sie schließlich die Torlinie zum entscheiden 5:3 überquerte. Der Jubel kannte keine Grenzen, nach langer Durststrecke (vor allem gegen die Spitzenteams) konnten die Ice Dragons endlich wieder einen Dreier einfahren.

 

2 Wermutstropfen waren in diesem Spiel aber doch dabei. Zum einen war es das letzte Spiel von Kai Domula im Herforder Dress, der aus beruflichen Gründen nach 2½ Jahren in Ostwestfalen wieder zurück Unna wechselt. Auf Grund seiner Arbeitssituation waren die Fahrten von seinem Wohnort Dortmund nach Herford zum Training zuletzt kaum noch möglich. Zum anderen die Zuschauerzahl, die für ein Freitagabendspiel gegen einen direkten Konkurrenten mit nur knapp 350 zahlenden Zuschauern extrem Mau war, dieses Team hätte wesentlich mehr Zuschauer verdient!

 

Torfolge:

1:0 Finkel/J.Keller/Vaillancourt (08:59); 1:1 Pek/Schafenorth/Hirtreiter (20:16) PP1; 2:1 Vaillancourt/Kiel/Sanders (25:52) UZ1; 3:1 Grass/Moallim/Seel (34:57); 3:2 Thau/Linda/Pek (48:22) PP1;

3:3 Thau/Turnwald/Pek (50:52); 4:3 Sanders (57:09); 5:3 Finkel (59:14) EN

 

Strafminuten:

Herford 10

Dortmund 2

Zuletzt geändert am: Dec 08 2012 um 12:37 AM

Zurück