Last Game
14:0

Landesliga Gruppe C
Der Verband bietet für U9 und U11
keine Tabellen an!





Da war mehr drin - Bambini nach durchwachsenem Turnier noch Dritter

News >> Bambini

Da war eindeutig mehr drin: Zum Auftakt der A2-Pokalrunde NRW trafen sich die vier Mannschaften zum ersten Turnier beim EHC Dortmund. Doch nach erfolgreicher Skillübung stotterte der Motor der HEV/SVB-Bambini gewaltig. Erst nach frustrierenden Niederlagen gegen die Gastgeber und die Dauerrivalen vom Herner EV fanden die Ice Dragons zu ihrer Linie und deklassierten die Moskitos Essen im abschließenden Spiel deutlich.

Jubeltraube nach dem 11:2 im Spiel gegen Essen

Trotz des zeitgleich nur 200 Meter entfernt stattfindenden Fußballspiels Dortmund-Nürnberg hatte die Anreise gut geklappt. Die erwarteten 80.000 Konkurrenten um Parkplätze und freie Fahrt erwiesen sich dank früher Anreise und zügigen Aufbruchs jedenfalls als kein Hindernis. Ein Elternpaar mit Schalke-Aufkleber fand sogar ein geschütztes Plätzchen im Parkhaus und war sehr erleichtert. Einziges Ärgernis blieben die 4 Euro Parkgebühr, die die Parkplatzwächter gnadenlos trotz aller Hinweise auf das Bambiniturnier einkassierten.

Weniger Glück bei der Anreise hatte Trainer Stefan Bönisch, der durch einen leichten Auffahrunfall im heimischen Gütersloh lange aufgehalten wurde und erst wenige Minuten vor Turnierbeginn eintraf. Da auch Co-Trainerin Kristin Blase erkrankt fehlte, mussten die Betreuer Angelika Roll und Uwe Johann ein kurzes Aufwärmprogramm improvisieren. Kein leichtes Unterfangen auf den z.T. verschneiten Stehtribünen und dem leicht glitschigen Geläuf des an einer Seite offenen Stadions.

Das Turnier begann dennoch vielversprechend: Bei der obligatorischen Skillübung legten die Ice Dragons wie die Feuerwehr los und erreichten den zweiten Rang, nur 0,4 Sekunden hinter den Gastgebern - und das, obwohl man mit einigen noch sehr jungen Spielern angetreten war. Die ersten vier Punkte waren also bereits sicher!

 

EHC Dortmund - Herforder EV 8:2 (6:2) 

Zehn Monate im Jahr können die Kinder des EHC Dortmund auf Eis trainieren. In Herford, wo die heimische Eishalle "Im Kleinen Felde" gerade mal halb so lange offen gehalten wird, kann man davon seit Jahren nur träumen. Dennoch zeigte sich in den ersten Minuten kein Klassenunterschied zwischen beiden Mannschaften. Zwischenzeitlich erzielte David Woltmann nach eher glücklicher Dortmunder Führung das 1:1, doch dann lief plötzlich nichts mehr zusammen. Vor allem der erste Block mit den erfahrensten Spielern fasste einfach keinen Tritt und leistete sich unerklärliche Abwehrfehler. So nutzten die Dortmunder "Elche" ihre Chancen und überwanden ein ums andere Mal durch hoch angesetzte Fernschüsse den zunehmend entnervten Nick Ekrot im Herforder Tor. Nur der dritte Block kam noch durch Fynn Altmann zu einem zwischenzeitlichen Torerfolg (2:4). In seiner Halbzeitansprache rief Trainer Stefan Bönisch die Kinder dazu auf, ihre Positionen zu halten und den Gegner vor allem an Fernschüssen zu hindern. In der zweiten Hälfte lief es dann gleich wesentlich besser, und die starken Stürmer der Elche kamen nur noch zu zwei Torerfolgen. Im Angriff lief beim HEV/SVB aber überhaupt nichts mehr zusammen, so dass auch diese Halbzeit mit 0:2 verloren ging.

 

Herner EV - Herforder EV 15:1 (4:1) 

Das sensationelle Solo von Geburtstagskind Dennis Roll war irgendwie symptomatisch: Der "Ehrenkapitän" ließ alle Herner wie Slalomstangen stehen, aber der Puck blieb auf der Linie kleben. Kinder sind keine Maschinen, und wenn's nicht läuft, läuft's eben nicht. Dass aber ausgerechnet gegen den Dauerrivalen aus Herne der Tiefpunkt der bisherigen Saison zu verzeichnen war, hatte nach dem Erfolg im letzten Turnier niemand so deutlich erwartet. Eine sehr unkonzentrierte Abwehr und ein glückloser Sturm kennzeichneten die Partie bei den Ice Dragons. Das einzige Tor gelang dem wieder dem dritten und jüngsten Block durch Max Steinhauers ersten Saisontreffer. Ansonsten: "Ein Hühnerhaufen!" (O-Ton des verzweifelten Trainers am Spielfeldrand). Bei einigen Spielern flossen Tränen. Gut, Hernes Trainer interpretierte (Beobachtungen der Zuschauer zufolge) das Regelwerk zur Reihenfolge der Blöcke etwas großzügig, aber daran lag es nicht. Seine Mannschaft brannte auf die Revanche und schenkte den Ice Dragons ordentlich was ein. So wollen wir über weitere Details den Mantel des Schweigens breiten und ein "Chapeau!" in Richtung Herne rufen. Man sieht sich wieder.

 

Herforder EV - Moskitos Essen 11:2 (5:1)

Im letzten Spiel des Abends platzte dann endlich der Knoten. Die völlig verunsicherten Ostwestfalen fanden nach dem Tor zum 1:0, das wie ein Befreiungsschlag  wirkte, endlich zurück auf die Erfolgsspur. Vor allem das Sturmduo David Woltmann und Alexander Lauer kam mit insgesamt 9 Treffern groß in Fahrt und schoss sich den Frust von der Seele. Daneben trugen sich Janis Bode und nochmals Fynn Altmann als Torschützen ein. Nicht zu vergessen die Torwarte Nick Ekrot und Steven Dick, die die wenigen brenzligen Situationen entschärften und fast alles hielten, was auf den Kasten der Ice Dragons kam. So gab es am Ende die verdiente Jubel-Traube über dem kleinen Steven Dick, der auch diesmal unverletzt blieb. Die Medaillen für Platz drei um den Hals, ging es nach kurzer Duschpause heim, noch rechtzeitig vor dem Ende des Fußballspiels.

FAZIT: Die Ice Dragons haben die lange Turnierpause schlecht verdaut und brauchten einigen Anlauf, um zu ihrem Spiel zu finden. Doch nun ist der Bock umgestoßen. Deutlich wurde auch, wie stark die Gruppe A2 Nord war, in der die Ice Dragons so lange um den ersten Sieg kämpfen mussten. Der Dritte der A2 Nord, Herne, spielt hier um den Turniersieg mit. Doch auch unsere Bambini haben eine Chance, in den nächsten drei Turnieren noch weiter vorne zu landen!

HEV/SVB: liegend v.l.: #2 Steven Dick (TW), #1 Nick Ekrot (TW), kniend v.l. : #16 Stiven Steinhauer, #18 Alexander Lauer, #22 Paul Luca Kempeni, #7 David Woltmann, #17 Fynn Altmann, #12 Janis Bode, #14 Dennis Roll, #11 Finn Wellpott, #23 Alex Steinhauer, #3 René Lonҫar, #8 Verena Richter, stehend v.l.: #20 Ansgar Johann, #24 Max Steinhauer, #21 Max Knetsch, #5 Konstantin Rulle,  dahinter v.l.: Uwe Johann (Betreuer), Stefan Bönisch (Trainer).

 

 

 

Zuletzt geändert am: Feb 05 2013 um 12:16 PM

Zurück