Last Game
14:0

Landesliga Gruppe C
Der Verband bietet für U9 und U11
keine Tabellen an!





Bambini mit überzeugendem Sieg im Heimturnier - Der Titel ist zum Greifen nah

News >> Bambini

Mit der Sonne um die Wette strahlten die HEV/SVB-Bambini nach dem klaren Sieg beim Heimturnier in Brackwede. Nach bisher knappen Turnierergebnissen fuhren die Teuto Ice Dragons auf der Oetker-Eisbahn einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg ein; Skillübung und alle drei Spiele wurden gewonnen. Nach drei von vier Wettbewerben haben die Ostwestfalen nun satte 19 Punkte Vorsprung auf die zweitplatzierten Ice Aliens aus Ratingen. Der Gesamtsieg in der NRW-Pokalrunde ist damit zum Greifen nah.

"Knapp, knapper, am knappsten" - so konnte man die Ergebisse der ersten beiden Turniere in Duisburg und Dortmund zusammenfassen. Um so größer war die Spannung, ob die Bambini der Kooperation aus HEV und SVB nun beim Heimturnier den ersten Rang behaupten würden. Bei strahlendem Sonnenschein und milden Temperaturen startete pünktlich um 9 Uhr die Skillübung und brachte mit ihrem kuriosen Ergebnis die Turnierleiter Petra Pohler und Uwe Johann gleich mal gut ins Schwitzen: Vorne unumstritten die Gastgeber aus Herford/Bielefeld mit einer Durchschnittszeit von 10,47 Sekunden - die ersten sechs Punkte für die Ostwestfalen waren also eingefahren.

Über die weitere Punkteverteilung gab es dann reichlich Gesprächsbedarf, denn Dortmund und Duisburg hatten exakt die gleiche Durchschnittszeit gelaufen (10,71 Sekunden). Sollten nun beide jeweils 4 Punkte für Platz zwei bekommen? Und war es überhaupt Platz zwei? Denn Duisburg war 10,57 gelaufen und damit "eigentlich" zweiter - aber es waren nur 13 Kinder statt der Mindestzahl von 14 zur Skill angetreten, da sich ein Kind bei der Anreise verspätet hatte. Fragen über Fragen, vor Ort entschied man dann nach langen Beratungen und sogar Telefonaten mit Regelexperten: 6 Punkte für HEV/SVB, jeweils 4 für Dortmund und Duisburg, 2 für Ratingen. Ein Ergebnis, dass der LEV übrigens später nochmals korrigierte.

HEV/SVB - EV Duisburg 5:1 (3:0)

Gleich zum Start kamen die Teuto Ice Dragons gut ins Rollen: Einmal Stiven Steinhauer (ohne Asisstent) und zweimal Dennis Roll (jeweils auf Zuspiel von Stiven Steinhauer) besorgten die 3:0-Führung, und da Goalie Nick Ekrot wieder den Kasten sauber hielt, behielt das 3:0 bis zur Halbzeit bestand. In Hälfte zwei erzielten die Duisburger zwar das 1:3, doch Dennis Roll (auf Pass von Verena Richter) stellte mit dem 4:1 den alten Abstand wieder her. Da in Bambini-Spielen für jede Halbzeit Punkte vergeben werden, musste aber noch der "Siegtreffer" für Hälfte zwei her. Und den schaffte ausgerechnet ein Abwehrspieler: Ansgar Johann, der damit zugleich sein erstes Saisontor erzielte (Vorlage Max Steinhauer). Entsprechend überschwenglich wurde der frischgebackene Torschütze von Trainern, Betreuern und Mitspielern gefeiert.

HEV/SVB - Ratinger Ice Aliens 8:4 (2:2)

"In diesem Spiel geht es um den Turniersieg, und wahrscheinlich auch um den Gesamtsieg in der Runde", fassten die Betreuer die Bedeutung der Partie zusammen. Nach nervösem Beginn lagen die Ice Dragons zunächst hinten, doch Max Steinhauer erzielte mit einem phantastischen Solo das sehenswerte 1:2. Und den Ausgleich lieferte wiederum ein Neuling auf der Torschützenliste: Denis Saljunovic, erst in der Saison als Einsteiger zum Eishockey gekommen, netzte auf Vorlage von Phil Lehnert zum 2:2 ein. Ein Tor, das die ausgeglichene Mannschaftsleistung unterstrich: Jeder Block in diesem Team kann Tore erzielen. Mit dem 2:2 zur Halbzeit war aber noch keinem geholfen. In Hälfte zwei drehten die Teuto Ice Dragons dann auf: Max Steinhauer erzielte im Alleingang die Führung und erhöhte kurz darauf auf Pass von Ansgar Johann zum 4:2. Dann kam mit Phil Lehnert schon der dritte Tor-Novize an diesem Tag zum Zug - das Zuspiel kam von Florian Schäfer. Zeit für den ersten Block, auch mal wieder zu Treffen: Stiven Steinhauer auf Pass von Denis Roll machte mit dem 5:2 scheinbar alles klar. Doch Ratingen schlug noch einmal zurück, der erste Block schenkte den Ostwestfalen binnen Sekunden zwei Gegentore ein, was zu einem seltenen und höchst berechtigten Wutausbruch auf Trainerseite führte. Erst ein Alleingang von Stiven Steinhauer und ein weiteres Tor von Max Steinhauer (Pass von Ansgar Johann) machten alles klar. Die Jubeltraube der Bambini nach dem Schlusspfiff war sehenswert.

HEV/SVB - Eisadler Dortmund 6:4 (2:2)

"Wir haben vier Kinder im Kader, die zu den Kleinschülern hochspielen - aber die allein reichen nicht!" so fasste es Eisadler-Betreuerin Simone Baldauf treffend zusammen. Es reichte nicht, aber die Dortmunder schafften es wieder, die Ostwestfalen eine Halbzeit lang tüchtig zu ärgern. Wieder sollte es richtig spannend werden. Es ging hin und her in Halbzeit eins, Stiven Steinhauer im Alleingang und Ansgar Johann auf Zuspiel von Paul-Luca Kempeni erzielten die Herforder Treffer zum Halbzeitstand von 2:2. Auch in Hälfte zwei waren es vor allem die Abwehrspieler, die die Tore machten: Max Knetsch trug sich gleich mit zwei sehenswerten Treffern ein, Ansgar Johann erzielte auf Zuspiel von Alex Steinhauer seinen dritten Treffer im Turnier, und schließlich kam auch Alex Steinhauer noch zum Torerfolg (ohne Assistent). Nach hartem Kampf hieß es am Ende 6:4.

Somit gab es bei der Siegerehrung zum dritten Mal in Folge "Gold" für die Ostwestfalen! 22 Punkte gingen an die Teuto Ice Dragons, 10 an Duisburg, 9 an Dortmund und nur 7 an Ratingen. Der Vorspung zum Tabellenzweiten beträgt damit jetzt 19 Punkte. Im letzten Turnier in Ratingen (22.3.) sollten die Ostwestfalen also , wenn alles nach Plan läuft, ihren ersten Titel klarmachen können!

"Es ist phantastisch, wie sehr sich alle Kinder für die erstmaligen Torschützen mitgefreut haben. Aus unserer Bambinimannschaft ist wirklich eine Einheit geworden, in der jeder genau spürt, dass alle ihre Leistung bringen wollen und dass jeder ein Erfolgserlebnis verdient hat!" meinte Betreuer Sascha Knetsch zum Turnier.

Der nun schon ziemlich souveräne Tabellenführer der A3 Pokalrunde spielte mit: #1 Nick Ekrot, #5 Jannes Brosch, #7 Nick Hüttemann, #8 Verena Richter (C), # 9 Denis Saljunovic, #10 Eric Schroeder, #13 Jan-Luca Others, #14 Dennis Roll, #15 Florian Schäfer, #16 Stiven Steinhauer, #17 Fynn Altmann, #19 Phil Lehnert, #20 Ansgar Johann, #21 Max Knetsch, #22 Paul-Luca Kempeni, #23 Alex Steinhauer, #24 Max Steinhauer.

Zuletzt geändert am: Mar 23 2014 um 11:21 AM

Zurück