Last Game
10:5

Next Game
28.09.2019 08:00
0:0

U13 Regionalliga B
PlatzMannschaftSpielePunkte
0Kölner EC 1b00
0EV Duisburg00
0RT Bad Nauheim00
0Krefelder EV 1b00
0EJ Kassel00
1Soester EG1832
2Herforder EV1832
3SG Dinslaken/Grefrath1821
4EHC Gelsenkirchen1717
5Lippe Hockey Hamm1812
6SV Brackwede1810
7GSC Moers170





Bärenstarke Kleinschüler mit Überraschungserfolg beim Tabellenführer!

News >> Kleinschüler

Mit einem nie erwarteten 9:7 (3:2, 2:2, 4:3) Erfolg beim Tabellenführer EV Duisburg meldeten sich die HEV/SVB-Kleinschüler nach zwei frustrierenden Niederlagen wieder eindrucksvoll zurück. Gegen sichtlich geschockte Gastgeber wuchsen die Ostwestfalen nach früher Führung immer wieder über sich hinaus und kamen am Ende zu einem auch in dieser Höhe verdienten Sieg.

Duisburger EV - SVB/HEV 7:9 (2:3, 2:2, 3:4)

Eigentlich sah das auf dem Papier nach einer klaren Sache aus: Der haushohe Favorit EV Duisburg, der in dieser Saison erst 4 Punkte abgeben musste, als Gastgeber gegen die Außenseiter aus Ostwestfalen. Doch diesmal war etwas anders: Zum ersten Mal überhaupt in dieser Saison setzten die Teuto Ice Dragons zwei spielerfahrene Akteure ein, die nicht (wie fast alle anderen) ihre erste Saison auf dem großen Feld spielen. David Woltmann und Marcnel Bathe, sonst nur bei den Knaben eingesetzt, rissen das Team förmlich mit, setzten zuerst Nadelstiche und dann zunehmend Ausrufezeichen. Schon nach 49 Sekunden zappelte die Scheibe nach einem schönen Alleingang von David Woltmann im Netz. Das hatten sich die Duisburger ganz anders vorgestellt, mussten aber bald erkennen, dass der Gegner diesmal auf Augenhöhe agierte. Chancen hüben wie drüben mit einem leichten Plus für die Ostwestfalen, doch in der 7. Minute gelang den Gastgebern der Ausgleich durch Dennis Mensch. In der 9. Minute erzielte Leon Marzi das 2:1 für Duisburg, doch niemand hatte das Gefühl, dass die Dinge nun ihren üblichen Gang nehmen würden. Und richtig: noch vor der Pause drehte David Woltmann mit zwei schönen Treffern in der 15. (Pass von Alex Steinhauer) und 16. (Pass von Stiven Steinhauer und Marcnel Bathe) das Spiel.

Im zweiten Abschnitt kam dann auch Verteidiger Marcnel Bathe in Fahrt: Ein schöner Schlagschuss aus dem Lauf zum 4:2 (27.) gab den Ostwestfalen gegen zunehmend giftige Duisburger ein kleines Polster, dass aber durch eigene Fehler wieder zusammenschmolz: Ben Schmidt nutze ein haarsträubendes Missverständnis der Ostwestfalen, die die Uhr gestoppt wähnten, und schob ins leere Tor zum 3:4 (34.) ein. Kurz darauf brachte ein Wechselfehler der Gäste (erstmals in dieser Saison), sofort bemerkt von den Unparteischen, eine komplett überflüssige Unterzahl. Die nutzen die Duisburger dann zum Ausgleich (35.). Doch noch vor der Pause sorgte Marcnel Bathe für das 5:4 (37.).

Im letzten Drittel überschlugen sich dann die Ereígnisse, nicht nur auf dem Spielfeld. Vor allem Marcnel Bathe spielte die Gastgeber mit seinen insgesamt 5 Toren regelrecht schwindlig, erzielte in der 44. Minute das 6:4. Vor allem aber gelang es ihm über weite Strecken, Duisburgs (physisch) überragenden Lennart Schmitz weitgehend zu neutralisieren. Immer wieder kochte er den einen Kopf größeren Duisburger lässig ab. In der phasenweise hochklassigen Partie füllte sich nun auch die Strafbank, allerdings vornehmlich auf Duisburger Seite. Eine Spieldauer-Disziplinarstrafe gegen Duisburgs Co-Trainer (48.) führte zum fünf gegen drei - und das nutzten die Ostwestfalen durch David Woltmann (Pass Stiven Steinhauer und Max Knetsch) zum 7:4. Zwei weitere Treffer von Marcnel Bathe (12., 15.) setzten unter großem Jubel den Deckel drauf, auch wenn Duisburg immer wieder verkürzen konnte. Am Ende stand ein 9:7, das allen Kindern richtig neuen Schwung gibt. "Die Kids wissen nun, was sie schaffen können. David und Marcnel haben phantastisch gespielt, aber sie haben das immer als Teamspieler getan und die anderen besser gemacht. Und ganz ehrlich, es tut so gut, endlich mal nicht diejenige Mannschaft zu sein, denen nach großem Kampf dann doch wieder die Einzelkönner auf der Gegenseite eine lange Nase drehen" fasste es Sabine Richter, Mutter von Teamkapitän Verena, treffend zusammen.

Die Teuto Ice Dragons treten am kommenden Wochenende zu einem "Double Header" in Brackwede an: Am Samstag kommt Königsborn, am Sonntag Dortmund auf die Oetker-Eisbahn (Spielbeginn  jeweils 7:30).

SVB/HEV: TW #1 Nick Ekrot, #2 Fynn Altmann, V: #4 Marcnel Bathe, #5 Jannes Brosch, #8 Verena Richter (C), #10 Eric Schröder, #21 Max Knetsch, S: #7 Janis Bode, # 9 Paul Kristal, #11 Max Steinhauer, #13 Alex Steinhauer, #14 Denis Roll, #16 Stiven Steinhauer (A), #18 David Woltmann, #20 Ansgar Johann (A).

Strafminuten: Duisburg 14+20, SVB/HEV 8.

 

 

 

Zuletzt geändert am: Feb 22 2015 um 3:39 PM

Zurück