Last Game
6:0
Zum Spielbericht

Regio West
PlatzMannschaftSpielePunkte
1Herforder EV00
2Hammer Eisbären00
3EHC Neuwied00
4EG Diez-Limburg00
5Ratinger Aliens 9700
6ERV Dinslaken Kobras00
7Neusser EV00





Auswärtssieg - Ice Dragons für die Oberliga qualifiziert!

News >> Senioren

Mit einem 2:6 Auswärtssieg haben die Ice Dragons die Saison beendet und sicherten sich den sportliche Qualifikation zur Oberliga. In einem Spiel zweier ersatzgeschwächten Teams, 12 Feldspieler auf Netphener Seite, deren 13 im Herforder Dress, sah es gut 30 Minuten lang nicht nach einem erfolgreichen Abend für die Ice Dragons, die neben den beiden bereits abgereisten Kontingentspielern McKague und Piro auch auf Patrick Preuße verzichten mußten, aus. Doch mit einer Energieleistung drehten sie einen 0:2 Rückstand und konnten sich am Ende noch einmal von den gut 70 mitgereisten Herforder Fans feiern lassen.

2 Wochen ohne echtes Eistraining, diverse fehlende Spieler und dann ein sogenanntes „Do or Die“ Spiel, das schlug gewaltig auf die Nerven der jungen Herforder Truppe. Nervös und uneingespielt wirkte das, was sie in den ersten 20 Minuten aufs Eis brachten. So war es nicht weiter verwunderlich, dass die Gastgeber in der 5. Minute mit 1:0 in Führung gingen. In Überzahl schoss Rene Kutzner aus Höhe des Bullypunktes durch die Beine eines Herforder Verteidigers, so dass die Scheibe für Florian Holst zu spät zu sehen war. Dieser Treffer wirkte sich nicht förderlich auf das angespannte Herforder Nervenkostüm aus, im Gegenteil. Nur eine Minute später war es ein individueller Fehler im Spielaufbau, der den Netphenern einen schnellen Gegenzug ermöglichte, Tim Bruch sagte danke und erhöhte auf 2:0. Jetzt lief erstmal gar nichts mehr zusammen, es dauerte, bis das Team von Bruce Keller zurück ins Spiel fand. Dann kam auch noch Pech dazu. Bei einem schnellen Herforder Angriff blieb die Scheibe auf der Netphener Torlinie liegen, es war zum verzweifeln. In den letzten 5 Minuten des Drittels hatten die Ice Dragons dann zwar das Spiel optisch im Griff, doch Hendrik Sirringhaus im Netphener Kasten wirkte bis zur Pause unbezwingbar.

Das zweite Drittel hatten die Ice Dragons dann mehr unter Kontrolle, die Scheibe indes wollte einfach weiterhin nicht rein. Bezeichnend dafür eine Szene gleich zu Beginn des Drittels. In Unterzahl liefen Marc und Jeffrey Keller einen Konter, kamen zu zweit frei vor das Tor. Den guten Pass von Marc konnte Jeff zwar aufs Tor bringen, doch eine kleine Pfütze im Torraum hielt die Scheibe auf, so dass sie erneut auf der Linie liegen blieb. Bei 5 gegen 5 wurden die Gastgeber nun phasenweise eingeschnürrt, doch die Minuten liefen runter, ohne das ein Herforder Tor fiel. Zu allem Überfluß verloren sie auch noch Sven Johannhardt für die Dauer einer 10-Minütigen Disziplinarstrafe. Erst in der 31. Minute konnten die Herforder Anhänger jubeln. Und dieses Tor hatten die Ice Dragons ins Tor gearbeitet. Einen Schuß von Lucas Klein konnte Sirringhaus entschärfen, den Nachschuss von Nils Bohle ebenfalls. Der setzte erneut nach, brachte die Scheibe irgendwie zu Leon Nasebandt und der junge Herforder Stürmer konnte aus dem Slot zum 2:1 einnetzen. Doch wirklich gebrochen war der Bann nicht. Zwar schienen die Spieler nun ihre Nerven im Griff zu haben, doch Henrik Sirringhaus machte viele gute Chancen zur Nichte. Es bedurfte schon einer besonderen Aktion, um ihn zu bezwingen. Wie in der 37. Minute, als Florian Kiel mit einem Schlenzer die Scheibe zum Tor brachte wo Lucas Klein die Scheibe im Flug mit dem Stock nach unten abfälschte. Der Ausgleich war geschafft! 2 Minuten vor Drittelende waren die Ice Dragons dann in Überzahl. Sie schnürten die Gastgeber ein, brachten Schuss um Schuss auf das Netphener Tor. Doch die Überzahl war fast um, als es endlich im Kasten der Gastgeber einschlug. Sven Johannhardt, dessen Disziplinarstrafe kurz zuvor abgelaufen war, hatte draufgehalten und den Pfosten getroffen. Von da aus prallte die Scheibe an den Schlittschuh eines Verteidigers, an den Schläger des Torwarts, dann zur Seite und von einem weiteren Schlittschuh ins Tor. Jetzt hatten die Herforder Cracks das Spiel gedreht, gingen mit einer 2:3 Führung in die Pause.

Im letzten Drittel  waren die Ice Dragons dann klar spielbestimmend, mußten jedoch das ein oder andere Mal bei Netphener Kontern zittern, die Florian Holst allesamt mit Glück und Geschick stoppen konnte. In der 46. Minute verloren die Ice Dragons dann Sven Johannhardt endgültig, der sich ein heftiges Wortgefecht mit der Hauptschiedsrichterin lieferte und dafür eine weitere 10-Minütige Disziplinarstrafe kassierte. Da die zweite „Zehner“ innerhalb eines Spiels automatisch zur Spieldauerstrafe wird, konnte er vorzeitig duschen gehen. Davon liessen sich die Ice Dragons jedoch nicht beirren. In der 48. Minute war es Nils Bohle, der endgültig die Weichen auf Sieg stellte. In Überzahl erhöhte er nach Pass von Jeff Keller mit einem satten Handgelenksschuss auf 2:4, jedoch kam wohl bei der Ansage des Torschützen die Reihenfolge durcheinander, so dass Jeffrey Keller als Torschütze gelistet wurde. Nun fingen die Fans an „Oberliga, Herford ist dabei“ und „Nie mehr 4. Liga“ zu skandieren. 3 Minuten später war dann Alexander Seel zur Stelle, um auf 2:5 zu erhöhen. Erneut waren die Ice Dragons in Überzahl und nach einem Schuss von Jeff Keller stand Seel goldrichtig um abzustauben. Das letzte Tor des Abends gehörte jedoch dem Kapitän! Mit dem letzten Tor seiner Karriere erzielte er auch das letzte Tor dieser Oberligasaison, ein Drehbuchautor hätte es nicht besser schreiben können. Bei 5 gegen 5 hatten die Ice Dragons ihre Gegner in der Verteidigungszone festgenagelt, die Scheibe lief wie im Powerplay. Dann kam sie über Nils Bohle zu Michael Reim an der blauen Linie und mit einem satten Schlagschuss in den Winkel stellte der in der 55. Minute den 2:6 Endstand her. Das der HEV anschließend auch noch Nils Bohle verlor, er lieferte sich ebenfalls ein Wortgefecht mit der Hauptschiedsrichterin, worauf er mit 2 10-Minütigen Disziplinarstrafen bedacht wurde, fiel nicht weiter ins Gewicht, das Spiel war gelaufen.

Bilder vom Spiel und der Feier folgen Montag im Laufe des Tages!

Torfolge:
1:0 Kutzner/Morys/Elzner (4:44) PP1; 2:0 T.Bruch/Niestroj/Elzner (5:22); 2:1 Nasebandt/Bohle/Klein (30:08);
2:2 Klein/Kiel/Nasebandt (36:03); 2:3 Johannhardt/Klein/J.Keller (39:36) PP1;
2:4 J.Keller/Bohle/Klein (47:07) PPP1; 2:5 Seel/J.Keller/M.Keller (51:44) PP1; 2:6 Reim/Bohle (54:52)

Strafminuten:
Netphen 18 + 10 (T.Bruch)
Herford 18 +  2*10 (Johannhardt/Bohle) + 2* Spieldauer (Johannhardt/Bohle) 

Zuletzt geändert am: Mar 31 2012 um 3:00 PM

Zurück