Last Game
6:0
Zum Spielbericht

Regio West
PlatzMannschaftSpielePunkte
1Herforder EV00
2Hammer Eisbären00
3EHC Neuwied00
4EG Diez-Limburg00
5Ratinger Aliens 9700
6ERV Dinslaken Kobras00
7Neusser EV00





Aktueller Stand der Kaderplanung – Geduld und Nerven sind gefragt!

News >> Senioren

Der HEV informiert die Fans über den aktuellen Stand der Kaderplanung

Liebe HEV-Fans,

wir merken es deutlich: Eure Fieberkurve steigt täglich, und damit natürlich auch Eure Neugier auf den Kader für die neue Saison. Wir arbeiten seit dem Frühjahr mit sehr viel Aufwand an der neuen Saison, an Verbesserungen für den Verein und natürlich auch seit Monaten ganz intensiv am Kader. Gerne würden wir Euch dazu mit mehr Informationen versorgen! Leider gibt es da aber ein „kleines“ Problem: Vieles ist einfach noch immer nicht spruchreif – und wir werden auch weiterhin nur Dinge melden, die wirklich in trockenen Tüchern sind.

Wer das als „unprofessionell“ bezeichnet, der hat Recht! Der HEV IST ein Amateur- und kein Proficlub! Nicht nur wir Vorstände arbeiten komplett ehrenamtlich und opfern einen Großteil unserer Freizeit für den HEV. Auch bei den Spielern haben wir bis auf Killian und Chad ausschließlich Amateure im Kader. Sie alle opfern unfassbar viel Privatleben für ihren Sport. Aber Beruf oder Ausbildung müssen für unsere Jungs zwingend die „erste Geige“ spielen! Viele müssen Jahr für Jahr erst mal sehen, ob und wie sie das mit dem Eishockey noch unter einen Hut bekommen. Genauso ist es, wenn ein Spieler einen lang ersehnten Studien- oder Ausbildungsplatz in einer anderen Region bekommt. Das hat einfach Vorrang und ist oftmals erst im August/September absehbar.

Dazu kommt, das sich unser neuer Trainer die Spieler doch erst mal auf dem Eis anschauen muss, bevor er Entscheidungen über seinen Kader treffen kann. Eis haben wir seit dem 5. September - Jeff Job hatte bis heute also ganze 14 Tage Zeit, sich ein erstes Bild zu machen. Deshalb ist es auch nicht so, dass jeder, der beim Training auftaucht oder ein Testspiel für uns bestreitet, auch schon sicher im Kader ist. Und natürlich mussten wir schon Meldelisten beim Verband einreichen - was aber nicht bedeutet, dass alle dort gelisteten Spieler auch wirklich später dabei sind, oder dass alle noch fehlenden wirklich schon weg sind, und schon gar nicht, dass keine mehr dazu kommen.

Schließlich geht es noch – natürlich - ums Geld. Der HEV hat trotz toller Zuschauerzahlen und einem wachsenden Bestand an treuen und engagierten Sponsoren noch immer nicht genug Einnahme- und Vermarktungsmöglichkeiten, um mit den Top-Vereinen der Liga finanziell mithalten zu können. Der Markt an für uns bezahlbaren Spielern ist in jedem Sommer komplett leergefegt! Besonders negativ wirkt sich dabei die Randlage Herfords in der Eishockey-Szene aus. Die Konkurrenz von Rhein und Ruhr kann in ihrer Umgebung mit vielen Vereinen und erfahrenen Spielern aus dem Vollen schöpfen. Wir dagegen müssen jedem, den wir nach Herford holen, hier eine Arbeit und eine Wohnung  beschaffen, oder ihm eine (auf die Dauer sehr teure und ermüdende) Fahrtmöglichkeit besorgen. Daran scheitert vieles. Zudem versuchen im Sommer die wechselwilligen Spieler erstmal bei Vereinen in der Oberliga oder DEL 2 unterzukommen. Sie sind für uns nicht zu erreichen, so lange das „Try Out“  dauert – oft bis Anfang Oktober.

An dieser Situation wird sich kurzfristig nichts ändern, so lange kein Sponsor mit richtig „dickem Geld“ einsteigt. Und wir alle haben oft genug gesehen, zuletzt diesen Sommer in der Regionalliga West, wie schnell ein Verein ins Bodenlose fällt, wenn so ein Sponsor mal die Lust verliert. Deshalb stehen wir lieber zu unseren vielen verlässlichen Sponsoren und arbeiten langfristig mit viel Kraft und Einsatz an besseren Vermarktungsmöglichkeiten (Sitzplätze, neuer VIP-Bereich, Catering-Beteiligung). Klar: Das sind, trotz aller Bemühungen der Politik und der Stadtwerke, uns zu helfen, sehr dicke Bretter. Aber die bohren wir konsequent weiter, selbst wenn es noch viele Jahre dauert.

Vor allem aber ist der HEV kein Retortenclub, sondern ein Ausbildungsverein. Wir stehen für Herford und Ostwestfalen, wollen mit „Herforder Jungs“ aufs Eis, mit denen sich die Fans voll identifizieren können. Daher wird es für uns immer Priorität haben, zunächst mit UNSEREN Jungs zu sprechen und  in die Saison zu gehen. Jeder talentierte Nachwuchsspieler soll wissen, dass er später eine gute Chance auf einen Platz in der ersten Mannschaft hat, wenn er sich voll in seine Eishockey-Ausbildung reinhängt. Genau deshalb stecken wir einen sehr großen Teil unseres Geldes lieber in die Nachwuchsarbeit, in Eis und Trainer, statt uns „auf die Schnelle“ Erfolg zu kaufen. Von dieser Überzeugung rücken wir nicht ab!

Gemeinsam mit Jeff Job fährt unser Manager Tobias Schumacher deshalb die einzige für uns vertretbare Linie: Wir sondieren ständig intensiv den Markt, aber wir greifen nur dann und ganz gezielt zu, wenn sich eine für uns wirklich passende und bezahlbare Verstärkung ergibt. Erfahrungsgemäß kommt es dazu oft erst zu Anfang der Saison. Bis dahin müssen wir und Ihr alle die Nerven bewahren, auch wenn’s Euch – und auch uns! – im Moment sehr schwer fällt. Und wir brauchen umso mehr Eure volle Unterstützung von Anfang an,denn Ihr könnt als Fans in engen Spielen den Unterschied machen!

Übrigens: Wer neugierig auf weitere Informationen ist, dem empfehlen wir einen Besuch beim Fanstammtisch im „Sohnemann“. Dort ist oft ein Vorstandsmitglied dabei und steht dann gerne Rede und Antwort, erläutert Euch die Hintergründe und berichtet über die Dinge, die noch nicht in der Zeitung gemeldet werden können.

Wir danken Euch ganz herzlich für Euer Verständnis und Eure Unterstützung, und wir freuen uns auf eine spannende Saison mit den besten Fans der Liga!

Euer Vorstand

Uwe Johann      Tobias Schumacher        Jens Köstermeyer          Jutta Feldmann
 

Zuletzt geändert am: Sep 19 2016 um 3:34 PM

Zurück