Last Game
5:1

Next Game
19.11.2019 20:00
0:0

Regio West
PlatzMannschaftSpielePunkte
1EG Diez-Limburg1130
2Hammer Eisbären1018
3Herforder EV1117
4EHC Neuwied916
5ERV Dinslaken Kobras1013
6Ratinger Aliens 97810
7Neusser EV111





3 Punkte nach Hause, Schinke ins Krankenhaus - Get well soon, Aric!

News >> Senioren

Am Freitag startete das Auswärtswochenende für die Ice Dragons in Hamm bei den Eisbären. Die derzeit auf Platz 5 stehenden Eisbären wollten auch an diesem Freitag die 3 Punkte bei sich behalten. Natürlich wollten auch die Herforder diesmal die Punkte mit nach Hause nehmen. Beim ersten Treffen im September ging es ja letztendlich nicht so gut für die Ice Dragons aus. Zwar konnten sie den Eisbären im Penalty-Schießen einen Punkt abluchsen, mussten diesen aber wegen eines Formfehlers wieder abgeben.
Das sollte dieses Wochenende anders ausgehen.

Das erste Drittel fing sehr ausgeglichen an. Gleich in der 2. Minute gab es eine Strafe gegen die Hammer Eisbären. Es traf die Nummer 97 Kevin Thau wegen übertriebener Härte. Die daraus folgende Überzahlsituation blieb für unsere Ice Dragons torlos. An mangelnden Torchancen lag es allerdings das ganze Drittel lang nicht. Sie nahmen Torwart Sebastian May unter Beschuss und testeten direkt mal sein Können, was durchaus beachtlich war. Auch die Blockkünste der Gegner waren gefragt.
In der 6. Minute bekam dann Dennis Schmunk zwei Strafminuten wegen eines Kniechecks. Das Unterzahlspiel überstanden die Dragons problemlos. Trotzdem wirkten sie zunehmend verunsichert. Die Pässe wurden ungenauer, die Schüsse aufs gegnerische Tor blieben zwar, wurden aber deutlich schwächer. Dennoch blieben sie so stark, dass sie den Hammern trotzen konnten. Das lag nicht zuletzt an Lars Morawitz, der den ein oder anderen Puck aus der Luft fing. Auch die Verteidigung der Herforder funktionierte. Die Herforder Verteidiger eroberten den Puck immer wieder im eigenen Drittel zurück, um die Stürmer erneut vors Tor zu schicken. Denen gelang es im ersten Drittel allerdings nicht am Hammer Torwart May vorbei zu kommen. Ebenso wenig gelang es den Eisbären an den Ice Dragons vorbeizukommen. So stand es zur ersten Drittelpause 0 zu 0.


Das zweite Drittel sah zunächst ähnlich aus. Viele Chancen auf beiden Seiten. Und auch einige wirklich brenzlige Situationen waren zu sehen. Man konnte beiden Seiten nicht vorwerfen, dass sie nicht gekämpft hätten. Es lag am Ende an Kleinigkeiten, weswegen der Puck einfach nicht ins Netz wollte. Die Stürmer beider Seiten machten ihren Job zwar gut, aber eben auch die Verteidiger und Torhüter. Auch die Powerplays änderten nichts an der 0 zu 0 Situation.
Die Überzahlspiele waren im zweiten Drittel einfach nichts für die Herforder. Der Hammer Marvin Cohut verschaffte den Ice Dragons gleich zweimal ein Powerplay. In der 24. Minute musste er auf die Bank wegen eines Bandenchecks und in der 32. Minute noch einmal wegen Behinderung.
Die zweite Strafe des Abends für die Herforder musste Zack MacQueen absitzen ab der 37. Minute wegen hohen Stocks.
Aber genau das Unterzahlspiel war anscheinend nötig für die Ice Dragons. In der 38. Spielminute war der Puck plötzlich hinter Sebastian May im Tor. Das erste Tor des Abends schoss Kevin Rempel auf Zuspiel von Leon Nasebandt. Die zahlreich mitgereisten Herforder Fans liefen dann erst recht auf Hochtouren. Auch die Mannschaft wirkte noch aufmerksamer und schneller als zuvor. Das konnte sie allerdings nicht vor dem Ausgleich schützen. In der letzten Minute im zweiten Drittel gelang es der Nummer 44 Ibrahim Weißleder auf Zuspiel der Nummer 22 Kamil Vavra und der Nummer 98 Robin Loecke den Puck an Lars Morawitz vorbei ins Netz zu befördern.
Die Dragons ließen sich in keinster Weise davon beeindrucken und schossen noch in der selben Minute wieder auf das Tor von Sebastian May. Leider erfolglos, sodass es mit 1 zu 1 in die zweite Drittelpause ging.


Noch motivierter als in den ersten beiden Dritteln kamen die Dragons aus der Pause. Auch die über 460 Zuschauer in der Halle waren noch lauter als vorher.
Das Spielverhalten beider Seiten veränderte sich etwas. Man merkte, dass beide Seiten unter Druck standen und das Spiel härter wurde.
Beide Teams wollten natürlich das vielleicht entscheidende zweite Tor schießen.
Dass die Ice Dragons auch das Powerplay beherrschen, wollten und konnten sie im dritten Drittel beweisen.
In der 42. Spielminute bekamen sie schon die Chance dazu, als die Nummer 4 der Hammer Dustin Demuth wegen eines Bandenchecks auf die Strafbank musste.
Als dann in der 48. Minute Lari Mäkijärvi eine Strafe wegen Spielverzögerung bekam, verloren die Dragons hingegen keine Zeit und nur vier Sekunden später bekam Fabian Staudt den Puck von Kevin Rempel. Fabian platzierte den Puck im Tor der Hammer und schoss so das zweite und letztendlich auch entscheidende Tor an diesem Abend. 
Nun galt es noch gut 12 Minuten ohne Gegentor zu überstehen. Die Hammer sahen das Ganze natürlich anders. Es gab immer wieder Auseinandersetzungen.
Da blieb es nicht aus, dass es reichlich Strafen gab und leider auch Verletzte. Es erwischte unsere Nummer 4 Aric Schinke. Er erlitt bei einem Crash mit einem Gegenpieler eine Platzwunde am Kopf und war für einige Zeit weggetreten. Er konnte von der Spielerbank aus das Eis zwar fast ohne Hilfe verlassen, aber wurde für weitere Untersuchungen in Herford ins Krankenhaus gebracht, wo er auch noch ist. Wir hoffen, dass er schnell wieder fit ist!  Get well soon, Aric!
Strafen gab es in der 55. Spielminute gegen beide Mannschaften wegen unnötiger Härte. Bei den Hammern traf es die Nummer 33 Michel Maaßen. Auf unserer Seite war es Lukas Derksen, der wegen einer kleinen Auseinandersetzung auf die Bank musste.
zwei Minuten vor Schluss gab es noch eine größere Strafe. Die Nummer 97 Kevin Thau bekam eine Disziplinarstrafe und eine Spieldauerstrafe. Dennis Schmunk musste die letzten 2 Minuten auch noch auf die Strafbank wegen eines Kniechecks.
Insgesamt war es aber ein faires Spiel. Am Ende des Abends sah man den Ice Dragons die Erleichterung deutlich an. Nachdem sie die letzten Minuten ohne Gegentor überstanden und des Öfteren dem Tor von Sebastian May gefährlich nah kamen, stand es 1 zu 2. Gefeiert von den mitgereisten Fans, nahmen sie die 3 Punkte verdient mit!



Torfolge: 1:0 Rempel/Nasebandt (37:15); 1:1 Weißleder/Vavra/Loecke (39:10); 1:2 Staudt/Rempel (47:38)
Strafen:
Hamm: 12 + 10 + 20 (Thau)
Herford: 8

Zuletzt geändert am: Dec 18 2016 um 10:58 AM

Zurück