Last Game
1:5
Zum Spielbericht

Next Game
20.09.2019 20:30
0:0

Regio West
PlatzMannschaftSpielePunkte
1Herforder EV00
2Hammer Eisbären00
3EHC Neuwied00
4EG Diez-Limburg00
5Ratinger Aliens 9700
6ERV Dinslaken Kobras00
7Neusser EV00





2 Niederlagen im Test – schwere Verletzung von René Burchot

News >> Senioren

Das letzte Testspielwochenende war nicht das Wochenende der Ice Dragons. 2 Niederlagen kassierte die durch Verletzungen und Krankheit arg dezimierte Mannschaft von Michael Reim und Kai Frenzel, doch dies alles war unwichtig angesichts der Verletzung, die sich René Burchot am Sonntagabend gegen Paderborn zuzog.

Mit leichtem Gepäck reisten die Ice Dragons am Freitag nach Dortmund. Killian Hutt wurde mit seiner Knieverletzung noch geschont, die Langzeitverletzten Fabian Staudt und Sebastian Riede waren ebenso nicht dabei wie Dennis Flachmeier, Phillip Brinkmann, Lukas Derksen, Rafael Böer, Dennis Schmunk und Joshua Ransiek. So war es dann auch nicht verwunderlich, dass die Ice Dragons gegen komplett angetretene Dortmunder von der ersten Minute an chancenlos waren. 2 mal Marvin Cohut und Andre Kuchnia stellten die Uhr schon vor der ersten Pause auf 3:0, einzig die aufopferungsvoll kämpfenden Ice Dragons und ein bärenstarker Sören Werth im Herforder Tor sorgten dafür, dass es nicht mehr Gegentreffer im ersten Drittel wurden.
Ab dem zweiten Drittel fanden die Ice Dragons ein wenig besser ins Spiel, erarbeiteten sich ihrerseits ein paar Chancen, im Großen und Ganzen waren die Dortmunder Eisadler jedoch trotzdem überlegen. Bis zur 40. Minute aber konnten die Ice Dragons das Ergebnis gegen die klassenhöheren Dortmunder zumindest halten, dann jedoch tanzte sich Eisadler Jiri Svejda durch die Herforder Abwehr und ließ Sören Werth beim Treffer zum 4:0 keine Chance.
Auch im letzten Drittel änderte sich das Bild nicht, aufopferungsvoll kämpfende Ice Dragons versuchten das Ergebnis im Rahmen zu halten und sich selbst mit einem Ehrentreffer auf die Anzeige zu bringen, während die Dortmunder mit einem stetigen Angriffswirbel Sören Werth unter Druck setzten. Einmal noch musste der dann auch hinter sich greifen, als Michael Alda in der 46. Minute den 5:0 Endstand herstellte.

Am Sonntag dann trafen die Ice Dragons wie schon in der Vorwoche in Paderborn auf die Panther des ESC Paderborn. Mit Lukas Derksen und Jugendspieler Justin Unger kamen zwei Spieler für die Ice Dragons hinzu, Gastspieler Alexander Seel musste krank pausieren. Die „Gäste“ aus Paderborn, ihrerseits ebenfalls mit einem kleinen Kader angetreten, legten gegen zu Anfang schlafmützig agierende Ice Dragons los wie die Feuerwehr. Vor allem der Paderborner Kapitän Artjom Kostyrev und deren Gastspieler Konstantin Kuchkin gaben den Ice Dragons unlösbare Rätsel auf. Dem 0:1 durch Ernst Reschetnikow in der 5. Spielminute folgten das 0:2 durch Konstantin Kuchkin in der 6. Minute und das 0:3 durch Artjom Kostyrev in der 9. Minute, Lars Rusche im Herforder Tor stand unter Dauerbeschuss. Zwar konnte Lucas Klein in der 13. Minute auf 1:3 verkürzen, doch erneut Kostyrev nur eine Minute später stellte den alten Abstand wieder her. Dann aber fanden die Ice Dragons plötzlich zu ihrem Spiel, schnürten Paderborn in deren Hälfte ein und glichen durch Treffer von Chad Evans, Lucas Klein und Jan-Niklas Linnenbrügger noch vor der Pause aus.
Im zweiten Drittel starteten die Ice Dragons dann deutlich stärker, erspielten sich Torchancen über Torchancen. Und als die erfahrenen Spieler nicht trafen, war es der 16jährige Justin Unger, der in der 25. Minute einen Abpraller aufnahm, sich den Torwart ausguckte und aus zentraler Position die Ice Dragons mit 5:4 in Führung brachte. In der Folge ließen die Ice Dragons weiter hervorragende Chancen aus und so kam, was kommen musste: In eigener Überzahl verloren die Ice Dragons in der 37. Minute die Scheibe, Artjom Kostyrev tanzte 4 Gegenspieler aus und ließ Lars Rusche bei seinem Ausgleich keine Chance. Kurz darauf dann der Schreckmoment des Abends: In einem Zweikampf prallte René Burchot unglücklich mit seinem Gegenspieler zusammen, wobei er sich den Arm brach und direkt ins Krankenhaus abtransportiert werden musste. An dieser Stelle wünschen wir René gute Besserung!
In der Folge verloren die Ice Dragons komplett den Faden, bis zur 2. Pause fielen aber keine weiteren Tore.

Im letzten Drittel wirkten die Ice Dragons dann indisponiert, während Paderborn mächtig aufs Gaspedal drückte. Gleich dreimal trafen die Panther zwischen der 48. und der 49. Minute durch Niels Hilgenberg, Hans-Jochen Kalb und Konstantin Kuchkin, womit sie das Spiel entschieden. Zwar konnte Kris Gehring in der 56. Minute noch einmal auf 6:8 verkürzen, doch den Schlusspunkt unter den verdienten Paderborner Sieg setzte Konstantin Kuchkin mit einem Alleingang in der 58. Minute mit seinem Treffer zum 6:9.

Am Ende des Tages haben die Ice Dragons damit die Generalprobe für den Saisonauftakt verpatzt, jedoch sind verpatzte Generalproben häufig der Garant für eine gelungene Premiere!

Zuletzt geändert am: Sep 28 2015 um 6:57 PM

Zurück