Last Game
14:0

Landesliga Gruppe C
Der Verband bietet für U9 und U11
keine Tabellen an!





12:0 gegen Dortmund, 2:2 gegen Kassel - Bambini erringen Platz zwei im Heimturnier

News >> Bambini

"Das ist ja super hier, sowas habe ich noch nie gesehen. Die Kinder sind ja total Klasse!" staunte HEV-Urgestein "Hermann Löns" alias Dirk Heide, der nach Jahrzehnten als treuer Fan und Unterstützer der "Großen" nun erstmals ein Turnier der ganz "Kleinen" besuchte. "Unglaublich, wie gut manche schon Schlittschuh laufen können" brachte er seine Eindrücke auf den Punkt und ließ es sich nicht nehmen, gemeinsam mit den Eltern die HEV/SVB-Bambini lautstark anzufeuern. Mit Erfolg!

Nach erneut bärenstark absolvierter Skillübung war im ersten Spiel gegen den EHC Troisdorf wie erwartet erst mal wenig zu holen. Immerhin konnten frühe Gegentore anders als in den vorigen Turnieren gegen den topmotivierten Tabellenführer diesmal vermieden werden. Das lag auch daran, dass die Abwehr des ersten HEV-Blocks mit Kapitänin Verena Richter und Max Knetsch unüberwindbar war (und es übrigens auch bis zum Turnierende bleiben sollte!). Mit dem 0:5 zur Halbzeit war man noch im Plan, doch in der zweiten Hälfte drehte Troisdorf noch weiter auf. Nach dem Ehrentreffer von Stiven Steinhauer auf Pass von Dennis Roll hieß es am Ende 1:13. (Wer das Ergebnis einordnen möchte: Troisdorf rollte weiter unaufhaltsam durch das Turnier, servierte Kassel mit einem lockeren 11:3 ab und putzte am Ende Dortmund mit sage und schreibe 29:1 (!) vom Eis.)

Groß war die Spannung dann beim zweiten Spiel gegen die Eisadler aus Dortmund. Bei den drei vorhergehenden Turnieren war das Duell der Ostwestfalen gegen die Eisadler stets das einzige wirklich aufregende Spiel gewesen. Stets beharkten sich die Teams um Rang drei und vier. Zwei Unentschieden und ein hauchdünner 3:2 Sieg für die Bambinis des HEV/SVB standen bislang zu Buche. Doch diesmal kam das Team von Trainer Stefan Bönisch endlich so richtig ins Rollen und führte bereits zur Halbzeit mit 7:0 und gewann am Ende 12:0. Vor allem der zweite Block mit Alex Steinhauer (3 Tore, 1 Assist) und Max Steinhauer (7 Tore, 1 Assist) im Sturm sowie den Abwehrspielern Nikita Müller (2 Assists) und Ansgar Johann (3 Assists) hatte einen Sahnetag erwischt. Dennis Roll (1 Tor, 1 Assist) und Stiven Steinhauer (1 Tor, 1 Assist) aus dem ersten Block komplettierten die Liste, und die Goalies Fynn Altmann in der ersten und Nick Ekrot in der zweiten Hälfte hielten den Kasten sauber - shut out!

Der wahre Krimi sollte dann erst im dritten Spiel gegen die Kassel Huskies folgen; normal eine stets klare Angelegenheit für die Nordhessen. Diesmal nicht! Nach Toren von Max Steinhauer (ohne Assist) und Dennis Roll (auf Pass von Stiven Steinhauer) führten die Teuto Ice Dragons sensationell mit 2:0. Kassel gelang vor der Pause nur noch der Anschlusstreffer, so dass die erste Häfte mit 2:0 Punkten an die Ostwestfalen ging. In Abschnitt zwei folgte dann ein Kampf auf Messers Schneide! Nach dem Ausgleich zum 2:2 drückte Kassel mit Mann und Maus, Herford/Brackwede ließ bei Kontern einige gute Chancen liegen, alles klar zu machen. Vor allem der dritte Block mit Paul-Luca Kempeni, Florian Schäfer, Phil Lehnert und Jannes Brosch hängte sich gegen seine deutlich erfahreneren Gegner aus Kassel mit aller Kraft rein. Am Ende trennte man sich 2:2, jedes Team erhielt insgesamt drei Punkte, und während die Young Huskies aus Kassel eher bedröppelt vom Feld fuhren, bejubelten die OWL-Kids das Unentschieden wie einen Sieg.

Überglücklich nach dem guten Abschneiden "seiner" Kids war auch Trainer Stefan Bönisch. "Besonders der Punktgewinn gegen ein so starkes Team wie Kassel hat gutgetan. Wir sind durch den späten Saisonbeginn in Herford und Brackwede einfach im Nachteil. Umso stärker ist die Leistung zu bewerten!" Sehr bestärkt fühlte sich der Coach auch in seiner Philosophie, möglichst alle Kinder einzusetzen und eben nicht nur die 14 Leistungsstärksten mitzunehmen. "Wir haben es trotzdem geschafft, hier ein Team wie Kassel abzufangen. Das zeigt auch die Skillübung, wo alle Kinder laufen müssen. Hier verbessern sich gerade unsere unerfahreneren Kinder jedes Mal" betonte Bönisch mit Blick auf die drei Ersatzspieler Jan-Luca Ohters, Nick Hüttemann und Eric Schroeder.

So gab es bei der Siegerehrung einen viel umjubelten zweiten Platz für die HEV/SVB-Bambinis. Damit hatte niemand gerechnet. Lange Gesichter gab es dagegen bei den auf Rang drei abgerutschten Gästen aus Kassel, die sich bei der Wertung der Skillübung benachteiligt fühlten. Die Turnierleitung wurde mit lauten Unmutsbekundungen belagert, selbst mitgestoppte Zeiten vorgelegt und sogar Zeugen aus anderen Teams bemüht. Der genaue Sachverhalt ließ sich aber trotz größter Bemühungen der Turnierleiter nicht mehr zweifelsfrei klären. "Wir sind auch schon benachteiligt worden; durch Fehler bei der Skillübung oder durch regelwidrigen Einsatz starker Spieler in mehreren Blöcken gleichzeitig. Ich habe mir dann immer gewünscht, dass einmal ein Heimverein die Traute hat, das zu korrigieren. Immer vergeblich. Jetzt bin ich selbst Turnierleiter, und ich lasse es dem HEV nicht nachsagen, dass wir anderen Kindern Punkte wegnehmen, nur damit unsere Kinder mal Zweiter sind." erklärte Uwe Johann. Gemeinsam mit Petra Pohler von der SVB entschied man deshalb salomonisch, auch Kassel die Silbermedaille zuzusprechen. "Ich bin gespannt, ob man sich später mal daran erinnert, wenn wir als HEV uns benachteiligt fühlen" ergänzte der HEV-Präsident noch sehr nachdenklich.

Für die Punkteverteilung in der Abschlusstabelle war die ganze Aufregung um die Skillübung völlig gleichgültig, denn es gelang den HEV/SVB-Bambini tatsächlich noch, die Eisadler aus Dortmund in der Gesamtwertung der Runde zu überflügeln und Platz drei in der Tabelle zu erklimmen. Nach dem unglücklichen Punktabzug beim Auftaktturnier in Dortmund (ein Passantrag war auf dem Postweg zu spät beim Landesverband eingetoffen) hatte es nicht danach ausgesehen. Haushoher Gewinner der Runde ist der EHC Troisdorf mit 90 von theoretisch möglichen 96 Punkten. Dahinter die Kassel Young Huskies mit 65 Punkten. So gehen Herford/Brackwede (21 Punkte) und Dortmund (16) gemeinsam in die im Januar beginnende Pokalrunde NRW A2. Gegner werden dann neben den Eisadlern voraussichtlich die Ice Aliens aus Ratingen und der EV Duisburg sein.
 

HEV/SVB-Bambinis: #1 Nick Ekrot, #5 Jannes Brosch, # 7 Nick Hüttemann, #8 Verena Richter (C), #10 Eric Schroeder, #12 Nikita Müller, #13 Jan-Luca Others, #14 Dennis Roll, #15 Florian Schäfer, #16 Stiven Steinhauer, #17 Fynn Altmann, #19 Phil Lehnert, #20 Ansgar Johann, #21 Max Knetsch, #22 Paul-Luca Kempeni, #23 Alex Steinhauer, #24 Max Steinhauer.

Zuletzt geändert am: Dec 09 2013 um 4:30 PM

Zurück